MENU

Der Beckenboden - Die Muskeln für eine stabile Mitte

Bis zur eigenen Schwangerschaft ist für die meisten Frauen der Beckenboden ein Problem der Müttergeneration. Spätestens mit der Geburt aber wird Frau gewahr, dass diese so gut verborgen liegende Muskelgruppe auch sie betrifft und es sinnvoll ist, dieser ein wenig Aufmerksamkeit und Zuwendung zu schenken.

In diesem Artikel:

Der Beckenboden – die besondere Muskelgruppe für eine stabile Mitte

„Im Schoßbereich liegen Zentren unser tiefsten seelischen Eigenempfindungen.“, schreibt die Hebamme Susanne Kitchenham. Und der Berufsverband der Frauenärzte erklärt, im Schnitt leide jede zweite Frau irgendwann im Leben unter einer beeinträchtigten Beckenbodenmuskulatur. Das häufigste Problem ist dabei die Inkontinenz.

Sport für Mütter

Sport für Mütter in deiner Nähe: Sportangebote

Ein leichtes Tröpfeln beim Husten, Niesen und Laufen, wie es viele Frauen nach einer Schwangerschaft kennen, ist in jedem Fall ein Grund, etwas zu tun, denn die Beckenbodenmuskulatur hat große Wirkung auf ein stabiles Körperempfinden. Der Beckenboden schließt einer elastischen Hängematte gleich das Becken nach unten ab und trägt dabei die inneren Organe. Er stabilisiert die untere Wirbelsäule, ermöglicht es, kontrolliert Urin und Kot auszuscheiden, stützt den Körper beim Stehen und Laufen und spielt eine wichtige Rolle beim Sex.

Buchtipp

Beckenboden-Training: Erspüren, entspannen und kräftigen Sie Ihre weibliche Basis
Susanne Kitchenham, Annette Bopp
Trias Verlag, 2001
Preis, 17,95 EURO
ISBN-13: 978-3893736492

Viel Wissenswertes über den Beckenboden und gezielte Übungen für verschiedene Beschwerden. Ein ebenso informativer wie praktisch hilfreicher Ratgeber. Taschenbuch inklusive Übungs-CD.

Die Schwangerschaft ist Schwerstarbeit für den Beckenboden

Während der Schwangerschaft und unter der Geburt leistet der Beckenboden Schwerstarbeit. Kein Wunder, dass die Muskeln anschließend einen sanften Wiederaufbau benötigen. Und sie wollen fortlaufend beachtet sein. Übergewicht, hormonelle Umstellungen, Eingriffe im Bauchraum, anhaltende Verstopfung, jeder Husten, Rauchen, schweres Heben, schnelles Laufen, langes Stehen sind Stressfaktoren für den Beckenboden und destabilisieren ihn, ebenso wie schnelles Laufen und Hüpfen. Stärkend hingegen sind Sportarten wie Schwimmen, Tanzen und Reiten oder auch fachkundig angeleitetes Yoga und Qi-Gong.