MENU

Zwillingschwangerschaft: Symptome und Besonderheiten

Schwanger mit Doppelpack! Eine Zwillingsschwangerschaft birgt viele Besonderheiten, wie etwa eine entsprechend hohe Gewichtszunahme oder eine vergleichsweise große Gebärmutter. Auch die Zeit nach der Schwangerschaft will wohl geplant sein. Finde hier alle Infos zur Schwangerschaft mit und zur Geburt von Zwillingen!

In diesem Artikel:

Wie entsteht eine Zwillingsschwangerschaft?

Wenn im Körper der Frau zwei Eizellen zeitgleich heranreifen, dann ist es möglich, dass auch beide befruchtet werden. Bei eineiigen Zwillingen teilt sich die befruchtete Eizelle während der Schwangerschaft in zwei Hälften. Beide Teile tragen dieselben Erbinformationen in sich. Daher sehen sich eineiige Zwillinge auch so ähnlich und haben meist das gleiche Geschlecht – ganz besonders und vor allem selten: Auf 85 Geburten hierzulande entfällt lediglich eine Geburt von Zwillingen. Und von allen deutschen Zwillings-Kindern sind nur ca. ein Viertel eineiige Zwillinge.

Bei zweieiigen Zwillingen werden zwei unterschiedliche Eizellen unabhängig voneinander befruchtet. Theoretisch könnten zweieiige Zwillinge sogar unterschiedliche Väter haben. Je älter eine Frau ist, desto häufiger kann sie eine Zwillingsschwangerschaft erwarten. Weiterhin spielt es eine Rolle, ob es in der Verwandtschaft bereits Zwillinge gibt. Falls ja, dann ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass auch die Schwangere selbst Mehrling erwartet.

Bei einer künstlichen Befruchtung ist eine Zwillingsschwangerschaft oder sogar eine Schwangerschaft mit Drillingen gehäuft möglich, denn der jeweiligen Schwangeren werden immer mehrere, befruchtete Eizellen eingesetzt, von denen auch mehrere überleben können. Bei einer künstlichen Befruchtung muss die Frau sich immer darauf einstellen, dass sie mit Mehrlingen schwanger sein kann.

Besonderheiten der Zwillingsschwangerschaft

Erste Anzeichen einer möglichen Schwangerschaft mit Zwillingen ist eine rasche Zunahme an Körpergewicht der werdenden Mutter. Eine Hebamme oder ein Arzt wird meistens feststellen, dass die Gebärmutter verhältnismäßig groß ist. Dies kann alleine ohne viel Übung jedoch kaum bemerkt werden.

Sicher kann diese Schwangerschaft aber nur eine Ultraschall-Untersuchung bestätigen. Bereits ab der 6. SSW können Zwillinge in per Ultraschall erkannt werden. Allerdings besteht in diesem frühen Stadium der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko, dass einer der Embryos abgestoßen wird. Dies ist ein ganz natürlicher Vorgang, der häufig vorsorglich passiert, um das Leben des verbleibenden Embryos zu sichern und seine Versorgung mit Nährstoffen zu optimieren.

Frauen, die eine Zwillingsschwangerschaft austragen, haben nicht nur doppeltes Glück, sondern auch doppeltes Gewicht, denn der Bauch trägt zwei Babys durch die Gegend. Dies macht sich deutlich bemerkbar, wenn die Schwangerschaft fortschreitet. Der Bauch nimmt deutlich an Umfang zu und es kann sein, dass die Haut vermehrt reißt und es zu den sogenannten Schwangerschaftsstreifen kommt.

Die meisten Schwangeren werden bei einer Zwillingsschwangerschaft öfter zum Gynäkologen bestellt, um zu prüfen, ob im Bauch alles ok ist und es den Babys gut geht. Manchmal müssen diese Untersuchungen auch ambulant von einem Arzt im Krankenhaus durchgeführt werden, weil dort andere Untersuchungsmethoden angewendet und Auffälligkeiten besser festgestellt werden können.

Mögliche Auffälligkeiten bei einer Schwangerschaft mit eineiigen Zwillingen

Eine seltene medizinische Komplikation kann z. B. bei der Schwangerschaft mit eineiigen Babys auftreten: Beim sogenannten fetofetalen Transfusionssyndrom teilen sich eineiige Zwillinge eine gemeinsame Plazenta (monochoriale Zwillings-Schwangerschaft). Durch Verbindungen von Plazenta-Gefäßen mit den kindlichen Blutkreisläufen kann es zu einem ungleichen Blutaustausch zwischen den Ungeborenen kommen – das erste Kind gibt Blut ab, das zweite nimmt es auf. Schwere Durchblutungs- und Ernährungsstörungen sind die Folge. 

Teilen sich die Babys zusätzlich zum Mutterkuchen auch eine gemeinsame Fruchthöhle (monochorial und monoamniotisch), kann es zu einer noch selteneren Komplikation kommen: Da die Ungeborenen nicht in getrennten Fruchthöhlen, sondern in einer gemeinsamen leben, besteht das Risiko, dass sich die Nabelschnur des ersten Kindes um den Hals des zweiten wickelt. Das wäre für beide Zwillinge lebensbedrohlich. Solche Kinder sollten etwa ab der 32. Schwangerschaftswoche mit einem geplanten Kaiserschnitt geholt werden. 

Bei einer monochorialen und/oder monoamniotischen Fötenkonstellation ist es daher ratsam, alle 14 Tage den Gynäkologen aufzusuchen.

Zweieiige Zwillinge haben übrigens prinzipiell jeweils eine eigene Plazenta und eine eigene Fruchthöhle.

Die Zwillingsgeburt

Zwillinge werden oft etwas früher geboren, als Einlinge. Der Platz wird einfach früher enger im Bauch und die Plazenta hat manchmal Schwierigkeiten, die Kinder mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Daraus kann ein erhöhtes Risiko für Komplikationen entstehen. Daher ist ein Kaiserschnitt bei einer Zwillingsschwangerschaft auch häufiger als bei Einlingen.

Meistens werden die Babys kurz hintereinander geboren. In seltenen Fällen und bei einer natürlichen Geburt kann es passieren, dass "Zwilling 2" viele Stunden oder sogar mehrere Tage nach der Geburt des ersten Zwillings auf die Welt kommt.

GEBURT VORBEREITEN – EINE VIDEO-EINFÜHRUNG

Besonders vor einer Zwillingsgeburt ist es sinnvoll, vor der Entbindung einen Geburtsvorbereitungskurs zu besuchen. Mehr über die Kursabläufe und -inhalte zeigt dir unsere Vlogger-Mami Manu in ihrem ganz persönlichen Video:


Eine weitere mögliche Komplikation: Bei einer Zwillings- oder generell bei einer Mehrlingsschwangerschaft ist die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt sehr hoch. Vorzeitige Wehen kündigen dann die Geburt an, und manchmal muss die Geburt aus gesundheitlichen Gründen von Kindern und Mutter eingeleitet werden. Nach dem heutigen Stand der Technik überleben jedoch sehr viele Babys, auch wenn sie sehr klein und mit einem geringen Geburtsgewicht geboren wurden. Bei Frühgeburten müssen diese noch eine Weile auf der Intensivstation für Säuglinge sein und können nicht sofort nach Hause entlassen werden. Nun steht es der Mutter frei, ein Elternzimmer in der Klinik zu beziehen oder nachts zum Schlafen nach Hause zu fahren.

Die Zeit nach der Geburt

Das Stillen kann gleichzeitig an beiden Brüsten erfolgen, erfordert aber einige Übung im Halten der Babys. Oft müssen Mütter von Mehrlingen auch Milch zufüttern, weil die eigene Milch von der Menge her nicht ausreicht, um die Kinder zu sättigen und mit Vitaminen zu versorgen. Hier hat die Hebamme immer die besten Tipps und kann behilflich sein.

Nach einer Zwillingsschwangerschaft wird der Alltag "doppelt" turbulent. Es ist gerade in den ersten Wochen eine echte Herausforderung, zwei Säuglinge zu versorgen und dabei auch jedem Kind – also jedem Zwilling – die nötige Aufmerksamkeit zu widmen. Worauf du beim Leben mit "Kind im Doppelpack" achten solltest, haben wir dir hier zusammengestellt: Die wichtigsten Fragen und wertvolle Tipps für das Leben mit Zwillings-Kindern! 


Diese Seite bewerten: