MENU

Baby-Tagebücher

Alle vier Monate beginnen frischgebackene Mütter oder Väter auf kidsgo.de ihr Baby - Tagebuch. Jede Woche schreiben sie, welche Fortschritte ihr Baby macht und welche Probleme es im Leben mit dem Baby gibt. Die Baby-Tagebücher werden ermöglicht durch die Unterstützung von lovelymama, Qeridoo und Thule.
0. Woche

Als Vater im Kindergarten...

Wie heißt es doch: Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr. Da ist was dran.

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

auch uns hat der frühe Winteranfang erwischt. Bei Temperaturen am Gefrierpunkt und Schneeregen haben sich unsere Wochenendaktivitäten erstmal auf einen Indoor-Spielplatz und ein Spaßbad gerichtet. Seltsamerweise hatten alle anderen Eltern den gleichen Gedanken, so dass beide Einrichtungen aus allen Nähten platzten. Der Lärmpegel erinnerte an startende Düsenjäger in einem Meter Entfernung. Hauptsache, Tanja hatte ihren Spaß.

Tanja hat auch ihr erstes Lieblingslied („Häschen in der Grube“ gilt einfach nicht). Sie verlangt im Auto kategorisch „das Lied mit dem Herz“. Okay, soll sie bekommen, nämlich „Blaue Flecken“ auf der neuesten CD von Rosenstolz. Und dann sitzt Tanja in ihrem Kindersitz, nickt mit dem Kopf im Takt, klatscht mit und singt “Ohne dich dreh ich durch, trag mein Herz in der Hand und ich werf´s dir hinterher, fang es auf, halt es fest oder schmeiß es einfach weg, vielleicht brauch ich´s ja garnicht mehr.“

Meiner Frau geht es gut. Ein zeitweiliger Bluthochdruck hat sich wieder normalisiert. Ihre Ernährungsgewohnheiten sind wieder weitgehend normal. Abgesehen davon, dass sie das Fruchtjoghurt inzwischen in 1-Kilo-Packungen kauft (wusste gar nicht, dass es sowas gibt).
Irgendwie kommt die Geburt mit Riesenschritten näher, ohne dass wir eigentlich groß drüber nachdenken. Schon nächste Woche geht meine Frau in den Mutterschutz.
Das Baby ist nach den letzten Untersuchungen 2300 Gramm schwer und gesund. Zu den Terminen bei der Frauenärztin gehe ich übrigens nicht mit. Meine Frau legt darauf keinen besonderen Wert und für mich ist es schwer zu organisieren. Denn die Termine sind meistens vormittags und da muss ich ja arbeiten. Stundenweises Freinehmen ist in meiner Behörde unerwünscht, so dass ich für diesen Termin jeweils einen Urlaubstag nehmen müsste. Und die Urlaubstage möchte ich mir ja ganz gerne für die Zeit nach der Geburt aufheben. Ach ja, ich plane 4 Monate Elternzeit parallel mit meiner Frau nach der Geburt.


Der erste Elternabend im Kindergarten verlief ganz anders als erwartet. Da diese Angelegenheit abends stattfand und meine Frau regelmäßig Tanja ins Bett bringt, fiel mir das Los zu hinzugehen. Ich war wenig begeistert, wahrscheinlich würde ich als einziger Mann unter quatschenden Frauen sitzen und – wie ich es oft auf Spielplätzen erlebt habe – komplett ignoriert werden. Dass dann auch noch in der Ankündigung stand, wir würden Nikolausstrümpfe für die Kinder basteln, war auch nicht unbedingt ermutigend. Habe ich doch höchst unschöne Erinnerungen an den Werk- und Handarbeitsunterricht in meiner Grundschulzeit, wo ich weitgehend versagte. Noch heute bin ich handwerklich nicht gerade geschickt.

Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Die erste Überraschung gab es schon, als ich den Raum betrat. Es waren zwar mehrere Mütter, aber auch schon zwei Väter da. Und alle waren nett und ich wurde freundlich aufgenommen. Nach und nach trafen noch einige andere Eltern ein und zum Schluss waren im Raum mehr Väter als Mütter. Wer hätte das gedacht.
Auch das Basteln des Nikolausstrumpfes ging einigermaßen. Jedenfalls versagte ich nicht komplett. Ich bin nur froh, dass Tanja noch kein ästhetisches Empfinden hat, somit bleiben mir Äußerungen wie „Warum sind alle anderen Strümpfe viel schöner als meiner?“ jedenfalls dieses Jahr erspart.

Die zweite Überraschung: die leider recht negative Einschätzung der Leiterin des Kindergartens zu Tanja. Zunächst berichtete sie mir, dass Tanja einen ihrer hysterischen Schreianfälle auch im Kindergarten gehabt hatte und die Leiterin so beschimpft hatte, dass die Leiterin mir gegenüber die Worte nicht wiederholen wollte. Unsere schüchterne Tochter? Okay, uns gegenüber rastet sie ja mal aus, aber gegenüber Dritten?
Als sie mir die Situation geschildert hatte, verstand ich, wie es dazu gekommen war. Tanja hasst es, allein gelassen zu werden. U.a. deswegen hatten wir diesen Kindergarten ausgesucht, weil sich hier die Kinder beim Mittagsschlaf nicht alleine hinlegen, sondern die Erzieherinnen dabei bleiben. Nun schläft Tanja zwar dort nicht, aber sie ruht sich wenigstens solange mit aus. In dem speziellen Fall war die Leiterin bei ihr im Ruheraum, musste dann aber auf die Toilette. Sie sagte also Tanja, dass sie gleich wieder da sei und ging hinaus. Vermutlich in ihrer Angst, alleine gelassen zu werden (obwohl ja rundrum die anderen Kinder schliefen), ging Tanja hinterher, was die Leiterin natürlich nicht so lustig fand. Als sie versuchte, Tanja in den Ruheraum zurückzubringen, rastete Tanja aus.

Noch mehr als dieser einzelne Vorfall verstörte mich aber die Gesamteinschätzung der Leiterin. Nach ihrer Schilderung ist Tanja extrem schüchtern, spricht kaum mit den Erzieherinnen und den anderen Kindern, spielt alleine oder sieht zu, wie die anderen spielen. Die Leiterin macht sich entsprechend Sorgen um Tanja, weil sie meint, dass sie nicht an Tanja „rankomme“.

Ich war von diesen Schilderungen natürlich recht betroffen. Es ist absolut richtig, dass Tanja schon seit jeher schüchtern ist. Dass sie Schwierigkeiten hat, auf andere zuzugehen. Und mit anderen Kindern kaum spielt. Aber dass es so schlimm ist?

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Kinder oft so werden wir ihre Eltern. Das würde bei Tanja sicher zutreffen. Wir - meine Frau als auch ich - sind beide zurückhaltende, ruhige Menschen. Auch wir sind bei unbekannten Menschen eher schüchtern und haben Schwierigkeiten auf andere zuzugehen. Hat Tanja das also von uns geerbt? Dabei haben wir alles versucht, um sie mit anderen Kindern aufwachsen zu lassen. Wir hatten regelmäßig unsere Krabbelgruppen und auf den Spielplätzen waren wir auch bis zum Exzess. Im Sommer sind wir oft bei unseren Nachbarn im Garten, die Zwillinge im gleichen Alter wie Tanja haben.
Aber es war schon immer so. Auch wenn andere Kinder da sind, spielt Tanja eher für sich oder beobachtet die anderen Kinder beim Spielen.
Uns ist auch nicht klar, was wir tun könnten, um das zu ändern. Bei uns zuhause ist sie ganz normal, von ruhig bis quirlig, redet viel (manchmal zu viel) und spielt mit uns. Im Kindergarten ist sie ja nun schon und kommt da eigentlich nach unserer Einschätzung gut zurecht. Sie geht nicht allzu widerstrebend hin und nachmittags berichtet sie begeistert davon. Wenn ich sie frage, ob es ihr im Kindergarten gefällt, sagt sie „Na klar“ und meint es auch so. Und wir merken auch in letzter Zeit Verbesserungen bei ihr. Wenn andere Leute sie ansprechen und Fragen stellen, antwortet sie (was sie früher nie getan hat).

Ach Mann, haben wir was falsch gemacht? Sind wir schlechte Eltern? Haben wir uns zuviel, zuwenig, falsch um sie gekümmert? Hätten wir Tanja nicht drei Jahre zu Hause erziehen sollen, sondern sie – wie hier üblich – schon früh in eine Krippe geben sollen? Wir wissen es nicht. Hoffen wir mal, dass sich ihre Schüchternheit mit der Zeit gibt.


Apropos Eltern:
Diese Woche wurde durch den Besuch meiner Eltern geprägt. Meine Eltern sind nun schon 72 und 79 Jahre alt und wir sehen uns sehr selten. Mehr als einmal im Jahr klappt das kaum. Schon allein deswegen, weil sie an die 800 km entfernt wohnen. Außerdem verbringen sie regelmäßig die Zeit von Mai bis Oktober in einem Ferienhaus im Ausland.

Unser Verhältnis ist auch nicht unbedingt eng. Es ist nicht so, dass wir uns streiten, und wenn wir uns sehen, können wir auch durchaus Zeit miteinander verbringen. Aber eine wirkliche Beziehung zueinander haben wir auch nicht. Es mag daran liegen, dass mein Vater ein sehr kontrollierter, eher gefühlskalter Mensch ist. Ich erinnere mich nicht, dass er mich jemals umarmt hätte.
Ich mache ihm da auch keine Vorwürfe, er ist eben wie er ist. Und wir waren 3 (höflich formuliert) anstrengende Jungen zuhause, mit denen es eigentlich ständig Ärger gab, das war für unsere Eltern bestimmt nicht leicht. Interessanterweise ist auch die Beziehung meiner Brüder zu meinen Eltern nicht gerade eng. Genauso wenig wie die Beziehung zwischen uns Brüdern. Meine Frau hat unsere Verhältnisse in der Familie mal als „höfliches Desinteresse“ beschrieben. Das trifft es ziemlich genau.
Für mich ist es allerdings sehr wichtig, dass wir unserem Kind bzw. unseren Kindern ein warmherziges, liebevolles Zuhause geben. Ich möchte nicht, dass unsere Kinder später einmal ein genauso distanziertes Verhältnis zu uns haben wie ich zu meinen Eltern.


Ich habe ja noch erwähnt, dass wir vom Ultraschall das Geschlecht unseres Kindes kennen. Als meine Frau mit dem Wunsch nach einem zweiten Kind kam, sagte ich gleich: „Aber nur ein Mädchen“. Ich kann es schlecht erklären, aber ich finde Jungs eher nervig. Laut, aufdringlich, aggressiv, irgendwie gar nicht so, wie ich mir kleine Kinder vorstelle. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich eben selbst mit 2 Brüdern aufgewachsen bin und weiß, wie Jungs sind. Oder es liegt daran, dass ich ohnehin wenig mit Männern anfangen kann und lieber mit Frauen zusammen bin? Auch von den drei klassischen Männerthemen Fußball, Auto und scharfe Weiber interessieren mich zwei nicht.

Als meine Frau dann zur Feinsonografie ging, meinte ich noch: „Na ja, wenn es ein Junge wird und nach mir kommt, dann wird man es ja beim Ultraschall sehr deutlich sehen“ (höhöhö, cooler Männerhumor).
Beim ersten Bild des Ultraschalls schauten der Arzt und meine Frau dann auf den Bildschirm. Der Arzt grinste und sagte: „Da muss man jetzt aber kein Arzt sein, um das Geschlecht zu erkennen“.
Es wird also ein Junge.

Inzwischen habe ich mich auch an den Gedanken gewöhnt. Es kommt halt wie es kommt und es gibt auch nette Jungen. Vielleicht wird der dann wenigstens nicht so schüchtern wie Tanja.
Ganz interessant finde ich die Reaktion der Umfeldes. Wenn sie hören, dass wir nun nach einem Mädchen noch einen Jungen bekommen, meinen viele, dass das ganz toll wäre, sozusagen die perfekte Durchschnittsfamilie. Dieser Gedanke ist mir nie gekommen.
Ich bin mal gespannt, ob sich unserer Junge dann anders entwickeln wird als Tanja. Wird er mit dem gleichen Spielzeug spielen, wird er mehr oder weniger Ärger beim Schlafen oder während der Trotzphasen machen? Wird er so anhänglich sein?

Das Wissen über das Geschlecht hat auch den Vorteil, nur nach einem männlichen Vornamen suchen zu müssen. Inzwischen haben wir auch einen, nämlich „Wilhelm-Giacomo“.

Ne, war nur ein Spaß, wir sind ja nicht bescheuert. Wir haben uns für einen Klassiker entschieden, der aber natürlich bis zur Geburt strengst geheim gehalten wird.

Bis zur nächsten Woche



Dieses Tagebuch abonnieren:

Neuer Beitrag? Ich möchte benachrichtigt werden! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.


Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Zeichen frei



Kommentare von Lesern:

Katja, Berlin02.12.2008 22:18

Ich würd mir da auch nicht zuviele Sorgen machen wegen Tanjas Verhalten. Wenn sie zufrieden ist beim Beobachten, dann soll sie das doch tun. Unser Sohn (!) war lange auch sehr schüchtern und zurückhaltend mit anderen Kindern, er hat sich auch oft alles Spielzeug wegnehmen oder von Kindern hauen lassen ohne sich zu wehren und wir waren ziemlich besorgt, wie das im Kuindergarten laufen soll. Jetzt ist er in einem total netten Kinderladen und richtig aufgeblüht. Er spielt viel mit den anderen Kindern und fühlt sich sehr wohl, aggressiv ist er aber zum Glück weiterhin überhaupt nicht. Also: lasst Tanja ruhig Zeit und wenn sie immer ruhig bleibt ist das doch auch völlig in Ordnung. Und trenn dich von deinen Vorurteilen gegenüber Jungs! Ich hab auch noch ein Mädchen und kann nur sagen, dass es erschütternd ist, wie unterschiedlich die Leute mit Jungen und Mädchen schon als Babies umgehen. Da muss man sich nicht wundern, wenn sie irgendwann genau in diese stereotypen Rollen fallen.
Schöne Grüße, Katja

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Martina, Göttingen02.12.2008 11:25

Hallo Gerd,
vorab: Ich finde es klasse, dass sich hier mal ein Mann zu Wort meldet. Irgendwie ist es ja immer noch ziemlich gegen die Norm, wenn Väter sich so engagiert zeigen. Ich habe auch so ein "Modell" zuhause (mein Mann hat 1 1/2 Jahre Elternzeit in Anspruch genommen), und noch immer müssen wir gegen relativ viele Vorurteile kämpfen.
In Deinen Schilderungen über den Kindergarten erkenne ich unsere Tochter und das Verhalten der Erzieherinnen komplett wieder! Wir wurden sogar zu einem Einzelgespräch eingeladen, um erklären zu müssen, warum Liv-Grete sich so verhält. Wir sind sehr ruhig und zurückhaltend, aber bei Kindern wird so ein Verhalten wohl nicht akzeptiert. Für uns war diese ganze Aktion sehr verstörend; waren wir doch eigentlich immer froh darüber, ein Kind zu haben, dass kein agressives Verhalten anderen Kindern gegenüber zeigt. Sie hat noch nie einem anderen Kind etwas getan! Weder schubst, noch getreten usw. Sie ist total lieb kleineren Kindern gebenüber und extrem hilfsbereit. Aber solche Eigenschaften sind wohl in den Augen des Kindergartens nicht so erwähnenswert...
Ich denke, man muß sich auch da auf sein eigenes Gefühl verlassen. Wir lassen uns da auf jeden Fall kein schlechtes Gewissen einreden, groß was falsch gemach zu haben.
Liebe Grüße, Martina

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Eva-Maria, Düsseldorf01.12.2008 21:42

Ach, Jungs sind klasse. Meiner ist ein toller Bursche. Die 2 jüngeren Mädels sind anstrengend sag ich Dir. Zickenterror ohne Ende. Ich hätt gerne nur 1 Mädel gehabt, jetzt bin ich natürlich auch verknallt in meine 2 Mädchen, logisch.
Aber Jungs müssen nicht zwangsläufig aggressiv und doof sein, denn das kommt ja total auf Euch an :)
Wenn Ihr ihm das vorlebt und ihm mit 4 ein Nintendo kauft, müßt Ihr Euch nicht wundern.
Unsere Kinder gehen übrigens in einen Waldkindergarten- da gibt es solche beknackten Vorverurteilungen von Kindern nicht. Ich würde mir eine andere KiGa-Form suchen. Eine kindgerechtere! (www.wakiga.de)
Und: so, wie Ihr es macht, ist es gut. Was soll eine Krippe mit 8 Wochen bringen? Warum sollten die 1. 3 Jahre, die so maßgebend wichtig im Leben eines Menschen sind, fremdbetreut sein, wenn es nicht zwingend sein muß?
Laßt Euch da nicht verrückt machen.
Liebe Grüße, Eva

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Sonja, Düsseldorf01.12.2008 13:37

Hallo,
an Deiner Stelle würde ich mir nicht so viele Gedanken machen wg. dem, was die Kindergärtnerin sagt; Erzieher sind manchmal seltsame Menschen, meine ich nicht böse, aber ich kenne einige im Bekanntenkreis. Außerdem ist es doch ihr Job, an ein Kind "ranzukommen", und so exotisch hören sich die Beschreibungen über Deine Tochter nun nicht an.Ein Kind kann doch ruhig und schüchtern sein, Wutanfälle bekommen usw. Sie ist doch noch so klein! Mein Sohn ist zwar auch erst 1 Jahr alt, aber ich habe zwei jüngere Brüder, bei denen ich relativ mitbekommen habe.
Ich habe mir auch eine Tochter gewünscht, aber mein kleines Männchen ist so umwerfend und süß, dass mir immer noch die Tränen kommen, wenn ich ihn manchmal betrachte. Er gibt meinem Mann und mir Küßchen und ist einfach toll! Nun ja, das nächste Baby darf dann trotzdem ein Mädchen werden.
Alles Gute für Euch, Sonja

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Eva, Düsseldorf01.12.2008 11:50

Hallo Gerd,
ich finde, was Du über Tanja schreibst, klingt "total normal". Man könnte mir jetzt Ahnungslosigkeit vorwerfen, da ich einen einjährigen Sohn habe...:-) Aber einfach "aus dem Bauch raus" würde ich ihre Reaktionen, seien es Kreisch- und Trotzanfälle oder Schüchternheit etc., als völlig unauffällig einschätzen. Und sehr witzig finde ich es, dass Du als Mann "Respekt" vor einem Sohn hast. Als ich das Geschlecht von meinem Kind erfahren habe hatte ich ähnliche Gedanken wie Du: Jungs sind laut, aggressiv und einfach nur doof (vielleicht spielten die Erinnerungen an Jungs aus meiner Kindheit da ja eine große Rolle...). Ich hatte auch große Sorgen, dass ich als Frau mich nicht so gut in einen Jungen wie in ein Mädchen hineinversetzen könnte. Sobald mein Sohn auf der Welt war, war es völlig egal, dass er ein Junge ist. Ich komme wunderbar mit ihm zurecht und liebe ihn über alles! Euch alles Gute, ich freue mich auf den nächsten Bericht!
Gruß, Eva

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Susanne aus Hamburg01.12.2008 08:53

Hallo Gerd, dass Du Dir, obwohl Du nicht gerade ein "einfaches" Exemplar hast, noch ein Mädchen wünschst, wundert mich. Ich kann Dir nur sagen: ich habe zwei liebe Jungs und ein "Horror"Mädchen. Also kann es ein lieber Steinbock werden. PS: Schau Dir doch mal Deine Vater-Sohn Beziehung genauer an und kläre, damit Du den Konflikt nicht in die nächste Generation trägst.

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.



Alle Baby-Tagebücher lesen

Einträge der letzten Wochen:

Alle anzeigen
Alle Baby-Tagebücher anzeigen

Aus der 0. Woche schrieben in anderen Tagebüchern:


In allen Baby-Tagebüchern suchen:

nach Stichwort:

nach Babywoche:


Kurse, Termine & Adressen