MENU


Bademäntel für Kinder: In diesen Bademänteln fühlt sich dein Kind wohl

Bademäntel eignen sich für die unterschiedlichsten Situationen: fürs Schwimmbad, die Sauna, den Wellnessurlaub oder einen gemütlichen Filmabend auf der Couch. Möchte man auch einen Bademantel für den Nachwuchs kaufen, stehen viele Eltern vor einer großen Herausforderung. Wie kann man einen kindgerechten Bademantel erkennen? Wir zeigen, worauf es ankommt.

In diesem Artikel:

ANZEIGE

Ob für den Besuch im Schwimmbad, für den nächsten Sommerurlaub mit Kind oder für das Einkuscheln nach dem Baden – ein Kinderbademantel ist praktisch. Mit ihm kann man verhindern, dass der Nachwuchs auskühlt. Außerdem sorgt er mit seinen wärmenden Eigenschaften für ein angenehmes Hautgefühl. Wichtig ist jedoch, den Bademantel auf die Bedürfnisse des Kindes anzupassen. Ein Bademantel für Kinder von Möve wird allen Anforderungen gerecht. Aber welche sind das eigentlich?

Dieses Material eignet sich für Kinderbademäntel

Ebenso wie Handtücher, gibt es Bademäntel aus unterschiedlichen Materialien. In jedem Fall sollte der Bademantel saugfähig und langlebig sein. Frottier wird beiden Anforderungen gerecht. Dank hohem Baumwollanteil überzeugen Möve-Kinderbademäntel aus Frottier mit ihrem hautfreundlichen Klima. Das Material kann besonders viel Feuchtigkeit aufnehmen und bleibt darüber hinaus lange sehr weich. Aufgrund seiner Eigenschaften kommt bei Bademänteln vor allem Walkfrottier zum Einsatz. Hier wird das Gewebe einem Textilveredlungsprozess unterzogen, so dass sich das Material auf der Haut wunderbar flauschig anfühlt. Da die Kinderbademäntel von Möve bei Temperaturen von bis zu 60° C gewaschen werden können, werden die Frottierprodukte auch aus hygienischer Sicht allen wichtigen Ansprüchen gerecht.

So lässt sich die Qualität eines Kinderbademantels feststellen

Damit etwa nach dem Besuch im Aqualand Köln die empfindliche Kinderhaut nicht gereizt wird, sollte vor dem Bademantel-Kauf ein genauer Blick auf das verarbeitete Material geworfen werden. Bei Möve bestehen Kinderbademäntel ausschließlich aus 100 % Baumwolle. Doch es gibt noch weitere Kriterien, anhand derer sich die Qualität eines Bademantels erkennen lässt:

  • Sind die Schlingen auf beiden Seiten des Stoffes gewebt, handelt es sich um echten Frottier. Einseitig vorhandene Schlingen deuten darauf hin, dass es sich um ein anderes Material mit ähnlicher Schreibweise handelt – das weniger hochwertige Frottee.
  • Ein Blick auf die Schlingen verrät, ob es sich um ein hochwertiges Produkt handelt. Hängen bei den Schlingen lose Fäden, besser zu einem anderen Bademantel greifen.
  • Die Nähte sollten gerade sein.
  • Lassen sich kleine, gleichmäßige Abstände zwischen den Stichen erkennen, lässt dies auf eine gute Verarbeitung schließen.

Lieber zu groß kaufen

Kinder wachsen bekanntlich schnell aus ihrer Kleidung heraus. Damit man nicht nach kurzer Zeit einen neuen Bademantel kaufen muss, kann dieser ruhig ein bisschen größer sein als die normale Kleidung. Das sorgt gleichzeitig für einen hohen Tragekomfort, kann sich der Sprössling doch so richtig in den Bademantel einkuscheln. Und dank Bindegürtel kann auch nichts verrutschen.

Nicht ohne Taschen und Kapuze

Wenn die Haare nach dem Planschen nass sind, merkt man, warum die Möve-Kinderbademäntel mit Kapuze ausgestattet sind. Es gibt nichts Schöneres als sich dann in den angenehmen Stoff hüllen zu können. Der Wohlfühlfaktor ist jedoch nicht das Einzige, warum Experten Bademäntel mit Kapuzen empfehlen: Im Sommer kann die Kapuze vor Sonnenbrand schützen, bei kälteren Temperaturen verhindert sie, dass Wärme am Kopf verlorengeht.

Auch Taschen gehören zu einem kindgerechten Bademantel. Hier kann entweder Spielzeug aufbewahrt werden oder das Kind kann sich bei Bedarf die Hände wärmen.