MENU

Demo f. Kinder psychisch kranker Eltern

In diesem Artikel:

Demo f. Kinder psychisch kranker ElternHAMBURG. Mit einem Demonstrationszug vom Dammtor zum Rathausmarkt und einer abschließenden Kundgebung machen die Veranstalter wellengang.hamburg und Psychiatrie in Bewegung e.V. am 27. Oktober 2018 von 13 bis 16.30 Uhr in Hamburg auf die Not von Kindern psychisch kranker Eltern aufmerksam. Start ist der Theodor-Heuss Platz und Ende der Rathausmarkt. Sie fordern Veränderungen in der strukturellen Versorgung und Unterstützung der betroffenen Kinder.

Kinder, die mit einem psychisch oder suchterkrankten Elternteil zusammen leben, übernehmen früh Verantwortung und werden mit Situationen und Lebensumständen konfrontiert, die sie überfordern. Diese Kinder haben ein erhöhtes Risiko psychisch krank zu werden. In Deutschland sind ungefähr 3,8 Millionen Kinder betroffen.
Die Aufgabe der Gesellschaft ist es, Kinder in Not zu unterstützen, aber dieses ist viel zu selten der Fall. Es fehlt an Hilfsangeboten und die wenigen konkreten Projekte, die es gibt, sind oft nur kurzfristig und nicht auskömmlich finanziert. Wichtige präventive Maßnahmen werden verwehrt und häufig bekommen Kinder erst Hilfe, wenn sie selbst erkrankt sind. Es ist jedoch bekannt, dass mit der rechtzeitigen, präventiven Unterstützung das Risiko der Kinder selbst zu erkranken, deutlich gesenkt wird. Immer noch fehlt es an festen, regelhaften Strukturen für Kooperation und Vernetzung der unterschiedlichen Unterstützungssysteme. Es fehlt an leicht zugänglichen Informationen, es fehlt an Transparenz für Betroffene, es fehlt an Aufklärungs- und Fortbildungsangeboten für Lehrer, Erzieher und andere Fachleute, es fehlt an einem offenen Umgang mit dem Thema.

Die Initiatorinnen Louise Larbanoix (wellengang.hamburg) und Andrea Rothenburg (Psychiatrie in Bewegung e.V.) engagieren sich, weil es nicht länger hinzunehmen ist, dass an der falschen Stelle gespart wird. „Es ist wichtig auf Systemfehler und Defizite aufmerksam zu machen, damit das Thema endlich auch als gesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen und der Druck auf die politischen Entscheider erhöht wird,“ so die Aktivistin Rothenburg. „Wir fordern bundesweit zeitnahe Veränderungen in der strukturellen Versorgung und Unterstützung Kinder psychisch kranker Eltern und präsentieren unsere Forderungen auf der 1. Demonstration für Kinder psychisch kranker Eltern“, betont die Diplom Psychologin Louise Larbanoix. Kinder und Eltern brauchen eine Lobby, damit sich die unwürdigen Bedingungen ändern. Im Grundgesetz steht: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ „Wir fordern ein würdevolles Verhalten im Umgang mit den Kindern, auch von der Politik“, so Rothenburg.

Am 28. Oktober 2018 um 11 Uhr und 12 Uhr gibt es im Zeise Kino die Möglichkeit, die bewegenden Dokumentationen „Wir sind hier!“ und „Wo bist Du? - Kinder psychiatrieerfahrener Eltern im Fokus“ zu sehen.

www.wellengang-hamburg.de