MENU

Menschenskind - Elternberatung

In diesem Artikel:

Menschenskind - ElternberatungHANNOVER/REGION. Seit 2014 gibt es in Hannover und der Region ein Beratungsangebot für Eltern, die während der Schwangerschaft einen auffälligen Befund oder eine Behinderungsdiagnose ihres ungeborenen Kindes erhalten oder gerade ein Kind mit Beeinträchtigung oder schwerer Erkrankung bekommen haben.

Der Entstehung voraus ging die Feststellung, dass werdende Eltern in der Entscheidungsphase für oder gegen den sogenannten „Spätabbruch bei Behinderungs- diagnose“ meist nur unzureichend über ein Leben mit einem behinderten Kind informiert sind. Häufig fällt die Entscheidung sehr frühzeitig im vorgeburtlichen Beratungsprozess, in einer Phase, die meist von Unsicherheit und Ängsten geprägt ist.

Schwerpunkte des Angebots in der Schwangerschaft stellen Information zu verschiedenen Behinderungen, den möglichen Auswirkungen auf den Alltag und die vorhandenen Hilfsangebote dar. Die Beraterinnen können zum Beispiel Fragen zu Krippen- und Kitaplätzen, Förderungen, Schulen und Möglichkeiten zum Leben und Arbeiten im Erwachsenenalter beantworten. Sie benennen Chancen und auch Barrieren – und beraten im Entscheidungsprozess, Spätabbruch ja oder nein. Dabei werden systemische Methoden zur Sortierung und Betrachtung der einzelnen Aspekte angewandt, die persönliche Wertungen und Ratschläge ausschließen.

Ziel dieses Angebotes ist, eine vorhandene Unterstützungslücke zu füllen und Eltern durch pragmatische Hilfen und breite Informationen zu entlasten. Die Beratungen sind kostenfrei und finden auf Wunsch bei den Familien zu Hause statt.

Ansprechpartnerin ist Frau Katrin Sommerfeld vom Diakovere – Annastift Leben und Lernen gGmbH, Menschenskind - Elternberatung und Verlässliche Begleitung in der Wülfeler Straße 60.

diakovere.de/menschen-mit-behinderung/elternberatung/

© Conny-Wenk