MENU

Baby-Tagebücher

Alle vier Monate beginnen frischgebackene Mütter oder Väter auf kidsgo.de ihr Baby - Tagebuch. Jede Woche schreiben sie, welche Fortschritte ihr Baby macht und welche Probleme es im Leben mit dem Baby gibt. Die Baby-Tagebücher werden ermöglicht durch die Unterstützung von lovelymama, Qeridoo und Thule.
0. Woche

Panik vor dem zweiten Kind

In vier Wochen bekommen wir unser zweites Kind. Aber wie bekommen wir das dann auf die Reihe, wenn schon unser erstes Kind so mörderisch anstrengend ist?

Liebe Leserinnen und Leser,

das letzte Wochenende hat mir mal wieder gezeigt, wie gut wir es doch mit einem gesunden Kind haben.

In unserer Nachbarschaft gibt es ein Mädchen, das fast im gleichen Alter wie Tanja ist. Es kränkelte nun schon einiger Zeit vor sich hin mit Erkältungen einschließlich einer Mittelohrentzündung. Schlimm genug. Nach einiger Zeit verstärkte sich das Ganze zu einer Lungenentzündung. Noch schlimmer. Zwei Wochen Krankenhaus waren die Folge.

Letzte Woche wurde das Mädchen wieder als geheilt entlassen. Aber am Wochenende verschlechterte sich der Zustand rapide. Ein Lungenflügel ist wieder so entzündet, dass er ohne Funktion ist. Diesmal ging es gleich auf die Intensivstation. Es kommt nun darauf an, ob das nunmehr x-te eingesetze Antibiotikum endlich anschlägt. Die Eltern sind natürlich in größter Sorge, zumal zeitweise Lebensgefahr bestand.

Wenn ich mir so etwas vor Augen halte, kann ich nur sagen, dass die robuste Gesundheit Tanjas wirklich ein Segen ist. Da nehmen wir es dann doch etwas lockerer, wenn sie nachts einmal quer übers Bett kotzt. (Und mal wieder ordentlich auf Holz klopfen.)

Eigentlich wollte ich diese Woche darüber schreiben, welche Überlegungen wir zur bevorstehenden Geburt haben, wo und wie meine Frau entbinden soll und über meine Rolle dabei. Aber der Tag heute war wieder so schlimm, dass in mir langsam echt die Panik hochsteigt, wie wir das überhaupt schaffen wollen mit zwei Kindern.

Als sich das zweite Kind ankündigte waren wir eigentlich guten Mutes. Bei Geburt von Nr. 2 wäre Tanja schon bald dreieinhalb Jahre alt, vernünftig und im Kindergarten. Dann würden wir also bei ihr aus dem Gröbsten raus sein. Dachten wir.....

Aber tatsächlich sind wir im Augenblick im Gröbsten drin, nämlich in der dicksten Trotzphase.
Wenn man sich mal die Phase eines Kleinkindes anschaut, so ist ja immer das Problem die Unvereinbarkeit zwischen dem, was sie wollen, und dem, was sie können. Am Anfang wollen sie etwas (bei der Mutter sein, das Spielzeug holen, essen), können es aber nicht. Das erzeugt Frustration, aber zugleich Motivation zur Weiterentwicklung. Wenn ich das Spielzeug will, muss ich mich bewegen.

Bei der Trotzphase scheint sich mir das Ganze vollkommen umzukehren. Jetzt kann das Kind eigentlich die meisten Sachen, will sie aber plötzlich nicht mehr. Das Kind kann aus dem Auto ein- und aussteigen, will es aber nicht. Es kann am Tisch sitzen und essen, will es aber nicht. Es kann sich an- und ausziehen, will es aber nicht.

Dabei geht es gar nicht um wesentliche Dinge. Sondern um Nebensächlichkeiten, z.B. ob sie sich abends selbst auszieht oder sich lieber ausziehen lässt. Das wäre ja eigentlich kein Problem, da wir natürlich einfach fragen können („Willst Du Dich alleine ausziehen oder soll ich es tun?“). Aber es wird zum Problem, wenn Tanja nicht weiß, was sie eigentlich will bzw. alle 3 Sekunden ihre Meinung ändert. Dann geht das etwa so:
„Willst Du Dich selbst ausziehen?“
„Nein, Du machen“
„Okay“ Man versucht ihr, den Pulli auszuziehen.
„NEIN! Ich will das selbst machen!“
„Aber Du hast doch gerade gesagt...... Na gut, mach es selber“
„Ich will es aber nicht selber machen!!“
„Was sollen wir denn nun machen, willst Du sich selbst ausziehen oder soll ich es machen?“
„ICH WEIß NICHT!!!!!“

So geht das dann über 10 Minuten. Je nachdem, wie ihre Laune ist, steigert sie dann komplett in diese Sachen hinein. Machen – nicht machen – selbst machen – Du machen – ich weiß nicht......
Wir fühlen uns wie in einem Minenfeld. Wir wissen ganz genau, dass um uns herum Gefahr lauert, dass jede noch so kleine Bewegung die nächste Mine hochgehen lässt. Aber wir wissen nicht, wo genau die Minen liegen.

Okay, tief durchatmen. Wie kann man dieses Problem lösen? Und hier fängt unsere Ratlosigkeit an.
Wenn wir viel Glück haben, können wir Tanja einfach in den Arm nehmen und knuddeln, in der Hoffnung, dass sie sich beruhigt. Wenn wir noch mehr Glück haben, schaffen wir es, sie zum Lachen zu bringen und so die Situation zu entspannen. Aber das klappt leider höchstens in einem Viertel der Fälle. Was bleibt noch an Möglichkeiten?

Möglichkeit 1: schlagen. Ja, ich weiß, da zucken jetzt alle zusammen. Und natürlich schlagen wir unsere Tochter nicht. Aber ich kann sagen, dass man in solchen Situationen, gerade wenn man müde ist oder unter Zeitdruck steht, am liebsten schlagen würde. Ich weiß nicht, wie anderen Eltern geht, aber ich stehe in manchen Sekunden nur Millimeter davon entfernt. (Bevor jetzt alle auf mich verbal eindreschen: Hier können nur die Eltern mitreden, die Kinder im Trotzalter hatten oder haben.)

Aber es ist klar, die Möglichkeit fällt raus. (Nervtötend ist bei ihren Anfällen übrigens auch, dass sie bei der leisesten Berührung lautstark "Au, au!" schreit. Ich bin so froh, dass wir ein Einfamilienhaus haben. In einer Wohnung hätten die Nachbarn sicher schon die Polizei gerufen, um die vermeintlich prügelnden Eltern verhaften zu lassen.)

Möglichkeit 2: „gewaltsam“ durchsetzen. Das Kind will sich nicht ausziehen, also ziehe ich es aus. Glaubt mir, das ist machbar, wenn das Kind ein oder zwei Jahre alt ist. Aber eine Dreijährige bekommt man nicht ausgezogen, wenn sie es nicht will.

Möglichkeit 3: an die Vernunft appellieren. Mensch, das müsste doch möglich sein. Einfach mal locker sagen: „Ich weiß ja, das es Dir nicht gut geht. Aber Du musst Dich halt jetzt ausziehen, weil......“. Klingt gut, klappt aber nicht. Denn in diesen Trotzphasen wird das Hirn einfach ausgeschaltet. Jeder Versuch, an die Vernunft zu appellieren, ist fruchtlos.

Möglichkeit 4: positive Folgen aufzeigen. Auch eine klasse Idee. Einfach sagen: „Wenn Du Dich jetzt ganz schnell ausziehst, dann schauen wir uns ein ..... -Buch an.“ Glaubt mir, klappt auch nicht.

Möglichkeit 5: negative Folgen androhen. „Wenn Du nicht gleich......, dann werden wir aber auch nicht ......“ Hilft genauso wenig. Ein trotzendes Kind interessiert sich nicht für irgendwelche in naher oder ferner Zukunft angedrohte Konsequenzen.

Möglichkeit 6: Bestechung. Wäre es vielleicht eine Möglichkeit, einfach zu bestechen? „Wenn Du Dich jetzt gleich ausziehst, bekommst Du auch ein Gummibärchen“. Das mag vielleicht sogar eine Zeitlang funktionieren, aber eine Lösung ist das mit Sicherheit nicht.

Möglichkeit 7: Mehr Freiraum geben. Ich habe mal gelesen, dass man in der Trotzphase den Kindern einfach mehr Freiraum geben soll. Das klappt auch zu einem bestimmten Teil. Und zum Teil macht man es auch aus Selbstschutz, weil man weiß, dass jedes Eingreifen die nächste Mine hochgehen lassen würde. Aber über bestimmte Sachen wie das Anschnallen im Auto oder eben das Zähneputzen kann man nicht diskutieren. Und auch die coolen Sprüche wie „Ihr müsst Euch einfach mehr Zeit nehmen, einfach genug Zeit einplanen, dann kommt man nicht unter Stress“ helfen doch auch nicht weiter. Irgendwann muss Tanja sich anziehen, wenn wir in den Kindergarten müssen, da kann sie noch so viel Zeit dafür bekommen, sie tut es halt nicht.

Möglichkeit 8: fällt Euch noch was ein?

Uns nämlich nicht. Wir sind so ziemlich am Ende unseres Lateins. Es vergeht eigentlich derzeit kein Tag, an dem meine Frau nicht weint, weil sie einfach nicht mehr weiter weiß.

Erschwerend kommt hier natürlich für meine Frau dazu, dass sie in der 36. Woche nicht mehr richtig belastbar ist. Und diese Woche musste sie auch noch teilweise eine Hand in einem dicken Verband tragen, da ein Finger entzündet war. Ich versuche natürlich, meine Frau so weit wie möglich zu entlasten, aber stoße hier natürlich auch an meine Grenzen. Denn wenn wir zu dritt sind, ist es oft noch viel schlimmer, als wenn wir zu zweit sind.

Wie soll das erst mal werden, wenn wir in 4 Wochen ein zweites Kind bekommen? Bisher freut sich Tanja ja darauf, aber was ist, wenn sie merkt, dass sie dann nicht mehr im Mittelpunkt steht? Wird das dann mit dem Trotzen noch schlimmer? Und dazu noch das schreiende Baby und die schlaflosen Nächte? Mir schwant Fürchterliches. Meine Frau glaubt zwar, dass das schon irgendwie klappen wird, aber ich sehe nur einen unendlich langen, dunklen Tunnel vor uns. Im Augenblick habe ich Angst vor jedem neuen Tag.

Ich habe mir heute erstmal drei Ratgeber-Bücher über Kindererziehung bestellt, vielleicht helfen die uns weiter.

Ach ja, für alle die, die (noch) kein trotzendes Kind haben und jetzt meinen, dass ich ja hoffungslos übertreibe und sowieso aus allem ein Problem mache. Hier sind mal einfach ein paar zufällig ausgewählte Überschriften aus einem Trotz-Forum in Internet: „Ich schrei nur noch rum“ , „bin ausgerastet“, „FRUST!“ „Er hört nicht zu“, „Ich könnte schreiiiiiiien!“. Schön, dass es bei anderen auch nicht besser läuft.

Damit ich jetzt nicht nur negativ schreibe:
Es gab auch einen sehr schönen Tag am Wochenende mit langem Zoobesuch, gemeinsamer Arbeit im Garten (bei der Tanja tatsächlich toll mithalf) und Weihnachtsmarktbesuchen. Der Weihnachtsmarkt in unserer Stadt ist dieses Jahr richtig hübsch gemacht mit vielen Lichtern und viel Livemusik und Tanja fand das klasse.

Apropos Weihnachten: Dann haben wir zwischen Weihnachten und Neujahr Tanja für 11 komplette Tage. Ich habe jetzt schon den Horror.

Bis dann
Euer erschöpfter Gerd



Dieses Tagebuch abonnieren:

Neuer Beitrag? Ich möchte benachrichtigt werden! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.


Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Zeichen frei



Kommentare von Lesern:

Bibi, 16.12.2008 18:25

Das ist doch völlig normal dass Kinder trotzen, da würde ich mir nicht so viel stress machen.Ich würde es mit Humor versuchen.Oder sie eiskalt ohne Klamotten in den Kindergarten gehen lassen .das macht sie dann nur einmal.Du erziehst das Kind nicht umgekehrt.

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


eva, düsseldorf16.12.2008 17:59

FORTSETZUNG: so praktiziert: nicht angeschnallt losgefahren und sanft gebremst- da wollten sie sich ganz schnell anschnallen ;)
sie lernen teilweise echt nur durch logische konsequenzen. alles andere zieht eh nicht- kinder wollen/müssen eigene erfahrungen machen.
und ich kann deine inneren aggressionen verstehen: ich hatte mal so einen wutanfall wegen derart abartiger wut-trotzanfälle von tochter 4 jahre(damals 3), daß ich mit den sofakissen aufs sofa gekloppt hab--- da wurde aber nicht schlecht gestaunt ;)
und mit nr. 2? ja, das wird noch anstrengend. am anfang nicht, aber später, wenn das baby agiler wird. ich fand die umstellung von 0 auf 1 kind wie urlaub. von 1 auf 2 der reinste horror und von 2 auf 3 hab ich kaum was gemerkt. beim baby werdet ihr gelassener sein, weil ihr alles schon kennt. als eltern biste einfach sicher. bei nr. 1 werdet ihr noch mit der eifersucht zu kämpfen haben, das ist aber normal und auch wichtig. denkt dran, euch als eltern im auge zu behalten und euch auch eigenen freiraum zu geben: und mit nr.1 auch etwas ganz allein zu machen: das wirkt wahre wunder.
für die ferien: kind mit freunden verabreden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! dann ist alles halb so wild!!!
lg eva

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


eva, düsseldorf16.12.2008 17:57

ohja, das kenne ich auch!
ich habe herausgefunden: ich lasse den kindern (ich habe 3) keinen freiraum für entscheidungen. denn ausziehen müssen sie sich. ich kehre es um: "ich ziehe dich jetzt aus und dann putze ich dir die zähne" o.ä. bloß keine oder-fragen, wenn es abends ist und kind müde. bringt nur chaos! bestimme einfach über sie. dann weiß sie, woran sie ist. das hat nichts mit "gewalt" zu tun, sondern etwas damit, daß erwachsene kindern bestimmte linien, leitfäden geben müssen. sonst taumeln sie im nichts herum und verlieren sich in endlosen wutschleifen (ich habe eine tochter, die mittlere, die ist so ne kandidatin). freie entscheidungen gibt es bei uns nur bei themen wie "was möchtest du essen", aber abends geht es ins bett. große kinder (und da meine ich z.b. unseren 6jährigen sohn!) können sich allein ausziehen, aber tochter 4jahre und tochter 2jahre? nö, da lenke ICH doch lieber ;)
überfordere deine 3jährige nicht. sie ist DREI. ich merke den unterschied auch jetzt erst, weil sohnemann 6 ist und bald in die schule kommt. DEM kann man solche eigenständigen dinger schon anvertrauen. er kann allein ausziehen, dann zähneputzen, dann im bett schlafi anziehen. dreijährige brauchen einfach noch mehr führung. ich glaub, daß NOCH MEHR freiraum nur alles umkehrt, weil sie eben in bestimmten situationen (speziell wenn müde!!) eine führung brauchen.
übrigens haben wir es bei nicht-anschnallen-wollern es so praktiziert: nicht angeschnallt losgefahren und sanft gebrem

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


christina16.12.2008 11:57

hallo gerd
das was du da schreibst, kann ich nur unterschreiben. wir haben 2 jungs im alter von 3 und 4 (wird im feb 5). hier geht es auch ab und an mal heiß her.
irgendwann wusste ich mir auch keinen rat mehr und bin auf das buch "jedes kind kann regeln lernen" gestoßen. was soll ich sagen: uns hat es sehr geholfen!
im übrigen: wir haben uns von den beiden nicht "abschrecken" lassen und erwarten im juni 09 unser 3. kind. :-)
lg christina

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Gast15.12.2008 10:35

Na Hallo Gerd,
ich kann dir nur den Tipp geben,Tanja nett soviel Entscheidungsmöglichkeiten zu geben.Meine Mädels sind 3 1/2 und 1 jahr und ich hab bei der großen das trotzen gott sei Dank nich.Gebt Ihr vor:so,zieh dich schön an,ich helf dir dann bei dein Haaren,so hat sie nicht die Möglichkeit zu diskutieren sondern muss es selber machen,was man mit 3 Jahen schon erwarten kann,denn im Kindergarten müssen sies doch auch.Und zeigt ihr nicht eure ratlosigkeit sondern verfolgt euer Ziel,so hats bei uns geklappt:-)liebe grüße und toi toi toi

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.


Gast15.12.2008 09:54

hallo gerd,
think positiv! alles geht vorbei, auch diese trotzphase. wir haben genau das gleiche erlebt und ich denke zig andere eltern auch: das schwanken zwischen selbst anziehen (=selber machen) und helfen lassen). zeit geben hilft wirklich. also morgens war das so: mama ziehst du mich bitte an... ja ok.. kind reißt mir die sachen aus der hand und wills selbst machen.. ich aus dem zimmer raus.. eine halbe minute später.. mama hilfst du mir... ich ins zimmer rein und durfte mein kind weiter anziehen. wenns zu lange dauerte, dann gabs die drohung, dass sie allein bleiben muss, weil mama und papa arbeiten und keiner sie in den kindergarten bringt, bei dieser drohung wurde unser kind lammfromm. natürlich gabs auch tage, wo das weniger glimpflich,d.h. mit geschrei ablief, weil mir/uns die geduld für dieses spielchen fehlte.. aber generell ist es glaube ich gut, wenn man dem kind vorgibt und nicht jedes detail erfragt, wie es denn nun abzulaufen hat.diese fragerei verunsichert kinder in dem alter extrem, weil sie selbst mit so vielen einzelentscheidungen überfordert sind. wir haben auch solche kompromisse gemacht wie: du darfst die strumpfhose anziehen und ich mache dir dafür die hose und die jacke zu. hat auch sehr gut funktioniert. inzwischen ist keine spur mehr von "ehrgeiz" beim anziehen. jetzt hat unser kind begriffen wie es geht und ist dankbar, wenns schnell "von mamas hand" geht. also zeig keine angst, sei cool deinem kind gegenüber, biete keine gummibärchen und kei

Unmöglicher Beitrag?       Bitte melden.



Alle Baby-Tagebücher lesen

Einträge der letzten Wochen:

Alle anzeigen
Alle Baby-Tagebücher anzeigen

Aus der 0. Woche schrieben in anderen Tagebüchern:


In allen Baby-Tagebüchern suchen:

nach Stichwort:

nach Babywoche: