MENU

Baby-Tagebücher

Alle vier Monate beginnen frischgebackene Mütter oder Väter auf kidsgo.de ihr Baby - Tagebuch. Jede Woche schreiben sie, welche Fortschritte ihr Baby macht und welche Probleme es im Leben mit dem Baby gibt. Die Baby-Tagebücher werden ermöglicht durch die Unterstützung von lovelymama, Qeridoo und Thule.
11. Woche

Woche 10+11, weil ich zu nix komme....

Der erste Urlaub und eine traumatisierte Mutter...

Hallo ihr lieben!

Nun ein Doppelbericht, da ich einfach nicht dazu komme meine Berichte nachzuholen....

Unser erster Urlaub hat uns wirklich sehr gut gefallen. Schloß Dankern fetzt! Lotta kann natürlich noch nicht so viel mit all dem Freizeitangebot anfangen, meine großen Nichten dafür um so mehr. Mit fast 6 und 8 Jahren gibt's dort einiges zu erleben. Bei so einem Familienurlaub hat aber ja jeder was voneinander... Somit hat die Rockerbraut viel an ihrer Beziehung zu Onkel und Tante gearbeitet... und ich an dem guten Verhältnis zu meinen Nichten. Wir drei haben bisher schon jede Menge Spaß gehabt und nur, weil ich jetzt selbst ein Kind habe, möchte ich meine Tantenpflichten selbstverständlich nicht vernachlässigen! Lotta schläft ja tagsüber eh häufig. Das hat sie dann in ihrem Kinderwagen gemacht, wurde von ihrer Tante "geschuckelt" und ich hab mit den großen Mädels das Freizeit Paradies gerockt! Ponyreiten, Abenteuerspielplatz, Riesenrutschen, Laserparcours, Autoscooter..... Wir haben alles getestet! Bis auf die Achterbahn.... Dafür fehlte dann doch noch ein wenig Mut. Wir hatten mega viel Spaß.
Was ich nicht vergessen darf stolz zu erwähnen.... Ich war täglich vorsichtig am Hüpfen auf den verschiedenen Trampolinen! Ha! Ohne in die Hose zu pinkeln! Na, wer sagt's denn!? Geht doch! Beckenboden! Herzlich Willkommen zurück!

Was Lotta so gar nicht zusagte war der Besuch im Schwimmbad.
Ich hatte mir extra einen Badeanzug besorgt! Ja.... Badeanzug... Es ist soweit.... Insgesamt kann ich mich eigentlich nicht beklagen was meine Figur 11 Wochen nach der Entbindung angeht, aber meine Bikinis passen noch nicht wieder. Besonders meine riesigen Brüste würden jedes meiner alten Oberteile sprengen.... Also bin ich nach bestimmt 25 Jahren zum ersten mal wieder in einen Badeanzug geschlüpft. Die Freude hielt allerdings nicht sonderlich lange an. Die Rockerbraut war nicht so begeistert von der Luft im Schwimmbad und der Lärm sagte ihr offensichtlich auch nicht zu. Sie wurde ziemlich schnell quengelig. Verständlich. Also waren wir zwei die Ersten, die sich Richtung Ausgang bewegten. Ganz ohne ausgiebige Testung aller Rutschen, die vor Ort vorhanden waren. Das müssen wir uns dann für nächstes Jahr vornehmen.
Dafür hat Lotta entspannt an der Schlossführung teilgenommen. Da konnte sie gut mitmachen. Im Tragesitz um meine Brust geschnallt sind wir Mädels durchs Schloss getingelt. Mein Schwager blieb draußen.... Irgendwer muss schließlich auf unseren Kram aufpassen....

Meine Nichten haben es natürlich genossen mal wieder ausgiebig Zeit mit mir zu verbringen. Das ist in den letzten Wochen und Monaten mit dem Umzug einfach auch zu kurz gekommen. Lotta wurde in unserer Runde mit aufgenommen. Sie kann zwar nichts, was die großen Mädchen interessiert mitmachen, aber die kleine Cousine wurde sehr geliebt. Es gab täglich im Wechsel einen "Lotta-Dienst". Das beinhaltete die Entscheidung, was Lotta anziehen sollte (äußerst Einhornlastig in der Woche...), Beschäftigung während ich mich fertig gemacht habe, abends die Flasche zubereiten und wickeln. Was das Wickeln angeht ist das ähnlich wie mit Papi... Das dauert etwas länger und die Handgriffe sitzen noch nicht ganz so perfekt. Die Rockerbraut bewegt sich einfach viel mehr, als die Puppen.... Ist schon eine Herausforderung. Lotta musste da natürlich durch.... Andere Babys haben Geschwister in dem Alter. Die haben die Aufregung jeden Tag.

Insgesamt war Lottas Festplatte häufig schnell voll, durch all die neuen Eindrücke. Hätte ich gar nicht so erwartet. Ich dachte, wenn sie ihre Mami dabei hat, ist das das Wichtigste, aber es schien schon eine ganze Menge Aufregung für sie zu sein. Die Rockerbraut wollte nicht allein in unserem Zimmer schlafen. Ich konnte das natürlich verstehen, also durfte sie mit uns im Wohnzimmer bleiben, bis ich auch schlafen gegangen bin. Damit haben wir uns allerdings den abendlichen Rhythmus versaut. Seitdem klappt es nicht mehr, dass ich Lotta um 20.30 Uhr in ihr Babybay stecke und sie schläft. Sobald sie merkt, dass sie allein im Schlafzimmer ist, was etwa 5-15 Minuten nach dem Ablegen der Fall ist, schlägt sie deutlich Alarm. Somit sind wir jetzt wieder am Anfang der Schlafmodus Programmierung. Tja.... Irgendwas ist ja immer... Sie ist etwas durch den Wind. Nun ja.... Vielleicht liegt es aber auch an dem Alter. Wer weiß.... Wenigstens wird es nicht langweilig. Ich glaube in naher Zukunft sollten wir es wieder etwas ruhiger mit Lotta angehen. Die ganze Aufregung ist noch ziemlich viel für die kleine Zwergin.

Wovon ich absolut begeistert war, ist der Bollerwagen meiner Schwester. Zusammenklappbar, praktisch und wirklich sehr nützlich im Alltag. Ich war ganz neidisch! So einen wollte ich auch haben. Ich versuchte Dennis das Teil am Telefon schmackhaft zu machen. Wir brauchen wirklich unbedingt auch genau so einen Bollerwagen! Dringend! Unabdingbar! Führt kein Weg dran vorbei!

Nach einer Woche war der ganz Spuk zu Ende. Ich hatte echt eine ganz tolle Woche! Ich freute mich aber auch wieder auf zu Hause. Lotta und ich haben Dennis vermisst!
Die Rückfahrt verlief komplikationslos. Baby gestillt, losgefahren und ohne Pause drei Stunden später entspannt wieder in Hamburg gelandet. Vorbildlich!

Zu Hause angekommen erwartete uns eine deutlich ordentlichere Wohnung, als bei Abfahrt hinterlassen. Dennis hatte in der Woche unserer Abwesenheit mit einer Pflegerin gemeinsam für Ordnung gesorgt. Die Badezimmerschränke standen nicht mehr halb zusammengebaut im Wohnzimmer, sondern im Ganzen im Bad, die restlichen Umzugskartons waren verschwunden, das Wohnzimmer tatsächlich in einem Zustand, dass man sich dort auch mal gemütlich aufhalten könnte. Das Kinderzimmer wurde ebenfalls umgestellt, damit wir dort besser hantieren können (ganz besonders Dennis). Der absolute Knaller allerdings.... Da stand in Lottas Zimmer ein lila....

BOLLERWAGEN

Ha! Da hat Papi gleich einen besorgt nachdem ich so rundum begeistert war! Juchu! Ich sag's ja immer wieder... Ich hab den tollsten Freund der Welt!

Lotta hat sich mega über Papi gefreut. Zuckersüß! Während ich mein Auto ausgeräumt hab, lag die Rockerbraut bei ihrem Vater auf dem Schoß und hat ihm eine Stunde lang erzählt wie der Urlaub war. Sooooo niedlich, wie sie da lag, freudig lautiert und wild gestikuliert hat. Dennis war hin und weg von seiner süßen Tochter! Er meinte, sie hätte sich in der vergangenen Woche wieder total verändert. Sie schien ihm wieder viel älter geworden zu sein und sah auch wieder ganz anders aus. Ich hatte sie ja täglich bei mir.... Da fällt einem das nicht so extrem auf...

Nachdem bei mir in den letzten Wochen die Pfunde nur so purzelten schien die Woche mit meiner Schwester meinem Körper ganz gut zu tun. Als ich mich zu Hause auf die Waage stellte, hatte ich ganze zwei Kilo zugenommen. Meine Schwester kann eben kochen.... und meine Nichten wissen halt auch wann es angebracht ist Eis und Süßigkeiten zu essen.... ;-)

Am Samstag wurde der neu erstandene Bollerwagen in Betrieb genommen. Wir drei machten einen Ausflug in einen großen Supermarkt. In den Kinderwagen passt ja nicht so viel rein und auf Dennis Schoß ist der Platz auch begrenzt. Lotta wurde in der Babyschale in ihr neues Fahrzeug gestellt und wir warfen unseren Einkauf einfach dazu. Hat grandios geklappt! Der Bollerwagen wurde dann im VW Bus verstaut und zu Hause angekommen brauchte niemand (ich) die Einkäufe schleppen.... Sehr praktisch! Direkt bis in die Küche vorgefahren. Ich bin begeistert! Gute Investition. Ich kenne zwar sonst niemanden, der mit einem lila Bollerwagen einkaufen geht, aber wir sind ja auch nicht Jedermann...
Vatertag kann kommen!

In Lottas 11. Woche traf ich auf eine harte Herausforderung. Ihre erste Impfung stand an. Dennis und ich haben uns dazu entschlossen unser Kind durchimpfen zu lassen. Klar kann es zu Impfschäden kommen und sicherlich ist das, was da sonst noch so in den Impfstoffen an Zusätzen vorkommt nicht nur als positiv zu bewerten, aber wir sind eben doch "pro Impfen".
Ich war ein emotionales Wrack. Am Abend vor dem Kinderarzttermin war ich schon ganz aufgeregt. Am Morgen war ich um 6 Uhr wach (wer mich kennt weiß, dass mir sowas sonst nie passieren würde...). Ich konnte einfach nicht mehr schlafen, weil ich ein unendlich schlechtes Gewissen hatte, dass ich meinem armen Baby absichtlich Schmerzen zufügen lasse.
Ich bin Kinderkrankenschwester und habe schon so einige Mamis beruhigt, wenn ihre Babys Blut abgenommen bekommen haben oder ihnen ein Zugang für eine Infusion gelegt wurde..... "Das ist ja nur ein kleiner "Piecks".... Ihr Kind schafft das schon... Am Schlimmsten ist es, dass es von fremden Menschen festgehalten wird und sich nicht wohl fühlt." Jetzt konnte ich das Drama um den "kleinen Piecks" nachvollziehen. Grausam! Dass jede dieser Krankheiten deutlich schlimmer wären, als die Impfung dagegen, zählte bei meinem Gewissen nicht.
Um 10.45 Uhr kam der große Moment. Die Ärztin injizierte die beiden Spritzen in Lottas Oberschenkel. Ging ganz fix. Ich hab Lotta im Arm gehalten. Sie hat so herzzerreißend geweint. Anschließend versuchte ich sie anzulegen. Stillen hilft ja eigentlich fast immer... In dem Fall leider nicht. Die Brust wollte sie gar nicht. Sie hat mit kullernden Krokodilstränen bitterlich geweint. Mein schlechtes Gewissen war am Höhepunkt angekommen. Hilfe.... Ich kam mir vor, als sollte ich mein Kind beim Jugendamt abgeben aufgrund der Kindesmisshandlung, die ich zugelassen hatte. Von wegen "kleiner Piecks"...
Nach ein paar Minuten schienen die körperlichen Schmerzen abgeklungen zu sein, Lotta nahm die Brust und wir zwei hatten noch ein bisschen Zeit für uns, bis das nächste Kind in das Behandlungszimmer (Folterkammer) musste.
Anschließend hatte ich mein fröhliches Baby wieder. Als wäre nichts gewesen...
Am Abend und an den beiden folgenden Tagen war die Rockerbraut noch etwas quengelig, aber insgesamt hat sie die Impfung gut überstanden. Sie hatte nicht mal erhöhte Temperatur zu verzeichnen. Lotta wollte erstmal nur noch zu Mami. Offensichtlich nimmt sie mir das mit der Impfung nicht übel!
Die Einzige, die von dem Tag traumatisiert ist, bin wohl ich.

Die Rückbildungsgymnastik letzte Woche hatte es wirklich in sich... Ich hatte tagelang Muskelkater! Ja... Muskelkater in den Muskelsträngen zwischen meinen Sitzbeinen. Das hatte ich auch noch nie! Mein Beckenboden wird stärker denn je trainiert sein! Sollte ich noch ein weiteres Kind kriegen, muss das sicher per Kaiserschnitt kommen, weil ich nun so eine ausgebildete "Stiernacken"- Muskulatur am Beckenausgang zu verzeichnen habe... Ha! ...und das bereits nach zwei Terminen.... Sport macht echt glücklich!
Lotta blieb mit ihrem Papi wieder allein zu Hause. Kein Problem... Ich kam nach Hause und fand meine Familie entspannt vor! Lotta lachte ihren Papa von seinem Schoß aus freudig an.

Übrigens.... Auf dem Foto deutlich zu erkennen.... Der lovelymama Stillpyjama musste natürlich mit in den Urlaub.... Ohne geht's nicht mehr....

Bis bald!
Andrea

Bild: Privat

Bild: Privat



Dieses Tagebuch abonnieren:

Neuer Beitrag? Ich möchte benachrichtigt werden! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.


Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Zeichen frei



Kommentare von Lesern:

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Alle Baby-Tagebücher lesen

Einträge der letzten Wochen:

Alle anzeigen
Alle Baby-Tagebücher anzeigen

Aus der 11. Woche schrieben in anderen Tagebüchern:


In allen Baby-Tagebüchern suchen:

nach Stichwort:

nach Babywoche:


Kurse, Termine & Adressen


In diesem Beitrag geht's um:

Erster Urlaub, Impfung, lovelymama Stillpyjama