MENU

Fit und gesund: Die richtige Sportart für dein Kind

Immer mehr Kinder sind übergewichtig. Die Hauptgründe dafür liegen in den Erbanlagen, in schlechter Ernährung und vor allem in mangelnder Bewegung. Schon in ihren ersten Lebensjahren entscheidet sich zudem oft, ob die Kinder später Bewegungsmuffel werden oder Spaß am Sport haben. Daher ist es ratsam, euren Kindern so früh wie möglich körperliche Aktivitäten schmackhaft zu machen. Was dabei eure Einstellung zu Sport für eine Rolle spielt und welche Sportarten für die Kleinen geeignet sind, könnt ihr im Folgenden nachlesen.

In diesem Artikel:

Ihr als Eltern habt euren Kindern gegenüber eine wichtige Vorbildfunktion. Auch eure persönliche Einstellung gegenüber sportlicher Aktivitäten wirkt sich auf die Sprösslinge aus. Gerade kleine Kinder ahmen Mama und Papa gern nach. Daher ist es umso wichtiger, dass ihr selbst auch aktiv werdet, um den Kleinen zu zeigen, wie wichtig es ist und wie viel Spaß es macht, aktiv zu sein.

Es ist nicht einfach, im Alltag neben Job, Familie und Haushalt noch Zeit für Sport freizuschaufeln. Dass das aber funktionieren kann, zeigen euch diese Erfolgsstorys anderer Eltern. Im Rahmen der Kampagne „Fit für die Familie“ erzählen Mamas und Papas und werdende Eltern in Interviews, wie sie sich motiviert haben, ihr Leben für die Familie umzukrempeln, um fit und gesund zu werden und zu bleiben. Denn es ist unglaublich wichtig, dass ihr als Eltern euren Kindern ein gesundes Leben vorlebt.

Kinder im Sportverein anmelden

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, gemeinsam als Familie sportlich aktiv zu sein: Ob schwimmen gehen, eine Fahrradtour unternehmen oder auf dem Spielplatz herumtoben – Hauptsache Bewegung. Des Weiteren lohnt es sich, die Kinder in einem Sportverein anzumelden, in dem sie sich zusätzlich austoben können. Neben der Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit bringt Sport im Verein viele weitere Vorteile mit sich.

Beim Sport mit anderen Kindern stärkt euer Kind seine soziale Kompetenz, indem es lernt, in der Gruppe Kontakte zu knüpfen, mit anderen Kindern umzugehen und sich an Regeln zu halten. Üben die Kleinen eine Mannschaftssportart aus, erfahren sie zudem, wie wichtig Fairness und Zusammenhalt sind und dass es dazu gehört, auch mal zu verlieren. Des Weiteren stärkt der Sport auch das Selbstbewusstsein der Sprösslinge.

Vielfalt nutzen und ausprobieren lassen

Um die richtige Sportart für euer Kind zu finden, lohnt es sich, verschiedene Dinge auszuprobieren. Experten raten sogar dazu, die Kleinen nicht von Beginn an auf eine Sportart zu spezialisieren, sondern sie bis zum Alter von zehn Jahren unterschiedliche Aktivitäten ausprobieren zu lassen. So entwickeln die Kinder mehrere athletische Fähigkeiten und sie können selbst herausfinden, welcher Sport ihnen am meisten Spaß bringt. Dieser Faktor ist besonders wichtig: Entscheidet nicht über den Kopf eurer Kinder hinweg. Die Kleinen sollen mit sportlicher Betätigung Freude und Spaß verbinden. Das Gleiche gilt für zu ehrgeizige Eltern. Achtet darauf, dass die Kinder in ihrer Freizeit gern zum Sport gehen und sie nicht noch zusätzlichem Druck auszusetzen. Der Sportverein soll als Ausgleich zur Schule stehen und die Kinder nicht überfordern.

Möchtet ihr eure Kinder beim Sport anmelden, solltet ihr im Vorhinein nur Sportarten in Betracht ziehen, die dem Alter entsprechen. In diesem Artikel findet ihr eine hilfreiche Übersicht.

Sind die Kinder noch sehr klein, solltet ihr sie als Eltern unbedingt begleiten. Spezielle Kurse wie Eltern-Kind-Turnen, bei dem Kleinkinder ab zwei Jahren teilnehmen dürfen, bieten sich hierfür hervorragend an.