MENU

Goldene Bild der Frau

Auszeichnung für soziales Engagement in Berlin vergeben – Fünf Vorbild-Frauen erhielten die „GOLDENE BILD der FRAU“ 2006. Darunter kidsgo Herausgeberin Barbara Hirt.

In diesem Artikel:

Die Goldene Bild der Frau für kidsgo

BILD der FRAU, Deutschlands meistgelesene Frauenzeitschrift, verlieh im November 06 erstmals einen Award für sozial engagierte Frauen, die durch Mut, Menschlichkeit und Kreativität beeindrucken. Fünf Vorbild-Frauen wurden mit der GOLDENEN BILD der FRAU und einem Preisgeld von jeweils 5 000 Euro ausgezeichnet.

Bild: Bild der Frau

Preisträgerin Barbara Hirt

Eine von ihnen ist Barbara Hirt, Herausgeberin und Gründerin des kidsgo-Magazins. “Die Auszeichnung gilt der Art und Weise, wie wir hier arbeiten”, sagt Hirt, die in ihrem Verlag 23 Teilzeitkräfte beschäftigt – darunter 21 junge Mütter. Die Idee zu kidsgo kam der dreifachen Mutter, als sie auf der Suche nach einer Hebamme war, die Hausgeburten anbietet. „Es müsste eine Liste mit Anlaufstellen geben“ dachte sich die Dipl. Ökonomin. Inzwischen erscheint “kidsgo” viermal im Jahr in München, Berlin, Köln, Düsseldorf, Kassel/ Göttingen, Hamburg und Rhein-Main.

Preisträgerin Annette Rexrodt von Fircks

Annette Rexrodt von Fircks engagiert sich für an Brustkrebs erkrankte Mütter und deren Kinder. „Ich möchte krebskranken Menschen und deren Angehörigen die vielfältigen Möglichkeiten aufweisen, die man nutzen kann, um Heilung zu unterstützen. Aber vor allem möchte ich Mut machen und Hoffnung geben.”, so Rexrodt von Fircks. Welch großen Einfluss Mut und Hoffnung auf den Heilungsprozess haben, hat die Preisträgerin selbst erlebt. Vor acht Jahren erkrankte die Mutter von damals drei kleinen Kindern an Brustkrebs. Sie kämpfte – und gewann. So entstand der Gedanke, eine Stiftung für krebskranke Mütter und ihre Kinder zu gründen, um etwas gegen die Angst zu tun und dem Krebs wenigstens etwas von seinem Schrecken zu nehmen. Mehr Informationen zu den Hilfsangeboten der Stiftung unter: www.rvfs.de

Preisträgerin Petra Moske

Petra Moske wird die „Zeitschenkerin“ genannt. Und genau das ist es, was die Gründerin des Vereins „nestwärme“ möchte: chronisch kranken oder behinderten Kindern und deren Angehörigen eine Verschnaufpause ermöglichen. Dafür bietet das Hilfswerk pflegerische und psychosoziale Betreuung, unbürokratisch und ohne lange Wartezeiten. „Wer Hilfe braucht, bekommt sie bei uns – sofort. Bei uns muss niemand nachweisen, dass er unsere Hilfe benötigt“, erklärt Petra Moske das Prinzip des Vereins. Eltern von Kindern, die besondere Zuwendung brauchen, fragen nicht nach Pausen – sie opfern jede freie Minute für ihr Kind. Diese Zuwendung kostet viel Kraft und Zeit. Da kommen Geschwister oder Partner oft zu kurz. Mit Hilfe von Spenden und Sponsoren richtete Moske einen Intensivpflegedienst für Kinder ein. www.nestwaerme.de

Preisträgerin Eva Brinkmann to Broxten

Seit fünf Jahren fördert Eva Brinkmann to Broxten mit ihrer Frankfurter Stiftung “Maecenia” Projekte von Frauen in Kunst, Kultur und Wissenschaft. Das Stiftungsvermögen gibt sie aus, um künstlerische und wissenschaftliche Projekte zu fördern, die sich mit der gesellschaftlichen Situation von Frauen in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen. www.maecenia-frankfurt.de

Preisträgerin Seyran Ates

“Nur wer sein Recht kennt, kann es auch einfordern”, lautet die Devise der Berliner Anwältin, Frauenrechtlerin und Autorin türkisch-kurdischer Herkunft, Seyran Ates. Die 43-jährige Menschenrechtsexpertin, die als furchtlose Kämpferin gilt, befasste sich als Rechtsanwältin hauptsächlich mit Strafrecht, Familienrecht und der Integrationsdebatte. Sie unterstützt mit ihrer Arbeit vor allem muslimische Frauen auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. www.seyranates.de