MENU

Puck-Mich-Sack, die sichere Schlummerhilfe mit System von Ergobaby

In diesem Artikel:

ANZEIGE

Puck-Mich-Sack, die sichere Schlummerhilfe mit System von Ergobaby

Hebammen und Kinderärzte haben die Vorteile des „Puckens“ wieder entdeckt. Schon vor Jahrhunderten wurden Säuglinge mit Stoffbändern umwickelt. Später benutzte man Tücher dafür. Der Sinn: Wenn die Bewegungen des Neugeborenen begrenzt werden, hat das einen beruhigenden und den Schlaf fördernden Effekt.

Doch das Pucken muss man erst lernen. Um Eltern diese hervorragende Methode zu erleichtern, hat Ergobaby einen speziellen Puck-Mich-Sack entwickelt. Die Anwendung ist kinderleicht. Babys Arme werden dabei eng, aber sanft vom Puck-Mich-Sack gehalten.

Die Ärmel werden ganz einfach mit Klettverschlüssen fixiert. Das Pucken bietet viele Vorteile. Es gibt dem Baby die gewohnte Begrenzung aus dem Mutterleib und erleichtert den Übergang in die Welt.

Der Puck-Mich-Sack kann als Hilfsmittel dienen, einen festen Schlafrhythmus einzuführen und dabei zu längeren Schlafphasen führen und Übermüdung und Weinen reduzieren, denn die wohlige Enge gibt Geborgenheit und beruhigt. Zugleich wird so die Körpertemperatur beim Schlafen optimal reguliert. Zudem schützt das Pucken vor Fingernägel-Kratzern in Babys Gesicht. Das Kind schläft immer sicher in der Rückenlage. Selbstverständlich sollte man den Puck-Mich-Sack von Ergobaby immer in der passenden Größe wählen. Er kann so lange benutzt werden, bis das Baby sich eigenständig vom Rücken auf den Bauch drehen kann. Bei Babys mit Vorerkrankungen und Frühchen sollten vor dem Pucken der Kinderarzt oder die Hebamme um Rat gefragt werden.

Weitere Informationen unter www.ergobaby.eu

Testergebnis: 76 % empfehlen Puck-Mich-Sack von Ergobaby


Viele Eltern entdecken die Vorteile des Puckens neu. Neugeborene werden dabei wohlig eng in ein Tuch oder eine Decke eingewickelt. Das beruhigt viele Babys sehr. Sie sind weniger quengelig und das Einschlafen fällt meist leichter.

Ergobaby hat nun einen Puck-Mich-Sack entwickelt, der Babys Geborgenheit vermittelt und für Eltern leicht zu handhaben ist. 25 Familien testeten für kidsgo den Puck-Mich-Sack. 92 % fanden die Handhabung leicht, Qualität und Material überzeugten ebenfalls. Auch ihre Babys fühlten sich sichtlich wohl in ihrer begrenzten Umgebung.

Insgesamt bekam der Puck-Mich-Sack von Ergobaby die Gesamtnote „gut“ (2,1). 76 % unserer Tester empfehlen den Puck-Mich-Sack weiter, 68 % wollen ihn weiterbenutzen.

Jasmin aus Ochsenfurth schreibt: „Der Puck-Mich-Sack hat uns total überzeugt. Unser Baby fühlt sich darin sehr geborgen, schläft wunderbar und ist total ausgeglichen, da es sich eingekuschelt fühlt wie in Mamas Bauch.“ Irina aus Frankfurt meint: „Wir sind mit dem Puck-Mich-Sack sehr zufrieden. Unsere Tochter hat ihn trotz des „fortgeschrittenen“ Alters (3,5 Monate) von Anfang an gern und schnell angenommen. Die Einschlafphase ist merkbar kürzer geworden. Die Windel kann im Schlaf problemlos gewechselt werden. Der Puck-Mich-Sack ist eine sinnvolle Anschaffung.“

Weitere Infos: www.ergobaby.eu

Eine Aktion von



Weitere Informationen und weitere Produkte findest du unter: www.ergobaby.eu

Fotos und Berichte von Testfamilien

 

Sabine aus Berlin Bild: privat




Sabine aus Berlin
: "Mein Sohn ist eher unruhig, insbesondere abends. Der Puck-mich-Sack hat ihn oft beruhigt, aus einer Decke konnte er sich mittlerweile "befreien". Daher finde ich den Puck-mich-Sack, in dem er sich nicht herausboxen kann, als sehr hilfreich."


Katharina aus Düsseldorf: "Mit dem Puck-Mich-Sack schläft meine Tochter bedeutend ruhiger und ich werde ihn auf jeden Fall weiter nutzen, solange er passt. Der Puck-Mich-Sack lässt sich mit ein bisschen Übung leicht anlegen und die Klettverschlüsse halten sehr gut."



Kristin aus Georgenthal: "Mein Sohn hat sich sehr wohl gefühlt und solange der Puck-Mich-Sack passt wird er unser ständiger Begleiter. Hoher Wohlfühl- und Sicherheitsfaktor."



Irina aus Frankfurt a. M.
Bild: privat

 

Blogbeiträge von Testfamilien


Beitrag von Testerin Bettina

Der Produkttest ist auch im kidsgo Magazin Herbst 2013 veröffentlicht.