MENU

Amitola erhält Auszeichnung

In diesem Artikel:

Amitola erhält AuszeichnungKARLSHORST. Die AMITOLA-Filiale in Karlshorst hat den diesjährigen Lichtenberger Inklusionspreis gewonnen. Der Preis würdigt das Engagement von Unternehmen, die schwerbehinderte Menschen im Unternehmen unbefristet beschäftigen, und damit vorbildhaft Inklusion in den Arbeitsalltag integrieren. Im AMITOLA-Karlshorst arbeitet aktuell eine behinderte Verkäuferin, die glücklich über ihre unbefristete Arbeitsstelle am ersten Arbeitsmarkt ist. Außerdem sind in der Filiale abwechselnd drei lernschwache und behinderte Auszubildende im Einsatz, die hier praktische Berufserfahrungen sammeln und gleichzeitig eigenverantwortliches Arbeiten üben können.

Die Verleihung des Inklusionspreises fand am 3. Dezember 2017 im Karlshorster Kulturhaus statt, zu der rund einhundert Gäste kamen – darunter zahlreiche Behinderte. Vier Unternehmen, Vereine und Initiativen waren von der Jury für den Preis nominiert worden. Weil sich die Jury nicht nur für einen Gewinner entscheiden konnte, gibt es neben dem AMITOLA einen zweiten Gewinner, die CAP-Märkte. Letztere beschäftigen unter anderem auch Menschen mit psychischen Problemen und Erkrankungen. Das Motto der diesjährigen Preisverleihung „Arbeit und Behinderung“ war an den „Internationalen Tag für Menschen mit Behinderung“ angelehnt und ist mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert. Der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Michael Grunst (Die Linke), betonte in seiner Festrede, dass Inklusion am Arbeitsplatz genauso wichtig sei wie in der schulischen und beruflichen Ausbildung. „Noch immer zahlen viele Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber lieber die Ausgleichsabgabe, anstatt Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer mit Behinderung einzustellen“, so Grunst, „das muss sich ändern.“

www.amitola-berlin.de

Diese Seite bewerten: