MENU

Was macht eine Hebamme?

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett stellen für jede Frau, jede Partnerschaft und jede Familie einen bedeutenden Lebensabschnitt dar. Hebammen sind in dieser Zeit wichtige Bezugspersonen, denn sie sind durch ihre fachspezifische Ausbildung dazu befähigt, Frauen in der Schwangerschaft zu beraten und zu betreuen, Geburten zu leiten, Neugeborene zu versorgen, das Wochenbett zu begleiten und Komplikationen frühzeitig zu erkennen.

In diesem Artikel:

Wann brauche ich eine Hebamme?

Die Hebamme ist deine Ansprechpartnerin für alle während der Schwangerschaft auftretenden Fragen und Beschwerden. Sie berät dich persönlich und individuell bei einem Haus-besuch, in der Praxis oder am Telefon. Im Rahmen der Vorsorge kann eine Hebamme alle Untersuchungen zur Beobachtung eines normalen Schwangerschaftsverlaufes durchführen.

Was macht eine Hebamme?

  • Feststellen der Schwangerschaft und Ausstellen des Mutterpasses
  • Ausstellen von Bescheinigungen (z.B. für die Krankenkasse oder den Arbeitgeber)
  • Ertasten der Lage und Größe des Kindes, Abhören der kindlichen Herztöne, Blutdruckmessung, Blut- und Urinuntersuchungen, Beobachtung des Allgemeinbefindens sowie Eintragungen sämtlicher Unter-suchungen in den Mutterpass.
  • Veranlassung von weiterführenden Untersuchungen bei auftretenden Regelwidrigkeiten oder auf Wunsch z.B. vorgeburtliche Diagnostik.
  • In diesen Fällen wird die Hebamme dich über Vor- und Nachteile aufklären.
  • Mit der Hebamme kannst du persönliche und soziale Probleme besprechen.
  • Beratung zu Wahl des Geburtsortes.
  • Ernährungsberatung in der Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Stillberatung bei Fragen und Problemen bis zum Ende der Stillzeit.

Wie finde ich eine Hebamme?

Geh dazu auf kidsgo.de/hebamme, hier findest du Hebammen in deiner Nähe!

Alle Adressen sowie die Termine für Infoabende und Besichtigungen in deiner Region kannst du mit unserer Suchmaske auf der Startseite kidsgo.de abrufen.

Ausführliche Infos zu den verschiedenen Geburtsorten gibt es auf kidsgo.de/geburt

Wo arbeiten Hebammen?

Hebammen leisten Geburtshilfe, freiberuflich oder angestellt an einer Klinik, in Geburtshäusern oder zu Hause. Sie begleiten Frauen durch die gesamte Schwangerschaft und während der ersten acht Wochen nach der Geburt (Wochenbettzeit). Sie unterstützen bei Bedarf auch während der gesamten Stillperiode. Es spielt dabei keine Rolle, ob du ambulant entbunden oder einige Tage in einer Klinik verbracht hast (auch nach Kaiserschnitt). Diese Betreuung steht auch Müttern zu, die ihr Kind verloren haben.

Wo bekomme ich mein Baby?

Rundum wohl und sicher solltest du dich an dem Ort fühlen, an dem du dein Kind auf die Welt bringst. Das ist wichtig, damit der natürliche Prozess so wenig wie möglich gestört wird. DU bist die Hauptperson, DU vollbringst Höchstleistungen. Wo fühlst du dich geborgen, wo sind die Hebammen, denen du vertraust, die dir schon auf den ersten Blick sympathisch waren?

Verläuft deine Schwangerschaft in normalen Bahnen, hast du die freie Wahl. Gibt es Anzeichen, die eine engmaschige medizinische Überwachung ratsam erscheinen lassen, berätst du dich am besten mit der Hebamme deines Vertrauens.

Zuhause

Die selbstbestimmteste Form der Geburt ist die Hausgeburt. Mit einer oder zwei Hebamme/n, die nur für dich da ist/sind. Auf kidsgo.de/kurse findest du in der Rubrik Hebammenliste auch alle Hebammen, die eine Hausgeburt begleiten.      

Geburtshaus

In einem von Hebammen geleiteten Geburtshaus bekommst du dein Kind in Begleitung einer der Hebammen aus dem Team, die du vorab kennengelernt hast.

Krankenhaus

Die Entbindungsstationen der Krankenhäuser sind heute sehr unterschiedlich gestaltet. Es gibt in vielen Einrichtungen auch Hebammenkreißsäle, in denen du nur von den Hebammen begleitet wirst. In Krankenhäusern erhältst du neben der Hilfe einer Hebamme auch Unterstützung durch Ärzte und Intensivmedizin.