MENU

Baby-Tagebücher

Alle vier Monate beginnen frischgebackene Mütter oder Väter auf kidsgo.de ihr Baby - Tagebuch. Jede Woche schreiben sie, welche Fortschritte ihr Baby macht und welche Probleme es im Leben mit dem Baby gibt. Die Baby-Tagebücher werden ermöglicht durch die Unterstützung von lovelymama, Qeridoo und Thule.
10. Woche

Wäh, wäh, wäh !!!!

Mit dem Kurzurlaub wurde es erstmal nichts. Alexander trainiert seine Stimme. Und Tanja als Objekt der Begierde....

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

zunächst zu den Nachfragen bzw. Kommentaren bezüglich Süßigkeiten und Fernsehen.

Es ist bei uns nicht so, dass Tanja überhaupt keine Süßigkeiten bekommt. Aber sie bekommt sie eben in Maßen und hat sie erst mit über 2 Jahren kennen gelernt. Es ist mir klar, dass man kein Kind total von Süßigkeiten fernhalten sollte und kann, aber man muss es eben auch nicht mit 6 Monaten schon an Eis und Schokolade gewöhnen.
Im Kindergarten oder woanders darf Tanja ohnehin essen, was es dort gibt (auch wenn ich es nicht verstehe, warum sich bei manchen Kindergeburtstagen die Tische vor Süßigkeiten biegen). Wir wollen auf keinen Fall, dass sich Tanja in irgendeiner Weise ausgeschlossen fühlt.
Wir – meine Frau und ich – sind schon seit vielen Jahren Ovo-Lacto-Vegetarier. D.h. wir essen kein Fleisch, keine Wurst und keinen Fisch, dafür aber Milchprodukte und (selten) Eier. Das macht meine Frau auch so während Schwangerschaft und Stillzeit. Irgendwelche Mangelerscheinungen traten und treten dabei weder bei meiner Frau noch bei den Kindern auf. Sprüche wie „Das Kind braucht doch ein anständiges Stück Fleisch“ sind schlicht Humbug.
Bei uns zuhause erhält Tanja eben kein Fleisch und so weiter, aber wenn sie so etwas im Kindergarten essen will, dann darf sie das natürlich. Wenn sie älter wird, wird ihr das irgendwann auffallen, dass wir kein Fleisch essen, und dann werden wir ihr sagen, warum wir das tun. Dann soll sie für sich selbst entscheiden, was sie selbst will.

Zum Fernsehen: Unser Fernseher steht im Wohnzimmer, wird aber von Tanja bisher nur als einfacher Gegenstand wahrgenommen. Wir sehen ohnehin wenig fern und nur, wenn Tanja schon im Bett ist. Auch hier gilt das oben Gesagte: Wir lehnen Fernsehen nicht total ab, aber wir sehen es auch nicht ein, warum man die Kinder schon mit 2 Jahren davor setzen sollte. Später wird das sicher ein Thema sein und ich freue mich bei manchen Filmen oder Serien schon jetzt darauf, sie mal mit Tanja zu sehen.

Mit unserem geplanten Kurzurlaub in einem Ferienressort wurde es natürlich doch nichts. Zum Einen war Alexander schon wieder stärker erkältet mit Schnupfen und Husten. Und zum Anderen kündigte der Wetterdienst für unsere Region das Ende des frühlingshaften Wetters und Schneeschauer an. Und da wir ja auch in unserem Urlaub mal raus wollen – und sei es nur auf den Spielplatz – warten wir dann doch lieber noch ein paar Wochen, bis das Wetter wirklich gut genug dafür ist. Ich habe es einfach satt, dick eingemummelt auf einem windigen Spielplatz zu stehen. Aufschoben ist ja nicht aufgehoben.
Die Entscheidung war letztlich auch richtig, da sich zum Wochenende bei meiner Frau wieder deutliche Erkältungsanzeichen zeigten. Irgendwie werden wir einfach nicht gesund.

