MENU

Sport in der Schwangerschaft: Gesünder durch die Schwangerschaft

Regelmäßiger Sport nützt Schwangeren – ohne Einschränkung. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher von der Johns Hopkins-Universität in Baltimore, die mit Doppler-Ultraschall den Blutfluss in der Nabelschnur von Ungeborenen untersuchten.

In diesem Artikel:

Sport? Ja bitte! - Gesünder durch die Schwangerschaft

Ihre Studie entkräftet die Annahme, dass Sport die Blut- und damit Sauerstoffversorgung des Kindes drosselt. Die Forscher ließen 45 Schwangere für 30 Minuten moderat auf dem Laufband trainieren. Ergebnis: Das Blutfluss-Verhalten in der Nabelschnur änderte sich nicht. „Auch bei Frauen, die zuvor keinen Sport getrieben hatten, kam es nicht zu Störungen der Sauerstoff-Versorgung des Feten“, berichtet die Gynäkologin Prof. Annegret Geipel von der Uni-Klinik Bonn. Und: Trainierte Frauen dürfen sich laut der US-Studie in der Schwangerschaft auch weiter auf höherem Niveau trimmen – dem Kind geht´s dabei gut.

Angebote für Schwangere

Geburtsvorbereiterinnen in deiner Nähe

Hebammen in deiner Nähe

Geburtshäuser und Geburtskliniken in deiner Nähe

Sport senkt Risiko eines Schwangerschafts-Diabetes

„Frauen, die regelmäßig schwimmen, Radfahren oder walken, vermeiden eine übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft und senken das Risiko einer Schwangerschafts-Diabetes, der Mutter und Kind schadet“, erklärt die Medizinerin. Tabu sind Sportarten mit hohem Verletzungsrisiko wie Skifahren, Reiten oder Tauchen. Bei Mehrlings-Schwangerschaft oder vorheriger Frühgeburt sollten Frauen ihren Gynäkologen befragen.


Diese Seite bewerten: