MENU

Neues und einmaliges Konzept

In diesem Artikel:

Neues und einmaliges KonzeptBULT. Nach zweijähriger Bauzeit hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt im August das frisch sanierte Bettenhaus im Kinder- und Jugendkrankenhaus „Auf der Bult“ feierlich freigegeben. Das Land Niedersachsen hat die Sanierung mit 28 Millionen Euro gefördert. Seit seiner Inbetriebnahme 1983 habe sich das Kinderkrankenhaus kontinuierlich zu einer der leistungsfähigsten Einrichtungen für kranke Kinder in Deutschland weiterentwickelt, erklärte die Ministerin. Weiter lobte sie: „Den Ausbau des Kinder- und Jugendkrankenhauses Auf der Bult zu einer hochmodernen Kinderklinik zu begleiten und zu fördern, ist mir seit Jahren ein großes Anliegen. Ich freue mich sehr, dass jetzt das neue Bettenhaus bereitsteht. Für junge Patientinnen und Patienten ist es ausgesprochen wichtig, ihre Eltern bei sich zu haben. Die sanierten Räumlichkeiten bieten den Kindern und ihren Angehörigen nun in ausreichendem Maße nach neuestem Standard ausgestattete familienfreundliche, barrierefreie Aufenthalts- und Rückzugsräume.“

Gemeinsam mit Dr. Thomas Beushausen, Vorstand der Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt und Ärztlicher Direktor des Kinder- und Jugendkrankenhauses „Auf der Bult“, besichtigte die Ministerin anschließend die neuen Räumlichkeiten auf drei Etagen. „Mit der Sanierung konnten wir ein völlig neues und einmaliges Konzept für ein deutsches Kinderkrankenhaus verwirklichen. Die Beleuchtungsinstallationen richten sich nach dem Tagesrhythmus der Patienten und die Arbeitsplätze wurden unter großer Beteiligung unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestaltet“, ergänzte Dr. Thomas Beushausen, Vorstand der Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt. Die Gesamtkosten der Maßnahme liegen bei über 32 Millionen Euro.

Seit Mitte September sind die Bereiche der Kinderchirurgie/Kinderurologie, HNO, Kinder- und Jugendmedizin III (mit Diabetologie, Endokrinologie, Gastroenterologie sowie Dermatologie und Allergologie) und Kinderneurologie auf die drei Etagen im Bettenhaus zurückgekehrt. Hier stehen 114 Krankenbetten zur Verfügung, weitere 37 können bei Bedarf zusätzlich eingerichtet werden. Patienten und Angehörige erwarten größere, familienfreundlichere Krankenzimmer.

Außerdem gibt es ein neues „tierisches“ Wegeleitsystem: In Verbindung mit den Zahlen helfen zukünftig die preisgekrönten Kunterbult-Tiere, die bereits auf der Homepage für Aufklärung sorgen, bei der Orientierung im Haus.

www.auf-der-kunterbult.de

Foto: ©BULT/M.Bargiel

Diese Seite bewerten: