MENU

Geschmackssinn - Wie Baby auf den Geschmack kommt

Babys Geschmackssinn ist in der 25. Woche der Schwangerschaft schon voll entwickelt. Die Geschmacksknospen können alle Feinheiten unterscheiden. Zwar ist das Baby in die süße Richtung orientiert, aber grundsätzlich kann es auch anderen Geschmack wahrnehmen. Schon in der Schwangerschaft werden die individuellen Vorlieben geprägt – sie entwickeln sich, wenn das heranwachsende Kind im Mutterleib mit der Nahrung der Mutter in Kontakt gerät.

In diesem Artikel:

Angeborene Vorlieben – Baby im Dolce Vita Land?

Was Mama schmeckt und oft zu sich nimmt, genießt meist auch das Baby. Wenn die Schwangere viel gesunden Karottensaft trinkt, liebt ihn oft auch der Nachwuchs. Die Präferenzen der heranwachsenden Babys gehen auf die Entwicklungsgeschichte zurück. Du magst Süßes und bist somit auf der sicheren Seite, da es quasi kein Lebensmittel gibt, das giftig sein könnte und gleichzeitig süß. Auch die Entwicklungsgeschichte gibt dem Baby Recht. Süß entspricht der Geschmacksrichtung der Muttermilch.

Ernährungstipp

Açai Beeren-Saft oder Açai Beeren-Mark morgens über das Müsli gießen. Schmeckt köstlich fruchtig-süß und macht fit für den Tag.

Bananen enthalten viel Magnesium und sättigen gut. Außerdem sind sie perfekte Serotoninlieferanten, die die Endorphine puschen und für eine ausgeglichene Psyche sorgen.

Würzig - Curry & Co

Wer gerne Indisch essen geht, inspiriert sein Baby im Mutterleib schon zum Genuss der vielseitigsten Gewürze. Schon eine Stunde nach dem Essen kommt das Aroma des Gewürzes über das Fruchtwasser beim Kind über die Nabelschnur an. Das Ungeborene besitzt eine Vielzahl an Geschmacksknospen auf der Zunge und am Gaumen, dreimal mehr als ein Erwachsener. Bei der Konfrontation mit neuen gastronomischen Speisen die mit Kräutern (außer Beifuß!) und anderen Ingredienzien angerichtet werden, lernt das Baby innovative Geschmacksrichtungen kennen und schätzen. Zum Gourmet kann man also durchaus geboren werden! Dabei solltest du dich aber nicht selbst überfordern: Das häufig in der späteren Schwangerschaft auftretende Sodbrennen kann auch durch starkes Würzen ausgelöst werden.

Powerfrüchte für eine gesunde Mutter-Kind-Beziehung

Wichtig ist es für die Mama in Spe viel Magnesium während der Schwangerschaft aufzunehmen. Saftige Pfirsiche sind randvoll mit Vitalstoffen. Ein neuer Quell aus Mutter Natur ist die beerige Vitaminbombe Açai aus dem brasilianischen Regenwald. Der reichhaltige Beeren-Saft ist ein Gesundbrunnen mit sehr vitalisierenden Inhaltsstoffen. Açai hat einen hohen Gehalt an Antioxidantien, wertvolle Vitamine, Ballaststoffe und essentielle Omega Fettsäuren. Flavonide und Antioxidantien schützen den Körper der Schwangeren und tun auch dem heranwachsenden Kind Gutes.


Diese Seite bewerten: