MENU

Frauenmilchbank in Klinik „Auf der Bult“

In diesem Artikel:

Frauenmilchbank in Klinik „Auf der Bult“BULT. Um die Versorgung von Frühgeborenen mit Muttermilch zu ermöglichen, hat das Kinder- und Jugendkrankenhaus „Auf der Bult“ eine Frauenmilchbank in Betrieb genommen. Frauen, die selbst dort entbunden haben, können nach einer Prüfung ihre Milch spenden. So können andere Mütter, die zu wenig oder keine eigene Milch haben, darauf zurückgreifen. „Natürliche Milch verbessert die Chancen von Frühgeborenen auf ein gesundes Überleben nachweislich“, so Chefarzt Prof. Dr. Florian Guthmann.

„In der Frauenmilchbank wird die Spenderin auf Risiken untersucht, die Milch wird zusätzlich auf bakteriologische Verunreinigungen geprüft“, berichtet Anja Rudolph, Fachärztin für Neonatologie, die die Leitung der Frauenmilchbank übernommen hat. Die humane Milch hat eine Vielzahl an Abwehr-, Immun- und Schutzstoffen, die Wachstum, Entwicklung und Gesundheit des Kindes fördern. Sie ist von Natur aus allergenarm und bakterienfrei. Durch den wechselnden Hormonhaushalt der Mutter vor, während und nach der Geburt verändert sich die Zusammensetzung der Muttermilch ganz natürlich. Eine Überernährung ist nicht möglich. Eine gefürchtete Komplikationen bei Frühchen ist eine Nekrose des Darms. 60 Prozent dieser Fälle lassen sich mit Frauenmilch verhindern.

auf-der-bult.de

Foto: ©Mack/BULT