MENU

Kanga - Fit mit Baby im Tragetuch

Gute-Laune-Rhythmen, ein Fitnessprogramm, das den Namen „sportliche Ertüchtigung“ verdient und das Baby als Trainingspartner. Kangatraining macht dank Beuteltiermethode Sport und Baby auch dann möglich, wenn kein Babysitter verfügbar ist oder das Baby gerade nicht schlafen will.

In diesem Artikel:

Kanga - Die Idee kam in der Schwangerschaft

Während ihrer dritten Schwangerschaft kam der Wiener Fitnesstrainerin Nicole Pascher die Idee, ein Workout für Mütter nach der Geburt zu entwickeln, das speziell auf körperliche Veränderungen nach einer Schwangerschaft abgestimmt ist und bei dem das Baby im Tragetuch oder in der Babytrage einfach mit dabei sein kann. Und da das Ganze mit Humor betrachtet ein bisschen an hüpfende Beuteltiermamas erinnerte, lieferte Känguruhmutter „Kanga“ aus dem Kinderbuchklassiker Winnie Pooh den passenden Namen zum Programm.

Körperkontakt macht Babys ruhiger

Kangatraining punktet damit, dass es zwei wesentliche Aspekte des Mutter-Kind-Turnens geschickt vereint. Das Baby genießt Mamas Nähe und die Bewegung. „Viele Babys, die vorher ganz unruhig waren, schlafen während der Trainingseinheit ein“, erzählt Nicole Pascher. Und für die Mutter bedeutet der kleine Rucksack vor dem Bauch oder auf dem Rücken einen zusätzlichen Trainingseffekt.

Weitere Infos

Auf www.kangatraining.at kannst du dir eine DVD für zuhause bestellen und erhältst dort weitere Informationen.

Trainerin aus Überzeugung

Sandra Schiefer ist Kangatrainerin in Heppenheim, Weinheim und Umgebung. Als Sport liebende Frau und überzeugte Tragemama gefiel ihr das Konzept des Känguruhtrainings sofort, und da es in ihrer Nähe noch keinen Kurs gab, entschloss sie sich, die mehrmonatige Ausbildung bei Nicole Pascher zu absolvieren. Viele Mütter in ihren Kursen fänden als Tragemütter zum Tragesport, erklärt die 32-Jährige. „Es gibt aber auch den Weg andersherum. Mütter, die über das Kangatraining plötzlich Spaß daran finden, ihre Kinder auch außerhalb des Trainings häufiger zu tragen.“ Kangatraining ist möglich, sobald aus ärztlicher Sicht – meist sechs bis acht Wochen nach der Geburt – auch jeder Rückbildungskurs begonnen werden könnte.


Diese Seite bewerten: