MENU

Baby-Tagebücher

Alle vier Monate beginnen frischgebackene Mütter oder Väter auf kidsgo.de ihr Baby - Tagebuch. Jede Woche schreiben sie, welche Fortschritte ihr Baby macht und welche Probleme es im Leben mit dem Baby gibt. Die Baby-Tagebücher werden ermöglicht durch die Unterstützung von lovelymama, Qeridoo und Thule.
0. Woche

Die Jagd nach dem Blaubeerjoghurt

Es ist schon interessant, welche seltsamen und verführerischen Gelüste schwangere Frauen entwickeln.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

schon bin ich bei der vierten Folge meines wöchentlichen Blogs. Besonders viele Kommentare bekomme ich nicht unter meinen Berichten. Gibt es nichts zu kommentieren? Seid Ihr alle wunschlos glücklich? Ihr könnt auch gerne die Kommentare nutzen, um mir Fragen zu stellen. Die Fragen beantworte ich dann jeweils im nächsten Blog.

Fangen wir erstmal mit dem Wochenbericht an.
Unser durch den Reformationstag verlängertes Wochenende verlief relativ okay. Wie immer in den letzten Monaten war es das Hauptproblem, nicht die Nerven zu verlieren, wenn eine mangels Mittagschlaf übermüdete und ohnehin trotzende 3jährige ihren Willen durchsetzen will. Unter diesen erschwerten Bedingungen hatten wir relativ wenig Ärger.
Einen Tag fuhren wir in die nächstgrößere Stadt zum Einkaufen, was erstaunlich gut ging. Den danach geplanten Besuch eines großen Aquariums in der Nähe – der eigentliche Aufhänger unseres Tages - ließen wir sein, da die müde Tanja nicht die geringste Lust dazu hatte. Auch okay. Die restlichen beiden Tage füllten die üblichen Aktivitäten mit Einkaufen, Spielplatz und Zoo. Das Wetter war Gott sei Dank recht gut, wenn auch kühl. Zwei neue Brettspiele und zwei neue Bücher brachten auch etwas Beschäftigung.

Der Ausbau unseres Abstellraums ist abgeschlossen. Ging schneller als erwartet und mit anständigem Bodenbelag und gestrichenen Wänden sieht er sogar recht gemütlich aus. Also wenn man sich das Gerümpel darin wegdenkt, aber das kann man ja mit einem Paravent abtrennen. Früher oder später kommt dann mein Arbeitszimmer in diesen Raum. Erinnert mich irgendwie an Loriot in „Pappa ante portas“, dem von seiner Frau vorgeschlagen wird, seine Hobbies doch in den Keller zu verlegen. Und er fragt dann: „Sind hier überall Männer in den Kellern?“ Übertragen für meine Situation also: „Sind hier überall Väter in Abstellräumen?“

Meiner Frau geht es einigermaßen gut. Seitdem Tanja im Kindergarten ist und/oder seitdem es kälter wird, kämpft meine Frau ständig gegen eine Erkältung an, die mal stärker, mal schwächer ist. Außerdem wird das Kind in ihrem Bauch immer größer, jetzt an die 1000 Gramm, und fängt an unangnehm zu drücken. Und ihre Beine kribbeln immer wieder Angesichts dieser Belastungen hält sie sich sehr tapfer. Ohnehin ist sie nicht der wehleidige Typ (dafür hat sie ja mich).
Ich versuche natürlich, sie regelmäßig zu entlasten, indem ich mit Tanja etwas unternehme. Gleichwohl liegt sicher im Augenblick die Hauptlast bei ihr, da sie Tanja zum Kindergarten bringt und abholt. Außerdem versuche ich Überstunden zu machen, um meinen Urlaub für die Zeit nach der Geburt aufzusparen.

Den Hauptaugenmerk dieses Wochenblogs liegt auf den seltsamen Gelüsten meiner schwangeren Frau.

Nein, nicht was Ihr denkt. Es geht ums Essen. Bei meiner Frau gab es da bisher folgende Phasen.

Phase 1, also gleich nach Beginn der Schwangerschaft, bestand aus der Ablehnung aller Gerichte und Getränke, die etwas kräftiger rochen. Allein der Geruch von Kaffee sorgte bei ihr für massiven Widerwillen. Trinken konnte sie ihn sowieso nicht mehr.

Phase 2 war geprägt durch den Wunsch nach allem Sauren. Saure Gurken und eingelegte Maiskölbchen war in dieser Zeit echt der Renner.

In Phase 3 wurde der Wunsch nach Pikantem noch stärker und konnte nur noch mit jeder Menge frischer Radieschen gestillt werden. Dafür musste es als Getränk unbedingt eine bestimmte Orangenlimonade sein.

Danach wurde es wieder etwas entspannter. In Phase 4 wurde der Heißhunger auf Pikantes durch Heißhunger auf Tomaten ersetzt. Die Orangenlimonade war wieder total abgemeldet und gammelt seitdem im Kühlschrank vor sich hin.

Jetzt, im 8. Monat, sind wir in Phase 5 angekommen. Und der Gewinner ist diesmal: Blaubeerjoghurt!

Diese verschiedenen kulinarischen Gelüste meiner Frau zu befriedigen ist gar nicht so leicht. Nicht nur, dass ich immer den Überblick haben muss, was gerade an Essen und Trinken en vogue ist und dass das auch in ausreichender Menge am Wochenende vorhanden ist. Nein, es muss ja auch meist noch eine ganz bestimmte Marke sein. Nicht irgendeine Orangenlimonde, sondern eine bestimmte. Die dummerweise hier in den Supermärkten kaum verkauft wird. Nach verschiedenen deutlichen Hinweisen meiner Frau gelang es mir endlich, eine Bezugsquelle bei einem Imbiss aufzutun.

Echt anstrengend wurde das dieses Wochenende. Denn es sollte natürlich nicht irgendein Blaubeerjoghurt sein, sondern das einer bestimmten Marke. Ich habe daher nicht unerhebliche Teile des Samstages damit verbracht, in 6(!) Supermärkten genau nach dieser Sorte zu suchen. Alle Supermärkte hatten diese Marke und alle hatten von dieser Marke auch verschiedene Sorten – bloß nicht das verdammte Blaubeer. Wie kann das sein? Gibt es diese Sorte nicht mehr? Waren schon andere Schwangere bzw. deren Ehemänner vor mir da?
Meine Frau hat sich letztlich mit einer Auswahl anderer Blaubeerjoghurts zufrieden gegeben. Aber die Jagd geht weiter! Sachdienliche Hinweise, die das Rätsel des verschwundenen Blaubeerjoghurts lösen könnten, nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Im Übrigen ist es lustig, was meine Frau an Lebensmitteln einkauft. Im einigermaßen zurechnungsfähigen Zustand sind es lauter gesunde Sachen wie Naturjoghurt, Salat oder Gemüse. An anderen Tagen kann es aber auch schon mal sein, dass der halbe Einkauf aus Eis und Süßigkeiten besteht. Sie bemüht sich dann zwar, sich zurückzuhalten, aber kaum sitzen wir abends zusammen, fragt sie erstmal, wie es denn mit einem Eis wäre. Da muss ich dann versuchen, mich nicht allzu sehr verführen zu lassen. Ich kenne das nämlich aus unserer letzten Schwangerschaft. An deren Ende hatte ICH aufgrund der ständigen Verlockungen mehrere Kilo zugenommen, die ich dann wieder mühsam abarbeiten musste. Das soll mir diesmal nicht passieren.

Interessant sind auch die Essensportionen, die meine Frau abends für uns kocht. Die sind inzwischen deutlich größer als vor der Schwangerschaft. Wobei meine Frau sie meist noch nicht mal aufisst. Denn durch den immer größer werdenden Sprößling wird ihr Magen zusammengedrückt, so dass sie meist schon nach kurzer Zeit satt ist. Regelmäßig ist also der Appetit weitaus größer als der Magen. Ärgerlich für sie, amüsant für mich.

Für dieses Wochenende haben wir uns kurzerhand entschlossen, ein Sonderangebot eines hiesigen Ferienresorts anzunehmen. Da gibt es immerhin ein Spaßbad und diverse Spielplätze, was Tanja hoffentlich vom Dauerquengeln abhält. Ob das geklappt hat (Tanja brütet möglicherweise gerade eine Magen-Darm-Grippe aus), erfahrt Ihr nächste Woche.

Bis dann



Dieses Tagebuch abonnieren:

Neuer Beitrag? Ich möchte benachrichtigt werden! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.


Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Zeichen frei



Kommentare von Lesern:

Vio aus München30.03.2019 15:17

Herlich, ich bin zufällig auf dein Tagebuch gelandet und mag es sehr Ihr habt sehr viele Parallelen zu uns.

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Gast16.11.2008 23:42


Schade das bei jeder Kritik, die ja nicht mal an die Leser selber geht, gleich scharf geschossen wird.

Warum fühlt ihr euch angegriffen? Es kann doch jeder seiner Meinung entsprechend Hinweise/Kritiken/Anregungen geben, oder?

Der/Die Autor(in) wird sich schon zu helfen wissen wenns zu heftig wird.

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Gast14.11.2008 11:32

Hallo,

Mal abgesehen davon ,dass ich Gerds Berichte im Großen und Ganzen ganz in Ordnung finde, müssen kritische Berichte ja nicht gleich als "Nörgelei" abgestempelt werden, oder?
Einige der konstruktiven Kritikpunkte sind doch echt beachtenswert, oder???

Grüße!

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Gast11.11.2008 13:22

Grundsätzlich find ich es auch spannend zu lesen. Aber sag mal, wie verrückt muss man eigentlich sein, um "den halben Samstag" auf Blaubeerjoghurtjagd zu gehen und Dinge sogar beim Imbiss statt im Laden kaufen zu müssen? Deine Frau, Schwangerschaft und Gelüste in allen Ehren, aber wenn du deine Prioritäten immer so setzt, verstehe ich sehr gut, dass Tanja häufig Grund zum Nörgeln hat. Wo bleibt da die Zeit für echte qulitative Zuwendung?
Ach ja, und erzähl doch mal was schönes über Tanja. Was macht sie einfach einzigartig? Womit kann sie dich ganz einfach um den Finger wickeln, dass du nicht anders kannst, als emotional einfach dahinzuschmelzen?

Wünsche euch 4en alles Gute
Und immer schön auf dem Teppich bleiben!

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Bella, Downunder10.11.2008 23:15

Ich freu mich jede Woche erneut, alle Tagebuecher (sowohl die "Schwangeren" als auch die Baby-Tagebuecher) zu lesen! Und ich finde Deine, Gerd, Art zu schreiben echt nett. Weiter so! Wen's nicht interessiert, der kann ja wegbleiben.
Mein Sohn ist 15 Monate alt und mir ist schon etwas mulmig vor den tollen 3 (Jahren). Deswegen find ich's spannend, Deibe Erfahrungen zu lesen. Danke hierfuer!
Also, nicht von Noerglern ablenken lassen und bitte weiter berichten - ich garantier Dir es gibt mehr Fans als Noergler!

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


marcus, bremen10.11.2008 20:51

Hört, hört! Hier wird gestänkert! Vielleicht ist es hier nicht unbedingt das, was alle Frauen/Mütter immer gerne lesen möchten, aber ich muss mal sagen, dass ich noch nie einen Blog oder ähnliches gefunden habe aus dem Alltag eines Vaters. Gerd, weiter so! Ich finde es interessant - für Väter gibt es ja auf kidsgo eher wenig zu lesen. Danke! Übrigens: Väter treffen sich auch bei vaeter.de!

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


lena, göttingen10.11.2008 20:22

wenn der /die erste kommentator/in es so schrecklich unspannend findet was hier steht warum liest er/ sie es dann und muss dann auch noch anfangen rumzusticheln? also ich finde deinen beitrag, im gegensatz zu gerds geschichte, völlig unangebracht!
dann lies doch einfach deiner tochter was vor als im internet leute anzugreifen ;)

schönen gruß, ich (und sogar mein freund, den sonst sowas nich interessiert) finds gut!

lena

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Jacki, Berlin10.11.2008 13:31

Also ich finde es interessant und lustig mal zu hören wie ein Vater die ganze Sache erlebt. Und warum sollte er nicht schreiben, dass seine Tochter nörgelig ist, wenn es doch so ist.
Ich finde die Berichte sehr interessant und freue mich jede Woche auf mehr davon!
Und wenn du annonym bleiben möchtest, dass solltest du das auch bleiben.

Liebe Grüße aus Berlin

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Gast10.11.2008 10:41

ich finde die völlig normalen "gelüste" einer schwangeren wirklich nicht interessant. das ist doch langweilig zu lesen, weil es jede(r) kennt. deine bemühte art zu schreiben ist dahingehend auch nicht vorteilhaft. überhaupt klingt vieles "gequält". warum geht deine frau nicht selber limo und joghurt kaufen?, warum quengelt deine 3jährige immer? (ich habe selbst eine 3 jährige tochter und weiß wovon die rede ist, aber ich würde nie ihr verhalten als dauerquengeln bezeichnen), warum meinst du anonym bleiben zu können? wen interessieren eure quälend klingenden zeugungsversuche auf dem teppich?

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.



Alle Baby-Tagebücher lesen

Einträge der letzten Wochen:

Alle anzeigen
Alle Baby-Tagebücher anzeigen

Aus der 0. Woche schrieben in anderen Tagebüchern:


In allen Baby-Tagebüchern suchen:

nach Stichwort:

nach Babywoche:


Kurse, Termine & Adressen