MENU

Schwanger fliegen: 10 Tipps für Flugreisen in der Schwangerschaft

Bald ist die Zeit zu zweit vorbei und der Nachwuchs ist da. Dann sind Urlaub und Reisen erst mal schwieriger, gerade per Flugzeug. Daher wollen viele Paare vor der Geburt noch ein Mal in trauter Zweisamkeit verreisen und vielleicht im sonnigen Süden etwas Entspannung finden und Kraft für das Kommende tanken. Doch ist das Fliegen in der Schwangerschaft bedenkenlos möglich?

In diesem Artikel:

10 Tipps für die Flugreise

      1. Informiere dich über die Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaft und über die Einreisebestimmungen für das Reiseland.
      2. Hast du eine Reiserücktrittsversicherung? Wie ist das – nur im Fall der Fälle – mit deiner Auslandskranken-versicherung? Denn einige Versicherer weigern sich, Kosten zu tragen, die im Ausland durch Schwangerschaft oder Geburt entstehen.
      3. Welche Medikamente musst du mitnehmen? Denk auch an eine Kopie deines Mutterpasses.
      4. An wen kannst du dich im Fall von Problemen am Urlaubsort wenden? Gibt es ggf. deutschsprachige Ärzte? Oft kann man dir das schon vor Urlaubsantritt im Hotel sagen.
      5. Versuche beim Check In einen Platz am Gang oder mit mehr Beinfreiheit zu bekommen.
      6. Trage lockere und bequeme Kleidung.
      7. Handgepäck gehört in die Gepäckablage, damit du Beinfreiheit behältst.
      8. Der Gurt sitzt weit unterhalb des Bauchs.
      9. Trink genug! Auch auf die Gefahr hin, dass du mehrmals „musst“.
      10. Bring deinen Kreislauf in Schwung: steh mehrfach auf und geh einige Schritte im Gang.

Schwanger Fliegen? Mit ein wenig Bedacht kein Problem!

Viele Schwangere sind sich unsicher, ob das Fliegen ungefährlich für das ungeborene Kind ist. Expertenmeinungen reichen dabei von völliger Unbedenklichkeit bis hin zu größtmöglichem Risiko. Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Flugreise. Wichtig bei der Entscheidung für oder wider das Fliegen in der Schwangerschaft ist vor allem der allgemeine Gesundheitszustand der werdenden Mutter. Es gibt nämlich einige Einschränkungen, die das Transportmittel Flugzeug für Schwangere mit sich bringt und die es zu berücksichtigen gilt.

Wann darf ich schwanger fliegen?

Die wichtigste Voraussetzung, um bedenkenlos schwanger fliegen zu können, liegt in der Schwangerschaft selbst: Diese sollte komplikationsfrei und normal verlaufen, dann sind auch die größeren körperlichen Belastungen etwa beim Start und der Landung gut zu verkraften. Wenn die Schwangere zu Früh- oder Fehlgeburten neigt oder an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidet, muss in jedem Fall ein Arzt um Rat gefragt werden. Gleiches gilt für Frauen, die rauchen oder an Blutarmut leiden. Natürlich sollten auch bei akuter Flugangst ärztlicher Rat eingeholt werden.

In welchen Monaten darf ich als Schwangere fliegen?

Die meisten Ärzte empfehlen das zweite Trimester für Flugreisen. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sollte auf das Fliegen hingegen verzichtet werden. Der Embryo befindet sich dabei noch in einer sensiblen Entwicklungsphase und ist entsprechend empfindlich. Für das letzte Schwangerschaftsdrittel gibt es keine allgemeinen Empfehlungen. Hier entscheidet vor allem der Allgemeinzustand der Schwangeren. Bei Zweifeln an der eigenen Flugfähigkeit oder bestehenden Beschwerden ist der Gang zum Arzt sehr empfehlenswert.

Brauche ich für Flugreisen in der Schwangerschaft ein Attest?

Ein ärztliches Attest verlangen die meisten Fluglinien erst dann, wenn der errechnete Entbindungstermin nur noch 8 Wochen entfernt ist. Mit einem solchen Attest kann die Frau dann aber ohne Einschränkungen schwanger fliegen. Auch wenn bisher alle Babys, die in einem Jet der Lufthansa entbunden wurden, gesund und munter waren, sollte in den letzten Wochen der Schwangerschaft aufs Fliegen verzichtet werden. Das Risiko für Fehl- und Frühgeburten steigt in diesem Zeitraum erheblich an.

Welche Flugzeit ist für mich unbedenklich?

In der Frage der Flugzeit gibt es eine einhellige Meinung. Während Kurzstrecken gemeinhin als unbedenklich gelten, erhöhen sich bei Flügen über lange Strecken die Risiken. Insbesondere die Thrombosegefahr, also die Gefahr eines Blutgerinnsels, steigt bei Frauen, die schwanger fliegen, bei langen Flügen etwa nach Amerika stark an. Die eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit im engen Flugzeugsitz verstärkt dies. Gerade bei den günstigen Billig-Airlines lässt die Bequemlichkeit oft zu wünschen übrig. Zudem ist auch ein Auf- und Abgehen im Gang mit einem Babybauch manchmal kaum möglich.

Besteht für mich und mein Baby eine Gefahr durch Strahlenbelastung?

Auch in dieser Frage gilt: Auf kurzen Flügen besteht beim Fliegen in der Schwangerschaft kein Strahlenrisiko. Auf langen Flügen, insbesondere über den Atlantik, ist die Strahlenbelastung auf jeden Fall deutlich höher. Allerdings wird diese Belastung von Ärzten nicht als schädigend für die Schwangere und ihr ungeborenes Kind angesehen. Lediglich Frauen, die etwa beruflich viel fliegen, sollten in der Schwangerschaft zu den Risiken einer regelmäßigen höheren Strahlenbelastung einen Arzt konsultieren.

Kidsgo wünscht dir und deinem Baby einen guten Flug und eine gute Reise!

Schwanger fliegen: Tipps für einen entspannten Flug

Bereite dich ruhig und gewissenhaft auf deine Reise vor. Wichtig ist ausgeruht in den Urlaub zu starten. Dies verhindert Stress am Reisetag und macht dich weniger anfällig für die Reisekrankheit. 

Informiere deine Fluggesellschaft rechtzeitig, dass du schwanger fliegen wirst. Dies ist besonders wichtig, wenn du noch in den letzten Schwangerschaftswochen fliegen möchtest.

Auch wenn sie nicht besonders schön sind, sind Thrombosestrümpfe beim Fliegen zu empfehlen. Die Gefahr von Blutgerinnseln in den Beinen reduziert sich.

Trinke viel während des Fluges: Das verbessert dein Allgemeinbefinden, begünstigt die Blutzirkulation und kurbelt den Kreislauf an.

Bitte deine Fluggesellschaft um einen Platz vor dem Notausgang oder zumindest am Gang. Dort kannst du die Beine lang machen, dich strecken und die Muskeln in den Beinen beschäftigen. Zudem sitzt du nicht so eingeengt.

Wenn du das Bedürfnis danach hast, nutze jede Gelegenheit, um aufzustehen und herumzulaufen. Spätestens wenn die Stewardessen das Essen servieren oder Turbulenzen drohen, musst du wieder zurück auf deinen Platz.

Wenn möglich, fliege nachts. Die Zeit vergeht bei längeren Flügen schlafend schneller. Zudem vermeiden Schwangere Übelkeit, wenn sie beim Fliegen nachts den Horizont nicht erkennen können.