MENU

Tagebücher aus der Schwangerschaft

Alle drei bis vier Monate beginnt eine Schwangere auf kidsgo.de ihr Tagebuch. Jede Woche beschreibt sie ihre Schwangerschaft und was sie bewegt. Die Schwangerschafts-Tagebücher werden ermöglicht durch die Unterstützung von Thule, Qeridoo, mamalila und Lässig.
10. Schwangerschaftswoche

Job, Antidepressiva und leider Streit

Ich beantworte ein paar Fragen zu den Untersuchungen, Job und meinen Medikamenten. Ausserdem gabs diese Woche leider Streit, aber Ende gut und wieder vertragen.

Liebe Sabrina, vielleicht hast du Recht damit, dass ich wegen meiner Geschichte den DNA Bluttest bezahlt bekomme - zumindest anteilig? Ich muss mich nochmal schlau machen.

Und ja, dadurch dass ich die NTM mache und einen Organcheck im Pränatalzentrum bereits in der 11. SSW, wird alles enger überwacht als bei einer "normalen" Schwangerschaft.

Was meinen Job angeht, bin ich megacrass zufrieden. Ich arbeite in einer größeren Werbeagentur als Texterin/Konzeption. Für alles Namenhafte, was man so im Supermarkt findet. Die Kollegen sind nett, die Aufgabe liegt mir und dadurch, dass es Teilzeit ist (immer vormittags), komme ich mit dem Pensum hervorragend zurecht. Die Agentur ist auch viel netter und bodenständiger, als das was man von normalen Agenturen gewöhnt ist.

Ich habe bereits in meiner Bewerbung mit offenen Karten gespielt, was die Fehlgeburt von Delaila betrifft. Jetzt habe ich letzte Woche schon dem Arbeitgeber gesagt, dass ich zwischen Bewerbungsgespräch und Arbeitsbeginn schwanger geworden bin. Die Reaktion war sehr positiv, alle sind happy mit mir und nach der Elternzeit kann ich problemlos wieder Teilzeit einsteigen.

Ideal, oder?

Dafür zu einem weniger idealen Thema, liebe Emma: Den Antidepressiva. Ich habe mich lange gewehrt, wurde aber 2014 (meine Mutter war gerade an Krebs verstorben) auf Venlafaxin eingestellt. Eigentlich 225 mg, aber ich habe die Dosis damals selbst auf 300 mg hochgesetzt. Sehr verantwortungslos von mir, ich weiss.

Diese Dosis habe ich durchgenommen, also auch, als ich mit Delaila schwanger wurde. Wegen den Medis habe ich mich als erstes informiert, damals beim UKE (Psychiatrische Institutsambulanz und Gyn haben zusammen beraten). Die Empfehlung war, vor allem wegen den Angaben auf Embryotox, nicht zu reduzieren.

Also habe ich sie nicht reduziert. Aber wenn ich das Medikament mal nicht nehme, nur einen Tag vergesse, habe ich starke Absetzerscheinungen. Es wird ganz dunkel in meinem Kopf und ich habe Brainzaps, eine Empfindung wie Stromschläge im Kopf. Wenn Delaila normal auf die Welt gekommen wäre, dann hätte sie die gehabt. Stellt euch vor, wie so ein kleines Wesen leiden muss. Zwei Wochen hätten Neugeborene Probleme, Zittern usw. Dann normalisiert sich das wohl.

Nach Delailas Geburt habe ich das Venlafaxin reduziert. In Eigenregie, kein Psychiater wollte diesen Schritt mitgehen. Immer um 37.5 mg, ein Monat später noch eine Stufe. Bis auf mehr Müdigkeit für ein, zwei Tage bin ich gut klar gekommen.

Dann wurde ich schwanger und habe das Medikament wieder in Schritten reduziert, inzwischen auf 150 mg. Ich merke leider, ich werde schneller gereizt, aggressiv. Auf dieser Stufe bleibe ich erstmal, aber ich kann mir durchaus vorstellen, in den kommenden Monaten noch zwei Schritte runter zu gehen auf 75 mg. Oder weiter, für mein Baby. Ich schaue mit der Zeit, wie es mir geht.

Wenn ich mir überlege, dass alle Ärzte mir davon abgeraten haben, aber ich ohne Probleme meine Dosis inzwischen HALBIERT habe, ärgert es mich. Sie schauen auf die Diagnose, nicht auf den Mensch an sich.

Diese Woche war aus einem anderen Grund schwierig. Es gab großen Streit in meiner Beziehung. Die Themen sind nicht spannend: Es fing beim Haushalt an. Ich versuche, auf meine Grenzen zu achten. Er hat Angst, wenn mir das jetzt zuviel ist, was ist dann erst, wenn das Kind da ist. Hinzu kommt die Hitze, der Druck, den er durch die Selbststäbdigkeit hat, die Angst davor Eltern zu werden, die Angst davor, ob die Schwangerschaft gut verläuft.

Manchmal weiss er nicht, was ihn belastet. Dann wird er launisch, bis hin zu gemein. Ich bin sehr sensibel und gebe ihm nicht den Raum, den er braucht. Ich spreche immer alles an, will immer alles klären. Diese Woche ist es eskaliert. Ich war unter Stress, bin ziemlich ausgeflippt. Habe geweint und getobt und mit Sachen geworfen. Das war nicht schön.

Wir haben uns beide inzwischen abgekühlt, ausgesprochen, vertragen und jetzt ist alles viel besser. Seine Mama hat uns sehr geholfen und vermittelt. Verziehen haben wir uns auch, ohne geht es nicht. Wir müssen beide lernen, mit unserem emotionalen Stress besser umzugehen. Wir beide wünschen uns, dass ein Kind niemals so einen Streit seiner Eltern mitbekommt.

In solchen Momenten merke ich, dass unser Wunsch, Eltern zu werden, schneller und ungeduldiger war als unsere Reife. Wir sind ja auch noch ziemlich frisch zusammen, müssen als Paar noch besser "streiten" lernen. Am Ende hoffe und glaube ich, dass wir beide an unseren Herausforderungen wachsen werden. Wir lieben uns und wir wünschen uns beide diese gemeinsame Familie von Herzen. Auf dieses Fundament vertraue ich.

Soviel zu dieser heissen Woche, wir hören nächste verschwitzt mehr! Liebst, Mira Minni & Co.



Dieses Tagebuch abonnieren:

Neuer Beitrag? Ich möchte benachrichtigt werden! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.


Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Zeichen frei



Kommentare von Lesern:

Mira, Hamburg02.08.2018 16:31

Liebe Emma, danke für deinen ausführlichen Kommentar! Ich mache mich weiter auf die Suche nach einem Psychiater und ja, ich bin in therapeutischer Begleitung. Und eine Hebamme habe ich mir auch schon organisiert, dazu im nächsten Bericht mehr ;) Liebe Grüße und danke nochmal an dich!

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Emma, Hamburg31.07.2018 16:29

Liebe Mira,

vielen Dank für Deinen ehrlichen Beitrag. Gerade in der Schwangerschaft wäre es natürlich ideal wenn Du bezüglich der Medikation eineN kompetenten AnsprechpartnerIn hättest, der oder dem Du vertraust.... Kannst Du Dir vorstellen, da nochmal auf die Suche zu gehen? Es kann ja nicht die Lösung sein, dass Du völlig auf Dich alleine gestellt bist.... Auf die Gefahr hin, dass ich etwas überlesen habe: Hast Du nach den Tod Deiner Tochter eine Therapie gemacht? Hast Du einen Therapeuten (m/w) der Dich in dieser Schwangerschaft begleitet? Ich würde das extrem wichtig und sinnvoll finden.... Muss aber natürlich auch jemand sein, dem Du vertraust.
Dass Du verunsichert und traurig über den Streit mit Deinem Partner bist kann ich verstehen. Nichts desto trotz ist eine Schwangerschaft schon unter „normalen Umständen“ eine Belastungsprobe für eine Beziehung. In Eurer Situation umso mehr. Es ist nicht ungewöhnlich, dass es ab und zu „knallt“ - wichtig ist ja einfach nur, zu reflektieren und daran zu arbeiten. Die Mutter Deines Partners scheint da ja beeindruckend hilfreich zu sein... - die wenigsten Eltern schaffen es, bei einem Streit ein unparteiischer Vermittler zu sein, ohne sich auf die Seite des eigenen Kindes zu stellen... - toll.
Pass gut auf Dich auf und ich wünsche Dir von Herzen, dass mit zumehmendem Fortschreiten der Schwangerschaft immer mehr „gute Hoffnung“ in Dir einzieht und mein Traum wäre es, dass es Dir irgendwann sogar gelingt, die Schwangerschaft zu genießen. Es gibt in Hamburg tolle Beleghebammen. Ich weiß, dass ein Team von denen auch eine Psychologin dabei hat, die als Hebamme arbeitet und begleitend Hilfe bei „Geburtstraumata“ etc anbietet. Oft sind die Plätze schon belegt, man muss sich quasi kümmern sobald man den positiven Test in der Hand hat... - eine gute Begleitung durch Beleghebammen würde ich mir für Dich wünschen. Was meinst Du? Einen Versuch wäre es wert, oder...? LG Emma

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.



Alle Tagebücher Schwangerschaft lesen

Einträge der letzten Wochen:

Alle anzeigen
Alle Tagebücher Schwangerschaft anzeigen

Aus der 10. SSW schrieben in anderen Tagebüchern:


In allen Schwangerschaft-Tagebüchern suchen:

nach Stichwort:

nach Schwangerschaftswoche:


Kurse, Termine & Adressen


In diesem Beitrag geht's um:

Job, Antidpepressiva, Streit