MENU

Nachsorge in der Hebammensprechstunde

In diesem Artikel:

Nachsorge in der HebammensprechstundeKLEEFELD. Die Hebammensprechstunde dient der persönlichen Beratung bezüglich Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Es werden äußere Untersuchungen durchgeführt, Herztonkontrollen, Gesprächs- und Beratungsmöglichkeiten und ambulante Wochenbettbetreuung. Die Hebammen sind die ersten Ansprechpartner vor und nach der Geburt im Falle von Stillschwierigkeiten. Seit Januar 2018 bietet die Elternschule der Medizinischen Hochschule Hannover auch ambulante Nachsorge an, für Frauen die keine Nachsorgehebammen finden konnten.

Die Akupunktursprechstunde dient der Behandlung von auftretenden Beschwerden während der ganzen Schwangerschaft, Geburt und im Wochenbett. Die Akupunktur gibt Hilfe bei Übelkeit und Sodbrennen, Wassereinlagerungen, Karpaltunnelsyndrom, Rückenschmerzen und wird auch zur Geburtsvorbereitung eingesetzt. Eine Akupunktur zur Geburtsvorbereitung ist ab der 37. Schwangerschaftswoche möglich.

Die Hebammensprechstunde ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und wird mit gültiger Versicherungskarte nach Hebammengebührenverordnung abgerechnet. Termine nach telefonischer Anmeldung.

www.mh-hannover.de/elternschule.html

Diese Seite bewerten: