kidsgo auf Facebook
Startseite Startseite  > Themen & Trends  > Familie & Partnerschaft  > Mütter  > Infos für Mütter - Vaginale Pilzinfektion

Vaginale Pilzinfektionen - Hilfe gegen den lästigen Juckreiz

Vaginale Pilzinfektionen - Hilfe gegen den lästigen Juckreiz
Bild: Eléonore H - Fotolia.com

Drei von vier Frauen leiden mindestens einmal im Leben an einer vaginalen Pilzinfektion, für viele ist es sogar ein immer wiederkehrendes Problem. Auslöser sind Hefepilze aus der Familie der Candida.

Was haben Sie nach der Geburt wirklich gebraucht?

Jetzt Sterne vergeben!

Helfen Sie werdenden Mamas
bei der Entscheidung!

unnötig
wichtig

Anzeige

Dass Hefepilze sich auf den menschlichen Schleimhäuten des Magen-Darm- Traktes ansiedeln, ist nicht ungewöhnlich. Krankhaft wird es erst, wenn sie anfangen sich explosionsartig zu vermehren. Vaginalmykosen machen sich bemerkbar durch Hautrötungen, Juckreiz im Scheideneingangsbereich, weißkrümeligem Ausfluss und bei schwereren Fällen auch durch brennende Schmerzen. Schwangere sind durch die Hormonumstellung und den erhöhten Zuckergehalt auf den Schleimhäuten besonders empfänglich für Pilzinfektionen.

Pilzinfektionen stellen für das ungeborene Kind keine unmittelbare Bedrohung dar. Allerdings kann eine ausgeprägte Infektion vorzeitige Wehen auslösen. Leidet die Mutter während der Geburt unter einer Pilzinfektion, kann diese sich in Form von Mundsoor auf das Kind übertragen. Darum sollte eine Schwangere bei Anzeichen von Vaginalsoor einen Gynäkologen um Rat fragen.

Vaginalmykosen werden durch ein feuchtwarmes Klima begünstigt. Wer eine Neigung zu Infektionen hat, sollte möglichst Baumwollunterwäsche tragen, auf parfümhaltige Waschmittel im Intimbereich verzichten und nasse Badekleidung möglichst schnell wechseln. Da Hefepilze auf Zucker ansprechen, kann auch eine zuckerarme Ernährung helfen, der Infektneigung entgegen zu wirken.

Ist die Vaginalmykose da, lindern bei leichten Infektionen Eichenrindensitzbäder die Beschwerden oder ein in Naturjoghurt getränkter Tampon, der für ein paar Stunden in der Scheide belassen wird. Ansonsten hilft eine Kombination aus Salbe und Vaginalzäpfchen, die es in jeder Apotheke gibt und die mittels Milchsäurebakterien den ph-Wert der Scheide normalisieren.

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.
zur Druckansicht

Mehr auf kidsgo.de

Andere Länder, andere Sitten
Mütter in verschiedenen Kulturen

Verband berufstätiger Mütter e.V.
Mütter haben ein Lobby

Verhütungsmethoden - Auch für die Stillzeit
Alle Methoden im Überblick

Stressfrei durch das Wochenbett
Richtige Organisation schafft Luft

Das Müttergenesungswerk
Hilfe und Unterstützung

Stationäre Rehabilitation
Auszeit für eine starke Gesundheit

Genitalverstümmelung
Beschnittene Frauen brauchen Unterstützung

Beratungsangebote

Beratungsangebote in deiner Nähe: Beratungsangebote
zur Druckansicht

Anzeige


Probleme beim Einloggen?


Sie können sich nicht bei kidsgo.de einloggen? Bitte versuchen Sie Folgendes:

> Stimmen Benutzername und Passwort?

Kontrollieren Sie, ob Sie Tippfehler bei der Eingabe machen. Am besten geht das, wenn Sie die Angaben aus der Original-eMail direkt in die Felder kopieren.

> Verwenden Sie die aktuellen Zugangsdaten?

Hier können Sie Ihre Zugangsdaten neu anfordern

> RegioBanner LogIn:

Hier kommen Sie zur RegioBanner Verwaltung

> Wenn Sie immer noch nicht weiterkommen:

Wir helfen gern! Bitte senden Sie dazu

an willkommen|at|kidsgo.de. Wir melden uns in der Regel binnen 24 Stunden bei Ihnen.

Herzliche Grüße vom kidsgo Team!