MENU

Zwillinge bekommen: „Oh, die sind ja zu zweit!“

Die ersten Ultraschallbilder sind geradezu magisch – da wächst ja wirklich ein richtiger Mensch! Bereits um die achte Woche kann das „Babykino“ auch eine besondere Überraschung bereithalten: Manchmal schwimmen da gleich zwei kleine Embryos durchs Bild. Dann wissen werdende Eltern – sie bekommen Zwillinge.

In diesem Artikel:

Ein Zwilling kommt selten allein

Die Nachricht von einer Schwangerschaft mit Zwillingen lässt viele Eltern zunächst einmal schlucken. Dabei sind Zwillinge gar nicht so selten. Bei ungefähr einer von 85 Geburten entstehen zwei Kinder auf einmal, etwa ein Drittel davon sind eineiige Zwillinge. Die Unsicherheit der werdenden Eltern ist aber eine ganz normale Reaktion, schließlich wirft die Aussicht auf gleich zwei Kinder viele Fragen auf. Sind die aber beantwortet, kommt oft die doppelte Freude.

Weitere Infos

  • Forum für Zwillingseltern
    Austausch zu allen Themen rund um den doppelten Nachwuchs gibt es im Zwillingsforum:
    www.zwillisforum.de
  • Zwillinge – die Zeitschrift
    Seit 23 Jahren befasst sich das Magazin „Zwillinge“ mit den Freuden und Sorgen von Zwillingseltern. Über die Website können auch einzelne Hefte bestellt werden, außerdem bietet sie eine Fülle von Links und Kauftipps.
    www.zeitschrift-zwillinge.de
  • Mythos Zwillinge
    Zwillinge, besonders eineiige Zwillinge haben immer etwas Faszinierendes.
    www.der-zwilling.de

Was bedeuten Zwillinge für den Verlauf der Schwangerschaft?

Wenn die Gebärmutter zwei Kinder beherbergt, betrachten Ärzte das automatisch als „Risikoschwangerschaft“. Das Wort klingt aber dramatischer als es ist. „Risiko“ bedeutet zunächst nur, dass Ärzte und Hebammen die Schwangerschaft besonders gründlich begleiten werden. Sie untersuchen zum Beispiel genau, ob beide Kinder gleich gut wachsen. Die wesentlichen Unterschiede zu einer „Einzelschwangerschaft“ kommen meistens zum Schluss der Schwangerschaft auf: Zwillinge kommen durchschnittlich etwas früher und häufiger per Kaiserschnitt auf die Welt.

Die Elternperspektive

Die Aussicht auf doppelte Einkäufe, den breiten Zwillingsbuggy und zwei Stillkinder macht viele Eltern ein bisschen bange. Hier hilft es, ein bisschen weiter in die Zukunft zu blicken: Schon wenige Monate nach der Geburt wird der Aufwand nicht viel größer sein als bei Geschwisterkindern mit einem geringen Altersabstand. Dann zeigen sich auch die Vorteile: Der Doppelnachwuchs hat immer Gesellschaft, spielt früher untereinander anstatt mit Mama und Papa und übt sich ganz nebenbei schon einmal in Sozialverhalten.

Als Zwilling leben

Die Klitschkos, Gisele Bündchen, Oskar Lafontaine – diese berühmten Zwillinge beweisen: Alles ist drin. Als Zwilling kann man stark, schön, erfolgreich werden. Eine dänische Studie hat herausgefunden, dass Zwillinge in der Schule genau so viel leisten wie die übrigen Kinder, in Mathematik sogar noch mehr. Und sie haben noch einen großen Vorteil: Von Geburt an haben sie einen engen Freund fürs Leben. Fast alle erwachsenen Zwillinge beschreiben ihr Verhältnis untereinander als besonders innig. Dass Neid oder Konkurrenz die Beziehung der Zwillinge nicht belasten, haben vor allem die Eltern in der Hand. Die wichtigste Regel lautet: Vergleiche sind tabu. Dann kann aus dem doppelten Kindersegen schnell der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden.

Buchtipp: Leben im Doppelpack


Ein Leben im Doppelpack

Der Autor Wolfgang Schmaling ist selbst ein Zwilling und berichtet in unterhaltsamen und geistreichen Kurzgeschichten aus seinem „Leben im Doppelpack“. Ein Spaß für alle Zwillingseltern - oder solche, die es werden wollen.
Wagner Verlag, Taschenbuch, 283 Seiten, 14,80 Euro
ISBN: 3866835590

Diese Seite bewerten: