MENU

Fenster kindersicher machen - 8 Tipps

Gerade im Sommer passiert es immer wieder – ein Kleinkind klettert auf die Balkonbrüstung oder auf die Fensterbank, verliert das Gleichgewicht und fällt in die Tiefe. Der Musiker Eric Clapton verlor so seinen Sohn.

In diesem Artikel:

Offene Fenster und einladende Balkone wirken wie ein Magnet auf Kinder

„Viele solcher Stürze sind vermeidbar, wenn Eltern ein paar Vorsichtsmaßnahmen treffen – denn die Eltern sind die Schutzengel ihrer Kinder“, weiß Susanne Woelk von der Aktion „Das sichere Haus“ in Hamburg.

8 Tipps für ein kindersicheres Fenster

  • Fenster über Erdgeschoss-Höhe sowie Balkontüren mit Haken, Ketten oder Riegeln so sichern, dass kleine Kinder sie nicht öffnen können.
  • Empfehlenswert sind abschließbare Tür- und Fenstergriffe („Oliven“). Ein Nachrüsten ist möglich. Passende Bausätze bieten Fachhandel und Baumärkte.
  • Balkontüren kannst du auch mit einem Türschutzgitter sichern. Achtung: Die Stäbe sollten höchstens zehn Zentimeter auseinander stehen. Passt das Kind mit dem Kopf durch, schiebt es den Körper bald nach.
  • Aufstiegshilfen wegrücken: Schon kleine Kinder können Stühle und Tische ans Fenster schieben und darauf hochklettern. Leicht bewegliche Möbel gehören deshalb nicht in Fensternähe.
  • Beim Stoßlüften sind alle Fenster weit geöffnet – Kinder gerade jetzt sorgsam beaufsichtigen.
  • Balkonverkleidungen sollten aus einem vertikalem Geländer bestehen. Denn an Querlatten können Kinder hochklettern.
  • Blumenkästen, die oben an der Innenseite der Balkonbrüstung hängen, sind eine effektive und zudem hübsche Barriere.
  • Auf dem Balkon sollten Sie Blumenkübel, Gartenmöbel und Getränkekisten grundsätzlich an die Wand rücken. Kinder klettern sonst darauf und können dann über die Brüstung fallen.

Diese Seite bewerten: