MENU

Unfallprävention bei Kleinkindern

In diesem Artikel:

Unfallprävention bei KleinkindernBABENHAUSEN. Kindersicherheit beginnt vor dem Erste Hilfe-Kurs, nur so lassen sich Unfälle vermeiden. Mit Steckdosenschutz und Treppengitter ist es aber nicht getan, weiß Daniela Kambor. Sie bietet Eltern in deren Zuhause Kids-Safe-Home-Workshops gemeinsam mit maximal zehn Freunden an und macht dabei eine Hausbegehung, um ganz individuell versteckte Gefahrenquellen aufzuspüren und mögliche Lösungsansätze zu finden.
Jährlich verunfallen ca. 1,7 Millionen Kinder in Deutschland. Es ist besonders erschreckend, dass 80 % aller Unfälle bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum 2. Lebensjahr im häuslichen Umfeld passieren. Dabei könnten die Eltern durch umfassende Aufklärung und mehr Achtsamkeit im Alltag rund 60 % dieser Unfälle verhindern. Es ist leider ein Trugschluss, dass das eigene Zuhause kindersicher ist. Die sinnvollen und wichtigen Erste-Hilfe-Kurse reichen hier leider nicht aus, denn da ist es ja bereits zu spät. Kindersicherheit beginnt lange vorher, die Eltern müssen umdenken. „Darum habe ich mich mit meinen Workshops auf dieses Thema spezialisiert und möchte erreichen, dass sich Kindersicherheit als wichtiger Bestandteil der Elternseins bei den Eltern etabliert. Ich möchte die Eltern zum einen aufklären und sensibilisieren, zum anderen ihnen die Sicherheit geben, wie sie die Gefahren im Alltag leichter erkennen, einfach verhindern und ihr Kind achtsam zu diesem Thema begleiten können“, erklärt Daniela Kambor von mybabyflow.
Auf Wunsch berät Daniela Kambor auch gerne zu sinnvollen und qualitativ hochwertigen Kindersicherheitsprodukten. Inzwischen arbeitet sie auch mit einigen offiziellen Stellen zusammen, so ist sie zum Beispiel Partnerin der bundesweiten Kampagne „CAPS WEG VON KINDERN“ zur Aufklärung der Gefahren von Flüssigwaschmittel-Kapseln.

mybabyflow.de
keepcapsfromkids.eu