kidsgo auf Facebook
Startseite Startseite  > Themen & Trends  > Schwangerschaft & Geburt  > Schwanger sein  > Schwangerschaft - Pränatale Diagnostik

Pränatale Diagnostik - Die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen

Pränatale Diagnostik
Bild: Horst Petzold - Fotolia.de

Für viele Frauen in der Schwangerschaft ist die Ultraschalluntersuchung ein Höhepunkt. Erstmals wird sichtbar, was Sie bisher nur gespürt haben. Vielleicht noch schemenhaft sind erste Konturen des sich entwickelnden menschlichen Lebens zu erkennen, die dem Frauenarzt Aufschluss geben, in welchem Entwicklungsstadium sich der Fötus befindet und ob eventuelle Fehlbildungen vorhanden sind.


Die Ultraschalluntersuchung ist dabei nur eine von mehreren Methoden bei denen im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge kontinuierlich die Entwicklung des Fötus überprüft wird. Unterschieden werden die Methoden der Pränataldiagnostik in invasive und nicht-invasive Untersuchungen. Wird zum Zwecke der Diagnostik in den Körper „eingegriffen“ – es werden medizinische Instrumente genutzt, um in den Körper einzudringen – spricht man von einer invasiven Methode. Entsprechend verlaufen die Untersuchungen bei der nicht-invasiven Methode außerhalb des Körpers. Während die nicht-invasiven Untersuchungen unbedenklich sind, bergen die Eingriffe in den Körper zumindest ein geringes Risiko.

Invasive Untersuchungen

Amniozentese (Fruchtwasserpunktion):

Eine Fruchtwasserpunktion wird zwischen der 15. und 17. Schwangerschaftswoche bei erhöhtem Risiko einer Chromosomenanomalie durchgeführt. Inwieweit ein Kind einer Gefahr eines Erbgutfehlers ausgesetzt ist, wird dabei vorher in einer genetischen Beratung geklärt. Durch die Bauchdecke saugt der Arzt unter Ultraschall-Kontrolle mit einer dünnen Hohlnadel Fruchtwasser ab. Darin befinden sich abgeschilferte Zellen, die Aufschluss über das Erbgut des Kindes geben. Neben den Fehlern im Erbgut – das Down-Syndrom tritt hierbei am häufigsten auf – lassen sich auch Stoffwechselleiden sowie das Geschlecht des Fötus nachweisen.

Das Risiko einer Fehlgeburt durch eine Amniozentese liegt bei einem halben bis einem Prozent, steigt aber mit zunehmenden Alter der Schwangeren und liegt bei 40-jährigen Frauen um etwa fünf Prozent. Bei Schwangeren mit einer Blutgruppe Rhesus negativ sind für die Untersuchung besondere Vorkehrungen zu treffen, sofern der Fötus eine Blutgruppe mit Rhesus positiv besitzt. Werden beim Eingriff beide Blutgruppen vermischt, kann es zu Abstoßungsreaktionen kommen.

Die Ergebnisse der Untersuchung liegen nach zwei bis drei Wochen vor. Der Eingriff spät in der Schwangerschaft sowie die langwierige Ergebnisermittlung erschweren einen medizinisch begründeten Schwangerschaftsabbruch. Dieser sollte wenn nötig, so früh wie möglich durchgeführt werden. Wenn es schneller gehen muss, kann der so genannte pränatale Schnelltest (abgekürzt FISH für: Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung) innerhalb von 24 Stunden Aussagen zu den wichtigsten Chromosomenstörungen machen. Der FISH-Test wird nicht von den staatlichen Krankenkassen bezahlt und muss selber getragen werden.
Teil 1

Amniozentese (Fruchtwasserpunktion)

Teil 2

Chorionzotten-Biopsie

Teil 3

Triple-Test
3D-Sonographie


Teil 4

Ultraschalluntersuchung

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.
zur Druckansicht


Teil 1

Amniozentese (Fruchtwasserpunktion)

Teil 2

Chorionzotten-Biopsie

Teil 3

Triple-Test
3D-Sonographie


Teil 4

Ultraschalluntersuchung

Anzeige
Globuli aus der Plazenta



Schon während der Schwangerschaft für die Gesundheit deines Kindes vorsorgen:
Die Wiederentdeckung eines Heilmittels

Weitere Informationen

Weiterreichende Informationen findest du im Internet unter: www.frauenarzt-infos.de
unter dem Stichwort: Pränatale Diagnostik
Schwangerschaft und Fliegen? Wie du sicher schwanger fliegst!

Dein Fahrplan durch die Schwangerschaft - Geburtstermin-Rechner

Du suchst einen Namen? Wir haben für dich 9600 mögliche Vornamen, viele schon mit Bedeutung.
9600 Vornamen von A bis Z
Schwangerschaft - goFeminin

Termine für Schwangere

Angebote für Schwangere in deiner Nähe

Geburtsvorbereiterinnen in deiner Nähe

Hebammen in deiner Nähe

Mehr auf kidsgo

Asthma und Schwangerschaft
Was hilft bei chronischen Atembeschwerden?

Nicht zu früh für Frühchen:
Ab jetzt sind sie lebensfähig!

APGAR und U1
5 Buchstaben testen die Gesundheit deines Babys

Alternativen zur PDA
Geburtschmerzen natürlich lindern

Mama geht zum Bauch-TÜV
Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft

Screening: Sinnvolle Alternative
Ersetzt Fruchtwasser-Untersuchung

Fit mit Babybauch
Wohlfühltipps für eine entspannte Schwangerschaft
zur Druckansicht
nausema_3
Anzeige




Probleme beim Einloggen?


Sie können sich nicht bei kidsgo.de einloggen? Bitte versuchen Sie Folgendes:

> Stimmen Benutzername und Passwort?

Kontrollieren Sie, ob Sie Tippfehler bei der Eingabe machen. Am besten geht das, wenn Sie die Angaben aus der Original-eMail direkt in die Felder kopieren.

> Verwenden Sie die aktuellen Zugangsdaten?

Hier können Sie Ihre Zugangsdaten neu anfordern

> RegioBanner LogIn:

Hier kommen Sie zur RegioBanner Verwaltung

> Wenn Sie immer noch nicht weiterkommen:

Wir helfen gern! Bitte senden Sie dazu

an willkommen|at|kidsgo.de. Wir melden uns in der Regel binnen 24 Stunden bei Ihnen.

Herzliche Grüße vom kidsgo Team!