MENU

Trennung mit Kindern

Jedes Jahr gehen über 165.000 Ehen in Deutschland in die Brüche. Oft sind Kinder dabei direkt betroffen und leiden sehr, wenn ihre Familie zerbricht und ihr bisheriges Leben aus den Fugen gerät. In dieser schwierigen Situation können Eltern ihre Kinder jedoch unterstützen, indem sie einige Dinge beachten.

In diesem Artikel:

Trennung oder Scheidung – wie sagt man es den Kindern?

Da für die Entwicklung der Kleinen eine starke Bindung zu Mama und Papa besonders wichtig ist, sollten sich beide Elternteile für das Wohl ihrer Kinder entscheiden, auch wenn die Trennung vielleicht nicht in beidseitigem Einvernehmen oder harmonisch verlaufen ist.

Wenn möglich, sollten beide Elternteile gemeinsam den Kindern erklären, dass sie sich trennen werden und was das bedeutet. Dabei dürfen sich die Erwachsenen aber keinesfalls vor den Kindern streiten! Ist das nicht möglich, sollte ein Elternteil allein diesen Part übernehmen. Klare Ansagen kommen bei den Kindern am besten an. Die Kleinen können oft noch nicht verstehen, was es bedeutet, dass sich Mama und Papa auf einmal nicht mehr lieb haben.

Ängste nehmen

Das ist für ihre ich-bezogene, kleine Welt noch viel zu abstrakt. Besser ist daher, den Kindern Ängste zu nehmen und sie zu beruhigen, denn Kinder machen sich schnell große Sorgen um ihre Eltern. Erkläre beispielsweise genau und in einfachen Worten wo Papa von nun an wohnt oder wo er isst. Wenn die Kinder wissen, dass es Papa auch dort gut geht, sind sie ein wenig beruhigt. Ebenso wichtig ist es, den Kindern zu sagen, wo und wie oft sie einen Elternteil sehen, der von nun an nicht mehr im selben Haus wohnt.

Aber egal, wie gut du deine Kinder auf eine Trennung vorbereitest, das Vertrauen der Kleinen ist in jedem Fall tief erschüttert. Oftmals suchen sie die Schuld einer Trennung der Eltern sogar bei sich selbst. Manche Kinder verkriechen sich, andere werden aggressiv, wiederum andere leiden unter Angstzuständen und Panikattacken. Das Sicherheitsbedürfnis ist bei Scheidungs- und Trennungskindern besonders hoch. Daher ist es von großer Bedeutsamkeit, den Kindern ihre Ängste zu nehmen. Sage und zeige, dass Papa und Mama immer ihre Eltern bleiben und für sie da sind, auch wenn die Ehe nicht erfolgreich war.

kidsgo Tipp

Um Kinder auch außerhalb der Familie zu unterstützen, beziehe die Lehrer und Erzieher im Fall einer Trennung mit ein. Nur wenn diese verstehen, was in deinen Kindern in dieser schwierigen Zeit vorgeht, können sie die richtigen Schlüsse aus deren Verhalten ziehen und sie besser begleiten.

Hilfe im Internet

Versuche, möglichst schnell wieder Stabilität und klare Strukturen in den neuen Alltag zu bringen. Die Kinder müssen erfahren, dass der ausgezogene Elternteil immer noch ein Teil der Familie ist und dies auch zukünftig bleibt. Wie bereits geschrieben ist es sehr wichtig, dass vor den Kindern keine Streit- oder Trennungsgespräche stattfinden. Auch wenn du dich allein fühlest ist dein Kind nicht der richtige Ansprechpartner. Mit einem dauerhaft traurigen Elternteil können die Kleinen sehr schwer umgehen. Gerade in solchen Krisenzeiten haben sich Liebeskummer Foren im Internet bewährt. Eine hilfreiche Plattform ist beispielsweise www.trennungsschmerzen.de. Auf solchen Seiten kannst du deinen Kummer völlig anonym und kostenlos von der Seele schreiben und erhältst wertvolle Tipps im Umgang mit deinen Sorgen.

Verständnis zeigen

Habe viel Verständnis und bietee Gespräche an, damit die Kinder ihre Trauer nicht in sich hineinfressen. Bei kleinen Kindern kann man mit speziellen Bilderbüchern zu dieser Thematik eine Trennung aufarbeiten. Negative Äußerungen über den Ex-Partner im Beisein der Kinder sind selbstverständlich immer ein absolutes Tabu. Kinder sitzen zwischen den Stühlen und fühlen sich verantwortlich und unter Druck, wenn ein Elternteil bspw. den Kontakt zum anderen Elternteil unterbinden möchte oder diesen schlecht redet. Dies hat nachhaltig traumatische Folgen, die sich auf das ganze zukünftige Leben der Kinder auswirken.


Diese Seite bewerten: