MENU

Kindersicherheit - Erfahrungsberichte Kind und Haustier

In diesem Artikel:

Ein Baby und ein Welpe

Meine Tochter Martha habe ich am 11.05.07 zur Welt gebracht. Es ist ja mein erstes Kind und ich habe mir vorher Gedanken gemacht, was ich alles in dem Babyjahr so schaffen könnte. Da meine Hündin (Golden Retrievermix) schon 7 war, dachte ich mir, ich nehme einen Welpen auf und nutze das Babyjahr so richtig aus. Nachts aufstehen muss ja wegen des Stillens eh. Gesagt, getan. Meine Auswahl fiel auf einen Australian Shepherd, weil die so hübsch sind. Außerdem bin ich aktiv im Hundesportverein und der Hund soll das Potenzial haben vorn mitzumischen.
Mein Tubbs wurde am 22.05.2007 geboren und zog mit 8 Wochen bei uns ein. Zu dieser Zeit fing meine Tochter gerade an durchzuschlafen und das Chaos brach also aus. Der Welpe wollte natürlich nicht zu den Zeiten raus, an denen ich sowieso aufstehen musste. Mein schöner Plan - umsonst! Zähne zusammenbeißen, nach ein paar Wochen war das zum Glück überstanden.

Zur Welpenschule bin ich dann zur Freude aller Anwesenden mit Tragetuch und Kinderwagen aufgetaucht. Genauso zu den Hundeturnieren. Zum Glück haben sich immer begeisterte "Altmütter" gefunden, die mich zwischendurch unterstützt haben, sonst hätte ich mit quengeldem Baby und an der Leine zerrenden Welpen und einer 30 Kilo Hündin bestimmt einen Nervenzusammenbruch gehabt.

Abschließend kann ich es nicht jedem empfehlen, das Babyjahr mit einem Welpenkauf zu kombinieren. Da muss das Umfeld schon kräftig mitarbeiten (Ehemann) damit man so etwas schafft. Es ist auch schwierig die kleinen Händchen und Füßchen vor so einem neugierigen Welpen zu beschützen, der sie zu gerne durch die Gitterstäbe hindurch fangen würde. Ansonsten leben bei mir noch sechs Minischafe und wochentags noch ein großer schwarzer Hund ( Benno ) einer Freundin.

Kathrin aus Berlin

Diese Seite bewerten: