MENU

Der erste Urlaub mit Baby: So wird er für alle ein Genuss

Keine Frage, er wird anders werden, der erste Urlaub mit Nachwuchs. Damit der Urlaub für Eltern und Baby gleichermaßen schön wird, sollten einige Dinge beachtet werden. Woran erkenne ich kind- und familiengerechte Hotels? Was zeichnet diese aus? Und was muss mit ins Reisegepäck?

In diesem Artikel:

ANZEIGE

Der erste Urlaub mit Baby: So wird er für alle ein Genuss

Keine Frage, er wird anders werden, der erste Urlaub mit Nachwuchs. Damit der Urlaub für Eltern und Baby gleichermaßen schön wird, sollten einige Dinge beachtet werden. Woran erkenne ich kind- und familiengerechte Hotels? Was zeichnet diese aus? Und was muss mit ins Reisegepäck?

Woran erkenne ich ein kindgerechtes Hotel?

Für den ersten Urlaub mit dem jungen Nachwuchs bieten sich Familien- und Kinderhotels wie das Hotel Dilly an. Diese sind auf die speziellen Bedürfnisse von Familien mit Kindern zugeschnitten. Während die Eltern sich erholen und entspannen können, wird den Kindern ein buntes, abwechslungsreiches Programm geboten. Wie genau Spiel, Spaß und Abenteuer im Hotel aussehen, hängt vom jeweiligen Anbieter ab. Besonders familiengerecht sind Unterkünfte, bei denen es ein Kinderprogramm wie Hasen und Meerschweinchen füttern, Vorlesestunden, Toben, Basteln und Kinderkino gibt. Eltern können sich bewusst eine Auszeit nehmen, denn für die speziellen Bedürfnisse ihres Nachwuchses gibt es in entsprechenden Hotels Kinderbetreuer. Diese wissen, was Kinderherzen höherschlagen lässt und lassen sich jeden Tag neue, altersgerechte Sachen für die jungen Gäste einfallen.

Ob und welche Aktivitäten die jungen Gäste in Anspruch nehmen, ist immer eine persönliche Entscheidung. So kann der Familienurlaub perfekt in Zeiten mit Kind und ohne Kind gesplittet werden. Besonders toll sind Kinder- und Familienhotels, bei denen es auch Familientage gibt. Bei diesen nehmen Eltern und Kinder gemeinsam an Aktivitäten wie einer Schnitzeljagd teil.

Auch bei der Ausstattung werden die Bedürfnisse junger Familien berücksichtigt: Ob Kinderwagenverleih, Verleih von Fahrrädern mit Anhänger, Gitterbett, Wickeltisch, Babyphone, Schwimmwindeln oder ein Kinderbereich mit Baby-Ecke – mit passgenauen Arrangements wird der Familienurlaub zu einem Erlebnis, an das man gerne zurückdenken wird.

Was muss mit ins Reisegepäck?

Der erste Urlaub mit Baby wird einem für immer in Erinnerung bleiben. Deswegen ist eine gute Planung besonders wichtig. Nichts ist ärgerlicher als am Reiseziel anzukommen und festzustellen, dass man die wichtigsten Dinge vergessen hat. Eltern sollten sich deswegen unbedingt eine Checkliste für den Urlaub mit Baby anfertigen. Folgendes sollte dort Platz finden:

  • Koffer packen: ausreichend Kleidung, Windeln, Hygieneartikel, genügend Spielsachen
  • Reiseapotheke: Säuglinge leiden durchschnittlich sechs bis acht Mal pro Jahr an einer Erkältung. Grund für die Infektanfälligkeit bei Babys ist, dass Kinder in den ersten Jahren ihr Immunsystem testen. Weil nicht ausgeschlossen ist, dass der Sprössling auch im Urlaub krank wird, darf die Reiseapotheke nicht vergessen werden. Diese sollte mit allem Nötigen gegen typische Kinderkrankheiten gefüllt werden, also Fieberthermometer, Zäpfchen und Nasentropfen. Außerdem sollte auf einen guten Sonnenschutz für Babys geachtet werden.
  • Dokumente: Wenn der Urlaub außerhalb Deutschlands stattfinden soll, brauchen Kinder ab der Geburt ein eigenes Reisedokument. Infrage kommen Kinderreisepass, Personalausweis und ePass.

Reizüberflutungen vermeiden

Kleine Kinder sind wesentlich empfänglicher für Reize ihrer Umgebung. Zwar ist es wichtig, dass Kinder neue Eindrücke gewinnen können, eine Reizüberflutung sollte jedoch vermieden werden. Prasseln pausenlos neue Geräusche oder Gerüche auf sie ein, können sich Kinder überfordert fühlen und Angst bekommen. Damit das nicht passiert, sollten Eltern folgende Tipps beherzigen:

  • Das Baby sollte immer mit dem Gesicht zu den Eltern in den Kinderwagen gelegt werden. So sieht es immer seine vertrauten Bezugspersonen und nimmt andere Eindrücke nicht so intensiv wahr.
  • Auch beim Verwenden eines Tragetuchs oder einer anderen Tragehilfe sollte das Baby mit dem Gesicht zu Mama und Papa liegen.