Immerhin haben wir – meine Frau, Alexander und ich – diese Woche den ersten großen Ausflug gemacht. Nämlich einen Tagesausflug zu IKEA.
Wir haben uns nämlich entschieden, dass ich mein Arbeitszimmer noch nicht so schnell aufgebe. Dafür werden wir in absehbarer Zeit das größere Arbeitszimmer mit dem kleineren Kinderzimmer tauschen und dann kommen ins Kinderzimmer erstmal Tanja UND Alexander. Dafür brauchen wir aber ein paar Möbel, insbesondere einen großen Kleiderschrank und ein Doppelstockbett. Den Schrank haben wir bei IKEA tatsächlich gefunden, aber die Doppelstockbetten haben uns nicht überzeugt. Da müssen wir noch mal woanders schauen.
Der Ausflug an sich lief gut, Alexanders Stillrythmus ist im Augenblick tagsüber sehr berechenbar (ca. alle 2,5 Stunden) und er verschlief Hin- und Rückfahrt komplett.

Ansonsten müssen wir leider feststellen, dass Alexander nicht so pflegeleicht ist, wie wir am Anfang dachten. Gerade abends oder im schlimmsten Fall nachts um 3 Uhr dreht er jetzt gerne mal auf und schreit sich die Seele aus dem Leib.
Wir kennen das ja schon von Tanja. Bei ihr war es sehr berechenbar. Jeden Abend gegen 8 fing sie an zu schreiben und zwar bis zur Erschöpfung. Was objektiv etwa eine Stunde dauerte, subjektiv aber von uns als unendlich gefühlt wurde.
Und bevor jetzt alle schreiben, was man da alles machen kann. Wir haben alles, wirklich alles ausprobiert. Irgendwann verschwanden dann die Schreiattacken so plötzlich wie sie gekommen waren. Diese 3-Monats-Koliken sind ja insgesamt ein Rätsel. Kommt es wirklich von der Verdauung oder ist es einfach nur eine mentale Überforderung gepaart mit Müdigkeit? Oder nur Müdigkeit? Oder einfach nur allgemeine Boshaftigkeit der Kinder, die ihre Eltern quälen wollen?
Bei Alexander ist es noch nicht so schlimm. Bisher klappt es meistens, dass er früher oder später meinen rechten kleinen Finger für intensivstes Genuckel akzeptiert, um dann plötzlich binnen Sekunden in Tiefschlaf zu verfallen. Das frustriert ein wenig meine Frau, denn mit ihrem Finger funktioniert es nicht. Bahnt sich hier etwa eine intensive Vater-Sohn-Beziehung an? Oder verfügt mein Finger über Zauberkräfte? Sollte ich ihn vielleicht versichern lassen? Oder patentieren und vermarkten?

Eine Sorge sind wir diese Woche losgeworden. Tanja wird bald heiraten.
Diese Woche lag eine kleine Dose in ihrem Fach im Kindergarten. Meine Frau dachte zuerst, dass wieder einmal ein anderes Kind etwas ins falsche Fach gelegt hat, hat dann aber die Dose näher in Augenschein genommen. Darin war ein Schoko-Ei und ein herzförmiger Zettel mit den Worten „von Paul“. (Ja, das Schoko-Ei durfte Tanja natürlich essen.)
Paul ist ein Junge aus ihrer Gruppe. Er passt sehr gut zu Tanja, da sie beide sehr schüchtern sind. Diese Schüchternheit macht sie offenbar wie geschaffen für einander, denn sie spielen öfters miteinander. Meistens „Pirat“. Nicht dass sie wirklich wissen würden, was Piraten sind und was sie tun, aber auf jeden Fall rennen sie irgendwie rum und fuchteln mit Stöcken.
Jedenfalls hat Tanja im Gegenzug Paul eine kleine Piratenfigur geschenkt. Wahre Liebe.
Wir müssen jetzt noch Pauls Eltern klären, ob seine Absichten ehrbar sind und ob er eine Familie versorgen kann. Und dann wir Tanja verheiratet. Eine Sorge weniger.



Dieses Tagebuch abonnieren:

Neuer Beitrag? Ich möchte benachrichtigt werden! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.


Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Zeichen frei



Kommentare von Lesern:

andrea aus oldenburg05.04.2009 20:12

hallo gerd
ich lese dein tagebuch regelmässig und finde deine schreibe echt toll =O)
ich habe selber zwei jungs (tjark ist 5 und jaron jetzt 16 wochen alt) und kann viele dinge über die du schreibst sehr gut nachvollziehen.ich kenne es unter anderem auch, das man bzgl. des umgangs mit süssigkeiten oder des vegetarischen lebensstiles immer wieder nervigen diskussionen ausgesetzt ist (man könnte ja vieles auch mal einfach umdrehen:Waaas??du gibst deinem kind fleisch??weisst du eigentlich was da alles an medikamenten und hormonen drin ist..blabla..hab ich aber keine lust drauf) und es scheint sowieso einige parallelen bei euch und uns zu geben. ich danke dir jedenfalls für deine beiträge hier und wünsche dir und deiner familie alles,alles gute. haltet euch weiter wacker...ganz liebe grüsse sendet andrea..

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Claudia, Regensburg24.03.2009 21:10

Sehr amüsantes Tagebuch :-). Bin zufällig hier gelandet und habe keine Kinder. Die Tagebücher haben mich interessiert. ich finde es toll zu lesen, daß es auch "normale" Eltern gibt, bei denen nicht alles ab Schwangerschaft, oder sollte ich gleich sagen, ab Zeugung??, Friede-Freude-Eierkuchen-Kinder-sind-das-allergrößte sind. Schön zu lesen, daß Eltern ihre Kinder auch mal an die Wand klatschen möchten und nicht alles traumhaft ist nur weil Kinder rumlaufen!!!! DANKE

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Andrea, London24.03.2009 20:28

Hallo Gerd, vielen Dank fuers Schreiben, ich finde Deine Beitraege immer sehr amuesant. Wie waere es denn mal mit einem neuen Foto, vielleicht vom kleinen Alexander? LG, Andrea - Mutti von Arthur Alexander - 14 Monate alt.

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


eva-maria, düsseldorf23.03.2009 10:27

klar, dass ich direkt einen kommentar hinterlasse ;)
euer familien-immunsystem ist ja anscheinend echt angekratzt, denn ihr seid ja dauererkältet. nicht, dass ich behaupte, ihr hättet mangelerscheinungen, aber vielleicht fehlt ja doch irgendein bestandteil in euerer ernährung. in bezug auf das stillen würde ich da doch nochmal nachforschen, denn *normalerweise* sind gestillte frischlinge nicht unbedingt dauererkältet. wenn der körper dauernd schlapp macht, muss es irgendwo eine *lücke* geben. nicht falsch verstehen, ich esse auch sehr wenig fleisch, aber in der stillzeit (kinder wurden mind. 1 jahr gestillt, die letzte 1 jahr fast voll) hatte ich oft richtig fleisch-hunger. fleisch ist ja ein schneller energielieferant und somit war mir klar: ok, der körper braucht jetzt viel energie (eisen b12 etc pp). nein, ich will euch nicht zum fleischessen überreden, ich habe auch nichts gegen fleischloses leben, aber wenn man so oft krank ist, wie z.bsp. deine erst schwangere und stillende frau, dann ist die ursache -glaub ich- in der ernährung zu finden. nur so als idee.
da ihr ja anscheinend anderen lebensweisen nicht abgeneigt seid, versucht es doch eimal mit einer homöopathischen konstitutionsbehandlung. uns allen hat es sehr geholfen, den körper wieder ins gleichgewicht zu bringen.
zu den abendlichen schreiattacken: ich glaube nicht, dass es einfach nur koliken sind. die babys bauen so ihren stress ab. unsere mittlere hatte das abends auch. pünktlich, wenn der große ins bett ging, fing sie an. bei ihr halfen 2 dinge: entweder ab ins tragetuch(dann war sofort ruhe!) oder popo freimachen, also windel ausziehen und locker in mullwindel eingeschlagen, fell drunter, bei uns auf dem sofa liegen lassen. ihr gefiel das sehr, anscheinend störte sie die windel (zu eng am bauch?)
lg eva

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.



Alle Baby-Tagebücher lesen

Einträge der letzten Wochen:

Alle anzeigen
Alle Baby-Tagebücher anzeigen

Aus der 10. Woche schrieben in anderen Tagebüchern:


In allen Baby-Tagebüchern suchen:

nach Stichwort:

nach Babywoche: