MENU

Craniosacrale Körperarbeit

Craniosacrale Körperarbeit hilft Mutter und Kind während der Schwangerschaft, Geburt, im Wochenbett und in der Zeit danach. Andrea Weber-Endrejat, ausgebildete Hebamme und Krankenschwester, berichtet über ihre Erfahrungen mit Craniosacraler Körperarbeit in ihrer Praxis.

In diesem Artikel:

Gut ankommen

In meine Praxis kommen Kinder, die Probleme mit dem Saugen – beim Stillen und der Flasche –haben. Und Mütter, die ganz verzweifelt das Stillen aufgeben wollen. Oder Kinder, die an unstillbarem Schreien leiden und deren Eltern niemand so richtig eine Antwort auf ihre Fragen geben kann.

Für Schwangere Gut...

  • zur Entspannung und zur Förderung des Körperbewusstseins in der Schwangerschaft,
  • um die stattfindenden körperlichen und seelischen Veränderungen besser zu integrieren,
  • um ein schiefes oder belastetes Becken sanft zu regulieren, um eine problemlosere Geburt zu ermöglichen,
  • um viele Schwangerschaftsbeschwerden zu lindern,
  • um Kontakt zum Ungeborenen aufzunehmen.

Ihnen versuche ich mit craniosacraler Körperarbeit zu helfen. Diese sanfte, manuelle Therapie, wird eingesetzt, um Blockaden auf körperlicher und seelischer Ebene zu lösen. Mit dem Spüren nach dem craniosacralen Rhythmus, einer ganz feinen Bewegung zwischen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) wird dieser Rhythmus wieder in die Balance gebracht. Durch die dabei entstehende tiefe Entspannung ist sehr oft eine deutliche Besserung der Beschwerden festzustellen und vor allem eine Verbesserung der Lebensqualität von Eltern und Kindern zu erreichen.

Auswirkungen der Geburt

Die Kräfte der Geburt – sei es eine Spontangeburt, Kaiserschnitt, eine Saugglocken- oder Zangengeburt – können zu Verschiebungen der Schädelknochen, einzelner Wirbelkörper der Wirbelsäule, des Beckens und daraus resultierend Spannungen in den Hirnhäuten führen. Dies kann sich in Problemen beim Saugen und Trinken, Schlafproblemen und Unruhezustände, Auffälligkeiten in der Körperhaltung (z.B. KISS-Syndrom) und Asymmetrien des Schädels und des Körpers oder in unstillbarem Schreien äußern. Auch die berühmten Drei-Monatskoliken sind unter Umständen ein Ausdruck großer Spannung oder eines Traumas vor, während oder nach der Geburt. Natürlich muss immer abgeklärt werden, dass keine organisch schwerwiegende Erkrankung hinter den Symptomen steckt!

Nach der Geburt gut...

  • um das Becken der Mutter zu überprüfen und eventuelle Fehlstellungen zu korrigieren,
  • um traumatische Erlebnisse bei Mutter und Kind zu bearbeiten,
  • um Verschiebungen des knöchernen System beim Neugeborenen sanft zu regulieren,
  • um Kinder zu unterstützen, die an unstillbarem Schreien leiden, bei Trink-, Saug- und Schluckstörungen zu helfen, bei Schlafproblemen und Unruhezuständen Entspannung zu geben, bei Verdauungsproblemen Unterstützung zu geben und Kinder mit Auffälligkeiten in der Körperhaltung Entlastung zu geben.

Je früher desto besser

Die Neugeborenen liegen mir besonders am Herzen, denn Schwierigkeiten, die nicht wahrgenommen werden, können sich zu ernsthaften Problemen auswachsen und müssen dann unter Umständen in langwierigen und unangenehmen Therapien wieder korrigiert werden. Mit Craniosacraler Körperarbeit kann man Kindern ganz sanft und doch tief greifend helfen. Kommen die Neugeborenen frühzeitig zu mir, ist oft nur eine Sitzung nötig. Viele Eltern kommen dann vorsichtshalber doch noch ein zweites Mal, weil sie es nicht glauben können, dass es ihrem Kind mit so einer „Kleinigkeit“ deutlich besser geht!

Craniosacrale Körperarbeit ist so eine wunderbare und faszinierende Möglichkeit Menschen jeglichen Alters zu unterstützen. Aber für unsere neugeborenen Kinder ist sie am allerwichtigsten, denn wir können sie so ganz sanft und doch tief greifend beim Ankommen bei uns auf dieser Erde unterstützen und willkommen heißen!

Craniosacrale Körperarbeit

Die craniosacrale Körperarbeit ist eine ganzheitliche, sanfte und tief greifende Körperarbeit, die aus der Osteopathie heraus entwickelt wurde. Im Innern unseres Körpers pulsiert der craniosacrale Rhythmus, welcher durch den Fluss der Hirnflüssigkeit bestimmt wird. Dieser Puls bewirkt im Körper eine feine Bewegung, die man am ganzen Körper spüren kann. Durch behutsame indirekte Arbeit am Bindegewebe, den Hirnhäuten, der Wirbelsäule, der Schädelknochen und dem Becken werden Blockaden dieses Systems wahrgenommen und gleichzeitig durch einen leichten Druck(5-10g) behandelt. Das craniosacrale System wird wieder in Balance gebracht.

Diese Art der Arbeit ist eine wunderbare Möglichkeit die Selbstheilungskräfte auf sanfte Art wirkungsvoll zu mobilisieren. Sie eignet sich zur therapeutischen Begleitung auf körperlicher und seelischer Ebene.


Diese Seite bewerten: