MENU

Sicher zum Eigenheim – Ein professioneller Finanzcheck verhindert Überraschungen

Mit den aktuell niedrigen Zinsen scheint der Traum vom Eigenheim in greifbare Nähe zu rücken. Wer dieses Ziel sicher erreichen möchte, sollte jedoch vorab einen ordentlichen Finanzcheck durchführen. Um die Familienkasse auch langfristig nicht übermäßig zu belasten, lohnt es sich, die finanziellen Fragen mit einem Profi der DVAG zu besprechen.

In diesem Artikel:

ANZEIGE

Mehr Platz für den Nachwuchs

Der optimale Standort des neuen Zuhauses sieht für jede Familie anders aus. Eingefleischte Städter fühlen sich auf dem Land eher unwohl. Das Häuschen mit Garten in der Stadt ist jedoch meist mit hohen Immobilienpreisen verbunden – und selten zu haben. Wer einen großen Garten möchte, der wird ein Eigenheim auf dem Land bevorzugen.

Bei der Prüfung der finanziellen Machbarkeit gilt es, langfristig zu denken! Sind Kindergärten, Schulen, Ärzte und Geschäfte in der Nähe? Welche Verkehrsanbindung, z.B. an den öffentlichen Nahverkehr, liegt vor? Wie lang beträgt die Fahrtzeit zur Arbeit?

Das raten die Finanzexperten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG): „Standort und Lage sind wichtige Faktoren bei einem neuen Zuhause. Sie haben direkten Einfluss auf die Wohnqualität und sind entscheidend für den Wert einer Immobilie. Das betrifft sowohl den Kaufpreis als auch den Wiederverkaufswert.“

Langfristig den Durchblick behalten

„Es hängt von der individuellen Situation der Familie ab, wie ein Immobilienerwerb gestemmt werden kann. Bei der Finanzierungsplanung ist meist komplexes Fachwissen erforderlich. Eine Finanzierung sollte das Familienbudget nicht überziehen und langfristig sicher aufgestellt sein“, so die DVAG-Vermögensberater. 

Höchste Zeit also, sich gemeinsam mit einem Experten folgende Fragen zu stellen:

  • Wurden bei den Kauf- oder Baukosten die Zusatzkosten wie Grunderwerbsteuer oder Notarkosten berücksichtigt?
  • Harmonisiert die Finanzierung mit meiner Lebens- bzw. Familienplanung?
  • Habe ich alle Fördermöglichkeiten vom Staat in meiner Planung berücksichtigt?
  • Wie kann ich mir die aktuell günstigen Zinsen für die Zukunft sichern?
  • Sollte ich heute bereits Rücklagen für Renovierungen und Modernisierungen bilden?

Beim eigenen Heim auf Nummer sicher gehen

„Ganz zentral ist die Frage nach der Familienabsicherung. Ist die Familie bei möglichen Verdienstausfällen abgesichert? Das ist eine der grundlegenden Aufgabenstellungen bei der Finanzkonzeption auf dem Weg zum Eigenheim“, meinen die Finanzprofis der DVAG.

  • Für Häuslebauer: Auf der Baustelle kann schon mal etwas schiefgehen. Wenn hier ein Schaden entsteht, haftet der Bauherr. Eine Bauherrenhaftpflicht oder Bauleistungsversicherung kann dann Gold wert sein.
  • Für Eigentümer: Ist das Haus bezugsfertig und der Schlüssel übergeben, werden andere Versicherungen wie Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung wichtig.

Einfach mit einem Experten sprechen!


Das Gespräch mit einem Experten spart Planungszeit und gibt Sicherheit, dass man nichts vergessen hat. Ein DVAG-Vermögensberater berät angehende Immobilienbesitzer nicht nur zur finanziell bestmöglichen Realisierbarkeit, sondern kann im persönlichen Gespräch direkt nachhaken und die individuelle Familiensituation ganzheitlich bewerten.

 

Möchten auch Sie Fallstricke in Sachen Finanzen umgehen? Dann sprechen Sie mit einem Profi ganz in Ihrer Nähe:

Telefon: 0800 3824 000
Internet: www.dvag.de
Weitere Infos: www.dvag.com/eigenheim

Mit dem Profi zum Eigenheim

 

Im Gespräch mit Heiko Leonhardt, seit über 25 Jahren Vermögensberater bei der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG)

Was sind die zentralen Fragen, um die Kosten fürs Eigenheim langfristig tragbar zu machen?

„Beim Wunsch nach einem Eigenheim geht es erst einmal um die Frage ‚Wie viel Immobilie können wir uns leisten?‘. Beachten sollte man hier nicht nur den Bau- oder Kaufpreis, sondern auch Nebenkosten wie Grunderwerbssteuer, Notar- und ggf. Maklergebühren. Und was viele vergessen: Neben den Kreditraten sollten auch Rücklagen für spätere Renovierungen gebildet werden. Das muss in die Planung einbezogen werden, damit die Haushaltskasse später stimmt!“

 

Wie kann man die monatliche Belastung möglichst geringhalten?

„Natürlich ist die Höhe des vorhandenen Eigenkapitals relevant. Neben einer Kreditfinanzierung gibt es außerdem zahlreiche Unterstützungsoptionen, die bei der Planung bedacht werden können. Zum Beispiel: Bestehende Bausparverträge oder Lebensversicherungen können als zusätzliche Tilgungsoptionen vorgesehen werden. Berücksichtigt man mögliche Finanzierungshilfen, kann man sich dadurch eine merkliche Ersparnis langfristig sichern. Das hält Immobilienbesitzern den Rücken frei für andere Ausgaben, die auch nach dem Hausbau oder -kauf auftauchen können.“

Worauf sollten Eigenheimbesitzer finanziell langfristig außerdem achten?

„Viele Stolpersteine können bereits vor der Grundsteinlegung aus dem Weg geräumt werden. Mit einem Profi an der Seite lässt sich ein solides Paket schnüren, das die Risiken vor, während und nach dem Hausbau oder -kauf absichert. Versicherungen wie Bauherrenhaftpflicht und Wohngebäudeversicherung sind elementar. Zudem spreche ich immer mit meinen Kunden darüber, wie bei einem Todesfall oder im Falle einer Berufsunfähigkeit die Finanzierung und die Familie abgesichert werden kann.“

WAS WIR BIETEN

 
Die DVAG ist Deutschlands größte eigenständige Finanzberatung: Mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen betreut die Deutsche Vermögensberatung rund sechs Millionen Kunden.

 

INFORMIEREN SIE SICH KOSTENLOS UNTER:

Telefon: 0800 3824 000
Internet: www.dvag.de

 


Diese Seite bewerten: