MENU

Elternschule stellt sich vor

In diesem Artikel:

Elternschule stellt sich vorREINBEK. Für alle, die noch nie einen Kreißsaal von innen gesehen haben oder bei dem das erste Kind schon etwas länger her ist, öffnet die Geburtshilfliche Abteilung des Krankenhauses Reinbek am Samstag, 16. November 2019 von 11 bis 15 Uhr beim Tag der offenen Tür ihre Pforten. Alle Interessierten können sich bei Kaffee und Kuchen die modernen Kreißsäle samt Geburtswanne und Wellnessbadezimmer und die wohnliche Mutter-Kind-Station anschauen.

Kreißsaal-Rundgang und Einblicke in die Mutter-Kind-Station

Die Hebammen und Krankenschwestern stehen für ein persönliches Kennenlernen und für Fragen rund um Geburt und Wochenbett zur Verfügung. „Wir zeigen gern unsere hübschen Kreißsäle und die Pflegekräfte die Mutter-Kind-Station mit den freundlich gestalteten Zimmern und Fluren“, sagt Hebamme Petra Zeh, die den Tag der offenen Tür organisiert. Lisa Hubert, eine neue Kollegin des Kreißsaal-Teams sagt: „Ja, man wird hier im St. Adolf-Stift mit einer familiären Atmosphäre empfangen, weshalb viele Familien auch gerne für ihr zweites oder drittes Kind wiederkommen. Der Tag der offenen Tür ist vor allem für Erstgebärende ein interessantes Angebot, um unser Team und die Räumlichkeiten kennen zu lernen.“ Beide Hebammen stehen am 16. November persönlich für eine Kreißsaalführung zur Verfügung.

Kursleitungen in der Elternschule informieren über ihre Angebote

Ein weiterer Punkt auf dem Rundgang ist der Raum der Elternschule, in denen viele Kurse für Schwangere und junge Eltern stattfinden. Viele Kursleitungen informieren beim Tag der offenen Tür persönlich über ihre Angebote. Darunter PEKIP-Leitung Tanja Precht, die die kreative Frühförderung nach einem Jahr Pause anbietet, und Ernährungsberaterin Marlene Möller. Sie ist selbst Mutter und hat sich darum auf die Ernährung in der Schwangerschaft und von Kleinkindern spezialisiert. Möller: „Die Vielzahl an Informationen, die überall zu lesen sind, verunsichert viele schwangere Frauen. An einem Samstagvormittag referiere ich über ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und gebe praktische Tipps, die leicht zuhause umzusetzen sind.“ In weiteren Infoveranstaltungen geht es um „Probleme am Esstisch“ und „Umgang mit Süßigkeiten“ bei kleinen Kindern.
Neu in der Elternschule dabei ist seit diesem Jahr auch Inke Muchewitz. Die Psychologin bietet für Schwangere und Mütter ein Seminar über die „Mutterrolle“ an. Die dreifache Mutter erklärt: „Wir alle haben in unserer Kindheit Glaubenssätze und Werte verinnerlicht, aber auch Rollenbilder und Erziehungsstile erlernt. Bei meinem Seminar können sich die Frauen damit auseinander setzen, welche Erfahrungen sie bei ihrem eigenen Nachwuchs umsetzen möchten. Gleichzeitig erarbeite ich mit den Teilnehmerinnen Konzepte, wie man sich als Mutter nicht selbst vergisst, um die vielen neuen Aufgaben auch alle gut bewältigen zu können.“ Im Rahmen der Elternschule informiert ein Mitarbeiter des ADAC vor Ort darüber, was beim Transport von Neugeborenen, Kleinkindern und älteren Kindern im Auto bedacht werden muss. Die schwangeren Frauen können sich am Ende das druckfrische aktuelle Elternschulprogramm mitnehmen, in dem dutzende Kurse für werdende und junge Eltern angeboten werden.

Informationen gibt es auch online

„Gerade beim ersten Kind gibt es etliche Fragen und noch Vieles zu erledigen. Als Krankenhaus Reinbek möchten wir werdende Eltern bis zur Geburt und darüber hinaus optimal begleiten“, sagt die erfahrene Hebamme Petra Zeh, die seit 20 Jahren im St. Adolf-Stift arbeitet. „Wir möchten sie einfach entlasten, indem wir für sie den Überblick behalten. Indem wir unser langjähriges Wissen unter www.geburt-in-reinbek.de online stellen, vergessen sie nichts mehr und können im Zweifelsfall alles bei uns nachlesen.“

krankenhaus-reinbek.de


Foto: KH Reinbek bzw. Andrea Schulz-Colberg