MENU

Schwangerschaft - Zähne in Gefahr

„Jedes Kind kostet die Mutter einen Zahn“, so der Volksmund zu Zeiten unserer Großmütter. Was ist dran, sind die Zähne während der Schwangerschaft in Gefahr?

In diesem Artikel:

Zähne in Gefahr

Durch die hormonellen Veränderungen wird der Speichel der werdenden Mutter säurehaltiger und begünstigt insbesondere bei bereits angegriffen Zähnen die Ausbreitung von Karies. Zusätzlich ist das Zahnfleisch in der Schwangerschaft besser durchblutet und damit anfälliger für Zahnfleischbluten und Entzündungen. Ist das Zahnfleisch permanent entzündet, haben Bakterien, die eine Parodontitis – eine Entzündung des Zahnhalteapparates – hervorrufen, ein leichtes Spiel. Cytokine werden gebildet, die auf die Steuerung des Geburtszeitpunktes wirken. Die mögliche Folge sind Wachstumsverzögerungen beim Kind, vorzeitige Wehen und im schlimmsten Fall eine Frühgeburt. Der Bundesverband der Frauenärzte schätzt bei einer unbehandelten Parodontitis das Risiko einer Frühgeburt auf sieben mal so hoch wie bei einer zahngesunden Frau.

Beste Vorsorge - Regelmäßige Pflege

Die beste Vorsorge für gesunde Zähne ist regelmäßiges Putzen, bei starkem Zahnfleischbluten mit einer weichen Bürste. Schwangere sollten mindestens eine Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt vornehmen lassen. Auf die Entfernung von Amalgamfüllungen sowie auf ein chemisches Bleichen der Zähne (Bleeching) sollten Schwangere jedoch besser verzichten.