MENU

APGAR - das Buchstaben-Schema informiert über Babys Gesundheit

Ein einmaliger Moment, auf den du dich jetzt schon freuen darfst: Dein Baby erblickt das Licht der Welt. Jetzt willst du sicher sofort wissen, wie es deinem kleinen Liebling geht. Die Antwort gibt der sogenannte APGAR Test, der alle wichtigen Körperfunktionen direkt nach der Geburt testet. Der APGAR-Wert wird bereits in der ersten Lebensminute ermittelt. Und dann in der fünften und zehnten erneut.

In diesem Artikel:

APGAR - 5 Buchstaben testen die Gesundheit deines Babys

Woher kommt Apgar?

Der Apgar Test ist gleichbedeutend mit der U1 und wurde von der Anästhesistin Virginia Apgar im Jahre 1952 entwickelt. Er gehört heute zu den routinemäßigen Untersuchungen bei jedem Neugeborenen.

Die Abkürzung APGAR steht für

A - Atmung
P - Puls
G - Grundtonus (Körperspannung)
A - Aussehen (Hautfarbe)
R - Reflexe.

Gesund und munter? APGAR gibt die Antwort

Sei unbesorgt: Der APGAR-Test ist für dein Baby vollkommen schmerzfrei und ganz leicht durchzuführen. Es werden die Atmung, der Puls, die Körperspannung, das Aussehen und die Reflexe kontrolliert und mit Hilfe eines Punktesystems ausgewertet. In vielen Krankenhäusern kann das Baby dazu auch auf dem Bauch der Mutter liegen bleiben. Jeder einzelne Faktor bekommt eine Note zwischen 0-2. Zum Schluss werden die Punkte zur APGAR-Zahl addiert.

8-10 Punkte: Das Neugeborene ist in sehr guter bis guter gesundheitlicher Verfassung.

5-7 Punkte: Das Neugeborene befindet sich in einem angemessenem Zustand. Meist massiert eine Hebamme oder ein Kinderarzt das Baby oder versorgt es mit etwas Sauerstoff.

Unter 5 Punkte: Das Neugeborene ist wahrscheinlich in schlechter Verfassung und benötigt Hilfe. Es wird meist in ein Wärmebettchen gelegt und mit Sauerstoff versorgt.

Checklisten zur Geburt

Was gehört alles in die Kliniktasche?
Checkliste: Kliniktasche

Was brauchst du zum Start mit dem Baby?
Checkliste: Der Start mit dem Baby

Was braucht das Baby zum Start ins Leben?
Checkliste: Erstausstattung

Ein Kinderarzt wird das Baby betreuen

Aber keine Sorge: Die meisten Babys, die beim ersten Test noch schlecht abschneiden, erreichen spätestens beim dritten Test eine gute Punktzahl. Noch wichtiger: Die Werte sagen über die zukünftige gesundheitliche Entwicklung des Kindes nichts aus.

Die Ausnahme von der Regel

Bei einer sehr schwierigen Geburt oder bei Einnahme von Schmerzmitteln kann der APGAR-Wert künstlich sinken. Frühgeborene sind ebenfalls die große Ausnahme. Denn Atmung, Körperspannung und Reflexe hängen von der individuellen Lebenswoche des Neugeborenen ab.

Weitere Vorsorgeuntersuchungen neben dem APGAR-Schema

Damit es deinem Baby gut geht, werden noch weitere Vorsorgeuntersuchungen getroffen. Zum einen wird etwas Blut aus der Nabelschnur entnommen, um den Sauerstoffgehalt zu prüfen. Wenn nötig, wird verschlucktes Fruchtwasser abgesaugt und dabei geprüft, ob Nase und Speiseröhre frei sind. In einigen Krankenhäusern werden den Neugeborenen routinemäßig Vitamin-K-Tropfen gegeben, um die Blutgerinnung zu unterstützen. Gewicht, Größe, Kopfumfang. Diese drei Zahlen sind der ganze Stolz der Eltern und werden zum Abschluss aller Untersuchungen gemessen und im Mutterpass für immer verewigt.

Weitere Informationen

U1- Die erste Untersuchung nach der Geburt
www.netdoktor.de

Vorher informieren, was nach der Geburt ist

Erkundige dich schon bei der Besichtigung des Krankenhauses nach allen Routineuntersuchungen und wahlweise angebotenen Zusatzleistungen. Frag auch in deinem Geburtsvorbereitungskurs nach dem Nutzen der einzelnen Maßnahmen. Entscheide dich mit deinem Partner, welche bei deinem Kind durchgeführt werden sollen. In babyfreundlichen Krankenhäusern stören Ärzte und Personal in der ersten Stunde nach der Geburt nur selten. In der Zeit halten Mutter und Neugeborenes Körperkontakt, das begünstigt die Bindung.