MENU

Homöopathie in der Schwangerschaft unterstützt

Schwangere achten besonders darauf, was sie essen und trinken, um bestmöglich für ihr Baby im Bauch zu sorgen. Was aber tun, wenn sie krank werden oder nach Möglichkeiten zur Behandlung von Schwangerschaftsbeschwerden suchen?

In diesem Artikel:

Sanfte Hilfe - Homöopathie unterstützt

Alles, was die Mutter zu sich nimmt, erreicht unmittelbar auch das ungeborene Kind. Und das nicht nur in dem ersten kritischen Drittel, sondern während der ganzen neun Monate. In der Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat die Homöopathie deshalb inzwischen ihren festen Platz. Von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann begründet, ist sie noch genau so aktuell wie vor 250 Jahren.

„Homöopathie unterstützt natürlich, sanft und ohne Nebenwirkungen die werdende Mutter bei Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen oder Krampfadern“, erklärt die Berliner Heilpraktikerin und Homöopathin Silvia Szelies. Ernstere Komplikationen, wie Bluthochdruck, vorzeitige Wehen oder gar Beckenendlage würden von erfahrenen Homöopathen ebenfalls sicher behandelt.

Angebote für Schwangere

Geburtsvorbereiterinnen in deiner Nähe

Hebammen in deiner Nähe

Geburtshäuser und Geburtskliniken in deiner Nähe

Entspanntere Geburt mit Homöopathie

Das Berücksichtigen der Einheit von Körper und Seele in der Homöopathie wirke sich zudem positiv auf die Gemütslage aus und führe zu einer entspannteren Geburt. „Eine sorgfältige, individuelle homöopathische Behandlung in der Schwangerschaft durch einen Arzt oder Heilpraktiker hat keine schädlichen Nebenwirkungen für das ungeborene Kind“, betont Szelies.


Diese Seite bewerten: