MENU

Kur beantragen: Neue Kraft für Mütter und Väter

Wer Kinder erzieht, ist tagtäglich rund um die Uhr im Einsatz. Das heißt: Ständig wach, aufmerksam und zugewandt sein, auch am Wochenende und im Urlaub. Wer nebenbei noch einen Job hat und den Haushalt versorgen muss, kommt schnell an seine Leistungsgrenze. Eine Kur kann helfen.

In diesem Artikel:

Stress und Dauerbelastung in der Kindererziehung

Wer Kinder erzieht, ist tagtäglich rund um die Uhr im Einsatz. Das heißt: Ständig wach, aufmerksam und zugewandt sein, auch am Wochenende und im Urlaub. Das berühmte „Bisschen Haushalt“ ist nebenher auch noch zu erledigen. Vielfach kommen besondere Belastungen wie z. B. Berufstätigkeit, Trennung oder die Pflege eines kranken Kindes hinzu.Kranksein kann Mutter oder Vater sich jedoch gar nicht erlauben. Denn dieser Job fordert die ganze Frau oder den ganzen Mann. Aber gerade diese Dauerbelastung kann dazu führen, dass eigentlich harmlose, schnell vorübergehende Erkrankungen sich zum Dauerproblem auswachsen, dass schon vorhandene Grunderkrankungen sich verschlimmern oder einfach das Gefühl der körperlichen und seelischen Erschöpfung überhand nimmt.

Kontaktadressen

Im Netz findest du weitere Informationen und Tipps unter:
www.mutter-kind-kur.de

www.muettergenesungs werk.de

Noch Fragen? Unter der Servicenummer der Kur + Reha GmbH: 0800-2 23 23 73 kannst du persönliche Fragen stellen.

Mutter-Vater & Kind Kur
Vorsorge- und Rehabilitationsfachklinik Hänslehof in schöner Landschaft zwischen Schwarzwald und Bodensee. Informationen und ein Hausprospekt erhältst du unter www.haenslehof.de

oder Hänslehof - 78073 Dürrheim - Hofstraße 13
Tel.: 07726.667-0

Um Müttern und Vätern die Kraft wiederzugeben, die sie im Alltag brauchen, gibt es Kuren für Mütter - und seit dem 01.08.2002 auch für Väter. Denn in den letzten Jahren leisten verstärkt auch Väter die Erziehungsarbeit und geraten dabei genauso an ihre Grenzen wie Mütter. In der Kur sollen die Eltern durch gezielte Maßnahmen ihre Gesundheit wiedererlangen und sich für die Bewältigung ihrer Aufgaben stärken.

Eine Kur allein oder mit Kind

Das geht natürlich am besten ohne die Kinder. Aber es gibt Fälle, in denen den Kindern eine Trennung von Mutter oder Vater nicht zuzumuten ist, es keine andere Unterbringungsmöglichkeit gibt oder die Kinder selbst eine Kur brauchen. Für diese Fälle gibt es die Mutter- bzw. Vater-Kind-Kur.

Tipps, wie es mit dem Kurantrag klappt

Zum Thema Kur stellen Mütter und Väter viele Fragen: Habe ich das nötig? Kann ich mir das leisten? Wie lange dauert das? Wie geht das? Kann die Kur auch abgelehnt werden? Folgende Ratschläge können dir helfen, dir darüber klar zu werden, ob eine Kur für dich in Frage kommt:

  • Wenn du dich permanent überfordert fühlen und gesundheitliche Probleme hast, kann dir oft eine Kur dauerhaft helfen.
  • Du erfüllst durch dein Eltern-Sein eine gesellschaftlich wichtige Aufgabe. Dafür brauchst du deine ganze Kraft. Eine Kur ist für dichkein kostenloser Luxusurlaub. Sie bietet dir die Möglichkeit, deine Gesundheit wieder herzustellen und an dir zu arbeiten.
  • Seit dem 01.08.2002 müssen die gesetzlichen Krankenkassen Kuren voll finanzieren. Du brauchst lediglich eine Zuzahlung von 10 Euro pro Tag und von 10 Euro für die Anreise zu leisten. Aber auch davon kannst du befreit werden, wenn du ein geringes Einkommen hast und von der Zuzahlung bei Medikamenten befreit bist.
  • In der Regel dauert eine Kur drei Wochen. Sie kann jedoch auch verlängert werden.
  • Du und gegebenenfalls deine Kinder benötigen ein ärztliches Attest, aus dem deine gesundheitlichen Beschwerden oder Erkrankungen und am besten auch deine persönliche Belastungssituation hervorgehen. Mit diesem Attest stellst du dann bei deiner Krankenkasse den Antrag auf eine Kur. Dabei kann dir dein Arzt helfen.
  • Häufig wird ein Antrag auf eine Kur abgelehnt. Lass dich davon nicht entmutigen. Du kannst dagegen Einspruch einlegen und deinen Arzt um ein ausführlicheres Attest bitten.

Vor den Formalitäten brauchen sich Mütter und Väter nicht zu fürchten. In jeder Stadt gibt es Beratungsstellen. Frage z.B. beim Müttergenesungswerk, AWO, DRK, Paritätischer, Ev. und Kath. Kirche oder beim Deutschen Familienverband. Sie alle helfen bei der Beantragung einer Kur, bei der Auswahl einer geeigneten Einrichtung oder bei Problemen mit der Kinderbetreuung.

Burnout - Wann ist es soweit?

  • Fühlst du dich schon länger als 6 Monate total erschöpft?
  • Fehlt dir oft die Energie für die einfachsten Aufgaben des täglichen Lebens?
  • Brauchst du immer länger, um dich zu erholen?
  • Fühlst du dich schon beim Aufstehen erschöpft?
  • Leidest du unter Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit?
  • Hast du den Spaß an den meisten Dingen verloren?
  • Hast du das Gefühl, mit immer mehr Energie weniger zu erreichen?
  • Ziehst du dich vermehrt von deinen Mitmenschen zurück?
  • Wenn du 5 oder mehr Fragen mit "ja" beantwortet hast, solltest du mit deinem Arzt sprechen!

Kur - Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen

Ab dem 01.04.2007 sind Mutter/Vater-Kind-Kuren eine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Damit besteht grundsätzlich ein Anspruch auf stationäre Maßnahmen zur Vorsorge und Rehabilitation von Müttern und Vätern. Die Krankenkassen müssen medizinisch notwendige Kuren bewilligen.

Die Notwendigkeit einer Rehabilitationsmaßnahme stellt der Haus- bzw. Frauenarzt fest. Dabei bestimmt er die Prognose und das Ziel der Therapie.


Diese Seite bewerten: