MENU

Sicher reisen als Familie: So reist ihr entspannt

Mit Kindern planen wir vieles anders, auch – oder gerade – den Urlaub. Doch wie reisen wir sicher und entspannt, und was macht eigentlich eine familienfreundliche und kindersichere Unterkunft aus?

In diesem Artikel:

Familienreise geplant: Das gibt es zu organisieren

Urlaub – für die meisten von uns sind das die schönsten Tage im Jahr. Wir freuen uns auf den Tapetenwechsel, auf neue Landschaften, das milde Klima, auf Ausflüge und gemeinsame Erlebnisse, auf das Einfach-mal-Abschalten, ohne Termine ohne Verpflichtungen in den Tag hinein leben. Den Alltag mal hinter sich lassen und Kraft tanken. Das besonders Schöne: die Vorfreude auf die Familienreise. Je nach Alter kannst du deine Kinder in die Planung wunderbar mit einbeziehen. Zu sehen, wie sie den Ferien und dem Urlaub entgegenfiebern, macht noch mehr Lust.

Damit das so bleibt, solltet ihr mit eurer Reisevorbereitung frühzeitig und durchdacht beginnen, damit das Ganze nicht in Strapazen ausartet.

Heißt das auch, nächtelang das Internet nach dem richtigen Reisedomizil zu durchforsten?

„Bisher ja! Deshalb habe ich Mamistravelguide gegründet – um die Suche nach der perfekten Unterkunft für Familien einfacher zu gestalten und das Reisen mit Kindern insgesamt entspannter zu machen. Denn das Letzte, was Familien brauchen, sind schlaflose Nächte“, sagt Dreifachmama und Reiseexpertin Laetitia Hörnler von Mamistravelguide.

Sicher reisen: So bist du gut vorbereitet

Was hilft, ist gemeinsam einen Plan zu erstellen. So behaltet ihr den Durchblick. Und noch was: Die Punkte auf der To-do-Liste abzuhaken beruhigt ungemein – und lässt dich sehen, wie der Berg des Noch-zu-Erledigen langsam dahin schmilzt. Das macht vor der Reise noch mehr gute Laune!

Checkliste Reisevorbereitung

Doch wie machst du am besten einen Plan, der alle wichtigen Aspekte beinhaltet? Hier findest du einige elementare Fragen, die dir helfen, deine Reise in Gedanken einmal durchzugehen und so herauszufinden, was noch zu tun und zu bedenken ist:

  • Welches Ziel eignet sich für uns? Wie lange darf die Anreise dauern?
  • Wie können wir uns am besten erholen: Wollen wir eine Individualreise machen, uns lieber selbst versorgen? Oder lieber einen All-inclusive-Urlaub mit Halb- oder Vollpension?
  • Mit welchem Verkehrsmittel kommen wir am besten an unser Ziel?
  • Wann fahren wir los? Wird es heiß auf der Fahrt oder vielleicht zugig? Welche Tageszeit eignet sich?
  • Was benötigen wir an Proviant?
  • Was brauchen wir noch für eine sichere Reise? Passen die Kindersitze noch oder sind die Kinder aus den Kindersitzen rausgewachsen?
    Falls ihr fliegt: Sind die Kindersitze für den Flieger geeignet?
  • Wer kümmert sich um den Auto-Urlaubscheck?
  • Wie beschäftigen wir die Kleinen auf der Reise?
  • Wie ist die Unterkunft ausgestattet? Was ist vorhanden, was müssen wir noch mit den Gastgebern absprechen und was selbst mitbringen? Wie sieht es mit der Kindersicherheit dort aus?
  • Welches Wetter wird uns am Ferienort erwarten? Was wollen wir unternehmen: Ausflüge, wandern, baden, essen gehen, Sightseeing ...
  • Benötigt mein Kind noch eine Impfung?
  • Und wie sollte die Reiseapotheke aussehen?
  • Haben wir einen Kinderpass? Eine Reiserücktrittsversicherung?

Entspannt reisen mit Kindern – aber wie?

Klar: Welches Verkehrsmittel das Richtige ist, hängt ganz entscheidend vom Reiseziel ab. Wer eine Fernreise plant und Ozeane überqueren muss, nimmt den Flieger. Doch die Mehrheit der Familien mit Baby und/oder Kleinkind sucht Urlaubsziele in Nachbarländern oder bleibt in Deutschland. Dann kommen auch Bahn, Auto oder Wohnmobil infrage. Je nach Wahl – hier ein paar Tipps in punkto Sicherheit und Gepäck:

Unterwegs mit dem Auto

Einfach losfahren, wenn das Auto gepackt und die Brote geschmiert sind – das hat was. Wer unabhängig von Fahrzeiten und flexibel unterwegs sein möchte, sich beim Gepäck nicht so einschränken und den Kinderwagen problemlos mitnehmen will, wählt am besten das eigene Fahrzeug. Damit bist du auch am Urlaubsort mobil. Und: Baby und Kleinkind sitzen in ihren gewohnten Kindersitzen. Was die Sicherheit angeht, sind deine Kleinen bei einem Unfall beim rückwärtsgerichteten Fahren am besten geschützt. „Im Falle einer Frontalkollision kann ein Reboard-Sitz das Kind beziehungsweise das Baby viel besser schützen“, betont Dr. Lothar Wech vom TÜV SÜD.

Unterwegs mit dem Flugzeug

Wer ans andere Ende der Welt reisen möchte, nimmt meist den Flieger. Mit Kindern kann ein langer Flug allerdings sehr anstrengend werden. Ob kurzer oder langer Flug: Damit es mit dem Nachwuchs entspannt bleibt, raten Experten dazu, auch für Baby und/oder Kleinkind einen Sitzplatz zu buchen und nach Absprache mit der Fluggesellschaft den eigenen Kindersitz mit in den Flieger zu nehmen. Ob der Kindersitz flugzeugtauglich ist, erkennst du direkt am Sitz an dem Hinweis „For use in aircraft“ des TÜV Rheinland. Wichtig ist auch, bei der Fluggesellschaft zu klären, ob der Buggy bis zum Gate mitgenommen und wie er dann transportiert werden kann. Übrigens: Je nach Airline kann jedes Familienmitglied, auch das Baby, ein Gepäckstück von 20 – 23 Kilogramm plus Handgepäck aufgeben.

Unterwegs mit der Bahn

Wer sich mit der Bahn auf den Weg macht, muss sich um Sicherheit und Kindersitze kaum Gedanken machen. Wichtig ist bei der Planung zu überlegen, wie ihr das Urlaubsdomizil vom Bahnhof aus erreichen könnt. Und da das Gepäck – und vielleicht zudem das eine oder andere Kind – vor Ort oder beim Umsteigen auch mal über längere Strecken getragen werden muss, gilt beim Packen: „Weniger ist mehr“. Ein Tipp: Die Bahn bietet einen günstigen Gepäckservice an, das heißt, du kannst deine Koffer auch problemlos und bequem vorschicken.

Familienfreundlich

Wer ganz sichergehen möchte, dass seine Unterkunft familienfreundlich ist und bestimmte Kriterien erfüllt, sollte auf das Prüfzeichen „OK für Kids“ vom Deutschen Kinderschutzbund und des TÜV NORD achten. Entstanden ist dies unter Mitarbeit von Kindern und Familien – wer sonst könnte es besser beurteilen!

Kindersichere und familienfreundliche Unterkunft

Was macht eigentlich eine familienfreundliche Unterkunft aus? Was brauchen wir, um uns mit unseren Kindern im Urlaub wohlzufühlen? Laetitia Hörnler: „Das Wichtigste ist, dass sich alle wohlfühlen! Damit das gelingt, muss die Unterkunft etwas für die Erwachsenen und die Kinder bieten. Dabei muss es nicht unbedingt immer ein Spielpatz für die Kinder sein, denn auch die freie Natur, Tiere oder, wie bei einer unserer Unterkünfte, eine Sternwarte können spannend für Kinder sein.“

Checkliste: Kindgerechte Ausstattung

Gerade wenn du mit Kleinkindern mit großem Entdeckergeist verreist, lohnt es sich, das avisierte Reisedomizil in Sachen Kinderfreundlichkeit und Sicherheit unter die Lupe zu nehmen. Hier einige Punkte, die für eine kinderfreundliche Unterkunft stehen und für dich wichtig sein könnten:

  • Ausstattung für Babys und/oder Kleinkinder, also Babybett und Hochstuhl etc. ohne Aufpreis
  • Wickelplatz samt Wickelauflage
  • Flaschenwärmer, Babyfon, Babybadewanne
  • Gesicherte Steckdosen, Türen, Treppen und Balkone
  • Kinder-Mahlzeiten und/oder ein Kinderbuffet bei Halb- bzw. Vollpension
  • Mini-Club, Animationsprogramm, Ausflugs- und Mitmachangebote für Kids
  • Autofreie Spielzone und/oder Spielplatz
  • Indoor-Spielmöglichkeiten und -geräte
  • Bollerwagen und/oder Kinderwagen zum Ausleihen
  • Babysitter-Service
  • Umzäunte oder abgedeckte Teiche bzw. Pools