MENU

Baby-Tagebücher

Alle vier Monate beginnen frischgebackene Mütter oder Väter auf kidsgo.de ihr Baby - Tagebuch. Jede Woche schreiben sie, welche Fortschritte ihr Baby macht und welche Probleme es im Leben mit dem Baby gibt. Die Baby-Tagebücher werden ermöglicht durch die Unterstützung von lovelymama, Qeridoo und Thule.
23. Woche

Meiner ist besser

Ich widme mich dem Thema "Baby-Vergleichsgruppen".

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

zunächst das Wichtigste: Alexander hat sich heute zum ersten Mal vom Rücken auf den Bauch gedreht. Er war ziemlich quengelig gewesen und meine Frau hatte ihn auf seiner Unterlage abgelegt. Dann wurde er plötzlich ruhig und meine Frau schaute hin. Und da lag er zur Überraschung meiner Frau (und zu seiner eigenen wohl auch) auf dem Bauch. Mal schauen, ob das jetzt ein Zufallstreffer war oder regelmäßig erfolgt.

Danke für die Antworten/Kommentare zum letzten Blog. Auf ein paar möchte ich eingehen:

Es ist auch bei mir inzwischen so, dass ich montags immer schaue, was denn so die anderen Blogschreiberinnen hier erzählen. In manchem finde ich mich wieder, manches kann ich nicht nachvollziehen, vieles ist interessant oder bietet mir Stoff zum Nachdenken. Insbesondere die Blogs von Mareike und Sibylle sind hier immer wieder spannend.

Ganz lustig fand ich den Kommentar, dass es interessant sei, hier mal das Thema Kinder aus Sicht eines Mannes zu lesen. Na ja, so ein „richtiger“ Mann bin ich ja gar nicht, also so ein richtiger klassischer Mann. Immerhin mache ich Elternzeit und Teilzeit etc.
Es wäre mal lustig, hier einen Blog von einem „klassischen“ Mann zu lesen. Ich fürchte, da würden mancher Leserin die Ohren schlackern, wenn so einer hier ehrlich schreiben würde (plärrendes Balg, heulende Ehefrau, seit vier Wochen keinen Sex und außerdem soll ich auch noch Windeln wechseln und wenn ich samstags weggehen will, dann gibt es auch noch Ärger).

Was das Geschenk für meine Frau zum Beginn ihrer „Allein-Elternzeit“ angeht, meint meine Frau, dass sie nichts erwartet. Schließlich wäre ja ich zu bedauern, da ich dann wieder arbeiten gehen müsste. Ihr seht, wie pflegeleicht Alexander ist, dass meine Frau das so locker sieht.
Ich bin trotzdem mal zum Fotografen gegangen und habe ein paar Fotos von mir und Alexander machen lassen. Da hat meine Frau dann was zum Anhimmeln, wenn ihr langweilig wird. Oder sie benutzt sie als Zielscheibe.

Zum Vorschlag, unsere Kinder abzugeben und mal alleine was zu unternehmen: Abgesehen davon, dass wir dann jemanden dafür bräuchten (was sich zur Not lösen ließe), haben wir daran im Augenblick gar kein großes Interesse. Wir haben ja die letzten 6 Monate zusammen verbracht und (mit Alexander) doch einiges zusammen unternommen (auch wenn ich das nicht immer im Blog schreibe).

Alexander hat meine wiederholten Lobpreisungen seiner liebenswerten Art zum Anlass genommen, zu zeigen, dass es auch anders geht. Jedenfalls neigt er seit ein paar Tagen zu abendlichem Schreien, wenn er nicht in den Schlaf findet. Dann ist er aber richtig schwer zu beruhigen, nicht mal stillen lässt er sich dann. Als es einmal besonders schlimm war, habe ich ihn abends um 22 Uhr in den Kinderwagen gelegt und in unserem Viertel rumgefahren. Tatsächlich war er dann ruhig und ist nach einer halben Stunde bzw. 20 Runden um unseren Spielplatz eingeschlafen. Puh.
(Wobei ich noch mal betonen muss, bei Tanja hatten wir das monatelang, jeden Abend. Ist also alles halb so wild.)
Erstaunlicherweise schläft Tanja ohne Probleme, egal wie sehr Alexander das Haus zusammen schreit.

Ach ja, heute meinte Tanja, dass es doch „herrlich“ sei, einen kleinen Bruder zu haben und sie „liiiiiiebe kleine Babys“. Mal gucken, ob das noch gilt, wenn Alexander erstmal ihr Spielzeug in die Hände bekommt.

Vor kurzem kamen meine Frau und ich durch einen Film auf das Thema weitere Kinder. Und meine Frau fragte mich, ob ich mir das denn vorstellen könne. Wir einigten uns darauf, dass wir es uns theoretisch denken könnten. Seht Ihr, so weit bin ich schon. Kaum habe ich ein richtig liebes Baby, schon werde ich Jammerlappen weich.
Aber praktisch werden wir es nicht machen. Erstens werden wir einfach nicht jünger, mit bald 39 und 42 ist doch irgendwo Schluss. Zweitens würde das die Kapazitäten von Auto und Haus doch sprengen. Und das führt zu drittens: Es wäre finanziell schwer möglich. Die jetzige Elternzeit wird uns wohl so ziemlich alle Ersparnisse kosten, wenn wir unseren Lebensstandard halten wollen.
(Und viertens möchte ich irgendwann auch mal wieder einigermaßen normal reisen).

Angeregt durch Mareikes Blog möchte ich mal auf das Thema Krabbelgruppen und sonstigen „Baby-Vergleichsgruppen“ kommen.
Bei Tanja hatten wir auch eine Krabbelgruppe aus mehreren fast gleich alten Kindern. Man denkt ja am Anfang, man macht dies für die Kinder. Aber tatsächlich spielen Kinder überhaupt nicht miteinander, bevor sie nicht mindestens zwei Jahre alt sind. Bis dahin erschöpft sich das "gemeinsame Spielen" darin, dass man den anderen Babys ins Gesicht patscht, sich gegenseitig Sachen wegnimmt oder das Spielzeugauto dem anderen Kind über den Schädel zieht.
In erster Linie geht es darum, dass die Eltern sich austauschen können. Wie macht Ihr das, wie schläft Eurer, wie groß, wie schwer, was kann er/sie schon?

Und ganz automatisch kommt man so ins Vergleichen. Rein vom Kopf her weiß man natürlich, dass dieses Vergleichen wenig bringt. Denn jedes Kind ist anders. Das eine sitzt schneller, dafür krabbelt der andere schneller. Das eine trinkt gut, dafür schläft das andere Kind schon durch. Der eine sagt zuerst „Mama“, dafür spricht der andere zuerst Zwei-Wort-Sätze.

Dieses Vergleichen kommt so aus dem Bauch heraus. Man ist ja sowieso der Meinung, dass das eigene Kind besonders schlau und schön ist. Alle anderen Kinder sind doof, hässlich und fett.
(Okay, es gibt natürlich Kinder, die immer alles früher machen und auch noch lieb und brav schlafen und deren Mütter aussehen, als wenn sie jeden Tag zum Duschen kämen – aber die gelten nicht, die hassen wir nämlich sowieso.)

Und dieses Vergleichen ist so lange durchaus okay, wie das eigene Kind gut dabei abschneidet. Bei der jetzigen Rückbildung meiner Frau wurde sie immer beneidet, weil Alexander dabei so ruhig und lieb war, während die anderen Kinder rumgeplärrt haben. So ist es okay.
Blöde wird es dann, wenn das eigene Kind aber sich eben noch nicht dreht, noch keinen Brei isst (hallo Mareike ;-) ) oder jede Nacht schreit. Denn dann stellen sich sofort die Zweifel ein. Machen wir was falsch? WAS machen wir falsch? Sind wir schlechte Eltern? Ist das Kind krank? Hat es vielleicht das Knödelhausen-Petersberg-Hottentotten-Syndrom, von dem in der Krabbelgruppe berichtet wurde?

Es ist wirklich schwierig, sich dieses automatische Vergleichen nicht zu Herzen zu nehmen. Ich kenne das ja von Tanja. Warum ist Tanja im Vergleich zu anderen Kindern so schüchtern und mimosenhaft? Warum antwortet sie nicht, wenn sie Fremde etwas fragen? Warum ist sie nicht wie ...... aus dem Kindergarten, die jeden Fremden fröhlich anstrahlt und anquatscht?
Ja, ja, ich weiß, vom Kopf her ist alles klar. Tanja ist halt zurückhaltend und das ist auch nicht schlimm. Und es ist sicher auch manchmal sinnvoll, wenn sie nicht jeden Fremde (und potentiellen Kinderschänder) anlabert. Aber vom Bauch her?
Ich muss sagen, dass ich mich schon gar nicht mehr traue, die Erzieherinnen zu fragen, wie sich Tanja im Kindergarten macht. Das Wesentliche erkenne ich selber. Tanja ist in den letzten 9 Monaten für ihre Verhältnisse selbstbewusster und offener geworden, spielt (manchmal) selbstständig, spricht mit anderen Kindern und geht inzwischen richtig gerne in den Kindergarten. Aber ich frage die Erzieherinnen dennoch nicht, einfach weil ich mich fürchte, dass sie dieses zaghaft positive Bild mit irgendwelchen Bemerkungen wieder zunichte machen.

Ich könnte es mir natürlich einfach machen und Tanjas Defizite einfach auf andere schieben. „Die Erzieherinnen sind schuld, weil.....“. Aber dafür bin ich mir gegenüber dann doch zu ehrlich.

Ohnehin ist ja das Thema „Kinder und deren Erziehung“ einfach wundervoll, um sich mit anderen Eltern in die Haare zu kriegen. Vegetarier gegen Fleischesser. Baby Björn gegen Tragetuch gegen Kinderwagen. Gar nicht stillen gegen 3 Monate stillen gegen 6 Monate stillen gegen ewig stillen.
Vor kurzem las ich eine ganz einleuchtende Erklärung, warum man sich darüber so gut streiten kann. Ganz abgesehen davon, dass man nicht die geringste Fachkompetenz braucht, um mitzureden, stellt jede eigene Entscheidung die Entscheidung von anderen Eltern in Frage.
Wenn ich mich für den Baby Björn entscheide, stelle ich die Entscheidung anderer Eltern fürs Tragetuch in Frage. Wenn ich lange stille, stelle ich mich automatisch gegen die Eltern, die früh zufüttern.
Bei anderen Entscheidungen ist das nicht so wichtig. Wenn ich mich beim Autokauf für einen Mercedes entscheide, stelle ich damit natürlich auch die Entscheidung meines Nachbarn, der sich einen BMW kauft, in Frage. Aber bei Kindern ist das anders. Denn hier ist der Druck, perfekt zu sein und alles richtig zu machen, besonders groß. Denn wir lassen uns vielleicht vorwerfen, das falsche Auto zu fahren, aber nicht, dass wir schlechte Eltern wären.

In diesem Sinne viel Spaß beim Vergleichen.

Euer Gerd



Dieses Tagebuch abonnieren:

Neuer Beitrag? Ich möchte benachrichtigt werden! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.


Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Zeichen frei



Kommentare von Lesern:

SexyMilanila22.04.2010 13:25

The dissolute, sexy girl, very much wishes to get acquainted :) my tel: +380935383492

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Mareike, Hamburg27.06.2009 10:31

Lieber Gerd,
ich lese dein Tagebuch auch jeden Montagmorgen mit Spannung und Freude. Zum einen ist es interessant, was ihr mit euren zwei Schätzen so erlebt und zum anderen hast du einfach eine wunderbare Art zu formulieren. Außerdem regst du zum nach- und weiterdenken an! Den aktuellen Bericht finde ich besonders treffend - und du hast ja so Recht! Mein Fazit der ersten Wochen ist auch: Vergleichen ist blöd :-) bzw. bringt im Grunde nichts. Und dennoch passiert es mir immer mal wieder...
Liebe Grüße nach Norddeutschland, Mareike

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Evi, München25.06.2009 08:55

Bravo Gerd, diesmal spricht mir dein Beitrag "voll aus der Seele". Wunderbar treffend geschrieben! Das mit dem Kindergarten habe ich selber ganz genauso erlebt, mein Kind ging gerne in den Kindergarten, hatte viele Freunde gefunden, (nur eben kein Draufgänger, das sofort auf andere zugeht) und ich war guter Dinge, bis mir die Erzieherin so nebenbei mitteilte, dass "noch einiges an Selbstbewußtsein fehlen würde". Das gleiche hab ich später auch in der Schule erlebt. Das selbe Kind, die gleichen Noten und von zwei verschieden Klassenlehrerinnen (2. und dann 3. Schuljahr) die Bemerkungen in den Zeugnissen, wie sie unterschiedlicher nicht hätten ausfallen können! Was da nicht alles bemängelt wurde im 2. Schuljahr, dass dann von der neuen Lehrerin ganz anders gesehen wurde. Lass dich da nicht verunsichern. Wenn Tanja gerne in den Kindergarten geht, ist das doch wunderbar! Und ich pflichte Eva bei: Jedes Kind ist - genau wie wir Erwachsenen- ein Individuum und dieses Vergleichen mit anderen halte ich für absolut falsch. Es bringt nur unnötige Verunsicherung für die Eltern.
LG
Evi

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Eva, Düsseldorf23.06.2009 12:26

....also ich habe festgestellt: "Nimm Dir 5 Bücher zum Thema Kindererziehung und Du hast 5 total voneinander abweichende Meinungen". Wenn man selber am aktuellen Entwicklungsschub und den daraus folgenden Problemen verzweifelt und sich irgendwo Tipps und Hilfe sucht, bringt einen das trotzdem nicht weiter. Denn jedes Kind ist individuell (Gott sei Dank) und so muss man auch jedes "Problem" individuell lösen...egal, was Experten, andere Eltern oder Bekannte / Verwandte meinen und sagen. Auch wenn mich diese Erkenntnis trotzdem regelmäßig zur Verzweiflung bringt...es wäre ja so viel einfacher, wenn man nach Schema X, F oder K vorgehen könnte und was bei den anderen klappt auch bei uns klappen würde :-)))) Aber so bleibt es immer wieder spannend!
Viele Grüße, Eva

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


lena, Lehrte22.06.2009 15:10

und was sagen wir heilpädagogen dazu? alles defizietorientiertes gelaber, was den kindern nur den spaß am leben und lernen vermießt (vor allem auf die erzieherin im kiga bezogen)! stärken-perspektive ist das stichwort. und dabei geht es eben nicht darum das kind x das besser kann als kind y, sondern was kann das kind, punkt! und sich darüber freuen und damit (im professionellen sinne) weiterarbeiten. das ist nämlich wesentlich motivierender!

in diesem sinne, viele grüße

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Katrin, Berlin22.06.2009 10:52

Einfach köstlich!
Und dabei noch so klug analysiert und auf den Punkt gebracht! Bravo Gerd!

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Cosima, Dresden22.06.2009 10:11

Hahahaaaa, feiner Beitrag Gerd! Dafür applaudiere ich Dir. Grundsatzdiskussionen über Erziehung und Vergleichen von Kindern habe ich satt. Die Wirkung erreicht die, eines Brechmittels... :-P Weiter schreiben! ;-)

LG Cosima

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.



Alle Baby-Tagebücher lesen

Einträge der letzten Wochen:

Alle anzeigen
Alle Baby-Tagebücher anzeigen

Aus der 23. Woche schrieben in anderen Tagebüchern:


In allen Baby-Tagebüchern suchen:

nach Stichwort:

nach Babywoche: