MENU

Fliegen mit Baby: Die Flugreise-Checkliste

Ab wann ist ein Baby "flügge"? Babys und Kleinkinder vertragen das Fliegen oft sehr gut. Es spricht nichts dagegen, den Urlaub mit Baby auch mit einer Flugreise zu buchen. Dennoch solltest du gut vorbereitet in den Urlaub starten und die besonderen Bedingungen an Bord berücksichtigen. Finde hier wichtige Tipps für den Flug mit Baby und Kleinkind.

In diesem Artikel:

Ab welchem Alter kann mein Baby fliegen?

Babys und Kinder vertragen das Fliegen meistens sehr gut. Sind die Kinder gesund, spricht nichts gegen einen Flug. Babys sind nach Ansicht der Mediziner sogar im ersten Monat "flugtauglich", nämlich mit etwa drei Wochen. Größere Kinder informierst du am besten vor dem ersten Flug darüber, was sie erwartet. In der Regel siegt die Neugierde und es besteht keine Angst. Dennoch gibt es je Altersstufe (Baby – Kleinkind – Kind) mindestens einen wichtigen Tipp zu beachten.

Checkliste Fliegen 

Wenn du mit deinem Baby oder Kleinkind fliegen willst, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Buche im Reisebüro einen Mutter-Kind-Sitzplatz.
    Diese Plätze sind meist am Anfang der Stuhlreihen und bieten genügend Platz für die Beine und für das Baby zum Krabbeln und Spielen.
  • Erkundige dich bei deiner Fluggesellschaft nach einem Kindersitz.
    Sehr wichtig ist, sich bei der Airline vorab über die Sicherheitsrichtlinien zu erkundigen. Ist ein für das Alter und Gewicht meines Babys passender Sicherheitssitz vorhanden? Darfst du eine eigene Babyschale mitbringen? Hierzu gibt es sehr unterschiedliche Bestimmungen bei den Airlines.
  • Check-in schon am Vortag.
    Ergattere die besten Plätze, indem du schon am Vorabend eincheckst. Zudem hast du am nächsten Tag keinen Stress bei der Abfertigung, wenn alle Passagiere einchecken. So ersparst du dir das Gewusel zwischen den anderen Passagieren.
  • Besteige das Flugzeug möglichst spät.
    Auch wenn die Kinder drängeln: Warte so lange wie möglich im Flughafen. Oft dauert es noch eine Weile bis zum Abflug. Beim Pre-Boarding – also in der Zeit vor dem "An-Bord-gehen" – werden Kinder schnell ungeduldig. Anstatt also die ganze Zeit zu warten, kann eine Flughafen-Erkundung wahre Wunder wirken.
  • Packe alles Wichtige ins Handgepäck.
    Je nach Reisedauer empfiehlt es sich, alle notwendigen Dinge, wie Windeln, Babynahrung, Milch und Spiele, in ausreichender Menge im Handgepäck zu verstauen. Dazu gehört auch ausreichend Kleidung, falls es im Flugzeug übermäßig klimatisiert ist.
  • Sorge für Druckausgleich bei Start und Landung.
    Während des Starts und der Landung solltest du deinem Kind etwas zum Kauen und Schlucken geben.
  • Achte auf ausreichend Trinken.
    Die klimatisierte Luft im Flugzeug ist sehr trocken. Du solltest deinem Kind darum ausreichend zu trinken geben. Ebenso wichtig: der Gang auf die Toilette, so oft es geht. Gerät das Flugzeug in Turbulenzen, ist die ganze Familie erstmal an den eigenen Sitz „gefesselt“.
  • Viel Unterhaltung einplanen.
    Damit der Flug angenehm verläuft, solltest du viel Abwechslung für dein Kind einplanen. Kleine Reise-Spiele oder Malsachen lenken ab. Ein Fensterplatz ist auch sehr interessant, um den Nachwuchs abzulenken.

Die ganze Liste kannst du dir hier als PDF runterladen:

Fliegen-mit-Baby-Checkliste

Sicherheit im Flugzeug: Wie sitzt mein Baby?

Bei den meisten Fluggesellschaften dürfen Babys und Kinder unter 2 Jahren kostenfrei fliegen, da für sie kein Sitzplatz gebucht werden muss. Sie sitzen während des Fluges auf dem Schoß der Eltern und werden von den Eltern gehalten oder mit einem speziellen Gurt, dem "Loop Belt“ gesichert. Beide Varianten (auf den Schoß nehmen und Sicherheitsgurt) haben sich bei Start, Landung und Turbulenzen als gefährlich herausgestellt. Muss das Flugzeug notlanden, erhöht sich das Körpergewicht des Kindes um ein Vielfaches. Für Erwachsene ist das Festhalten damit fast unmöglich. Auch der „Loop Belt“ ist nicht sicher, wie der TÜV Rheinland bei Crash-Test feststellte. Im Notfall wird der Erwachsene nach vorne gepresst und erdrückt das Kind in seinem Gurt. Obwohl der "Loop Belt" als unsicher gilt, ist er bei einigen Airlines vorgeschrieben. Bei der Lufthansa und amerikanischen Fluglinien hingegen wird er nicht eingesetzt.

Um den Flug dennoch sicher zu überdauern, halte dich ich an folgende Hinweise:

Fliegen mit Baby – Sicher auf dem eigenen Sitzplatz

Babys mit bis zu einem Jahr und mindestens 9 kg Gewicht sollten in einem Babysitz entgegengesetzt der Flugrichtung fliegen. Manche Airlines bieten einen solchen Sitz an. Andere erlauben das Mitführen der Auto-Babyschale. Die Babyschale wird mit Hilfe des Gurtes am Sitz befestigt. Das setzt aber voraus, dass Eltern einen eigenen Sitzplatz für das Kind mitbuchen.
Von den Fluglinien angebotene Babywannen haben sich als unsicher herausgestellt, da die Säuglinge während Turbulenzen herausgeschleudert werden können.

Fliegen mit Kleinkind – Tipp für die Zeit an Bord

Kleine Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren fliegen sicher in einem Kindersitz, der in die Flugrichtung zeigt. Einige Airlines gestatten es, den Autokindersitz mit in das Flugzeug zu nehmen – sofern dieser in die Bestuhlung des Flugzeuges passt. Andere Fluglinien bieten einen eigenen Kindersitz speziell für Flugzeuge an.

Fliegen mit älteren Kindern

Für Kinder ab 3 Jahren mit einem Gewicht von über 18 kg gelten die gleichen Reise-Sicherheitsmaßnahmen wie für die Erwachsenen. Sie werden mit dem Gurt am Sitz gesichert.

Die Sicherheitsbestimmungen und -einrichtungen für Kinder beim Fliegen variieren von Fluglinie zu Fluglinie. Informiere dich daher früh, was dir deine Fluggesellschaft anbietet, damit du gegebenenfalls reagieren kannst. Buche auch, wenn möglich, Mutter-Kind-Plätze. Diese befinden sich meist in der ersten Reihe und gewähren ausreichend Bein- und Spielfreiheit.

Wie fliegst du entspannt?

Der günstigste Zeitpunkt zum Einchecken ist am Vorabend vor dem Flug. Dadurch hast du eine gute Chance, einen kindertauglichen Platz zu bekommen. Zudem kannst du am nächsten Tag entspannt deine Reise beginnen.

Mehr Informationen

Finde weitere Tipps auf www.tuifly.com oder www.lufthansa.com.

Da Kinder sehr ungeduldig sind und den Abflug kaum erwarten können, gehe am besten so spät wie möglich an Bord. Bewege dich stattdessen noch. Den Flughafen zu erkunden, ist für Kinder auch eine spannende Sache.

Um die Druckveränderungen beim Start erträglich zu machen, solltest du deinen Kindern etwas zum Kauen oder Schlucken geben. Dies kann ein Fläschchen oder Schnuller sein, bei älteren Kindern hilft ein Kaugummi. Leidet dein Kind an einer Erkältung, sollten Eltern auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.

Je nach Länge des Fluges ist es wichtig, für Unterhaltung zu sorgen. Kleine Spiele oder Malsachen helfen, die Zeit bis zur Landung zu überbrücken. Auch ein Fensterplatz kann die Kleinen für eine Weile ablenken. Besteht keine Anschnallpflicht, nutze die Gelegenheit und vertrete dir die Beine. Und noch ein Tipp: Neben Ablenkungsmöglichkeiten solltest du auf jeden Fall noch eine Garnitur Wechselwäsche im Handgepäck haben.

Wir wünschen allen Eltern eine sichere und entspannte Reise und einen großartigen Urlaub!

Baby beruhigen: mit Babymassage

Babymassage trägt zur Entspannung und Beruhigung deines Sprösslings bei und hilft z.B. bei Koliken. Techniken, Pflegetipps & mehr lernst du am besten in einem Babymassagekurs. Schau dir hier an, was dich dort erwartet: