MENU

Die Entwicklung des Babys - Baby-Kind-Konzepte

In diesem Artikel:

PIKLER

Ungarische Kinderärztin Emmi Pikler (1902 - 1984): Der Ansatz dieser Gruppen liegt im Gespräch mit den Eltern. Sie stärken und begleiten, denn nur wenn Eltern sich sicher in der Erziehung ihrer Kinder fühlen, geben sie viel Vertrauen an die Kinder weiter und sind in der Lage, ihre Kinder ausprobieren zu lassen. Die Eltern geben in den Kursen keine Spielangebote, sondern ermöglichen Kindern bewusst sich selbst bewegen und ausprobieren zu können. So halten sie nicht die Hand zum Aufrichten hin, so dass das Kind versucht, sich selbst aufzurichten. Die Babys sollen sich natürlich und von sich aus entwickeln, ohne angeleitet und gedrängt zu werden. Denn jedes Baby hat seinen eigenen Entwicklungsprozess und braucht seine eigene Zeit.

PEKiP- Prager-Eltern-Kind-Programm

Für Eltern mit ihren Kindern ab der 4.-6. Lebenswoche bis zu einem Jahr

Die Geburt eines Kindes bringt viele Veränderungen für das Leben der Eltern. Es fehlen häufig AnsprechpartnerInnen, um über auftretende Fragen zu sprechen. Hier können Gespräche in der Gruppe hilfreich sein und Orientierung geben. Beim Spielen mit den Kinder werden wir ihre Entwicklung gemeinsam erleben, ihre Neugier und ihren Bewegungsdrang unterstützen und ihnen erste Kontakte mit Gleichaltrigen ermöglichen. Hierzu finden sie bei uns Spiel- und Bewegungsanregungen auf der Grundlage des Prager-Eltern-Kind-Programmes (PEKiP). Zu jedem Kurs gehört ein Elternabend.

Angesprochen sind hier auch Eltern mit Kindern, die zu früh geboren wurden, Eltern mit behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindern. Die Kurse werden gemäß den Standards des PEKiP e.V. durchgeführt (max. 8 TeilnehmerInnen, Kursdauer 90 Min., altershomogene Gruppen, Möglichkeit am Kurs teilzunehmen, bis die Kinder das 1. Lebensjahr erreicht haben, Gruppenleiterinnen mit PEKiP-Zertifikat). www.pekip.de

„Das erste Lebensjahr“

Ein Kurs für Eltern mit ihren Babys

Der Kurs „Das erste Lebensjahr“ bietet Müttern und Vätern Raum für Gespräche und Information. Die Babys können sich frei in einem Raum bewegen, der ganz nach ihren Bedürfnissen eingerichtet ist. Hier können sie ungestört spielen und werden von ihren Eltern in Ruhe gepflegt. Die Eltern können beobachten, wie ihr Kind aus eigener Initiative spielt und lernt. Sie erleben sein unversiegbares, immer zunehmendes Interesse für die Welt und sich selbst.

Der Kurs „Das erste Lebensjahr“ orientiert sich an der Kleinkindpädagogik von Emmi Pikler (1902 – 1984). Die ungarische Kinderärztin konnte in ihrer Forschung und praktischen Arbeit mit Säuglingen und Kleinkindern zeigen, wie förderlich es für Kinder ist, wenn sie sich frei bewegen und spielen können und liebevoll gepflegt werden. Schon vom ersten Lebenstag an haben Kinder die Kraft und die Fähigkeit, sich zu äußern und ihre Umgebung zu entdecken. Jedes Kind braucht dafür seine eigene Zeit. Der Kurs „Das erste Lebensjahr“ wird von einer zertifizierten Eltern-Kind-Kursleiterin begleitet.

Fabel – das Familienzentrierte Baby-Eltern-Konzept

Die Familienbegleiterinnen der GfG (Gesellschaft für Geburtsvorbereitung – Familienbildung und Frauengesundheit – Bundesverband e.V.) bieten für junge Familien im ersten Lebensjahr ihres Kindes ein Angebot zur Unterstützung und Begleitung an, das nun endlich einen Namen hat: Fabel, das familienzentrierte Baby-Eltern-Konzept. Keine andere Zeit im Leben hat so viel mit Veränderung zu tun wie die erste Zeit mit ihrem Baby. Die GfG-Familienbegleiterinnen® sind in jeglichen Themen ausgebildet, die im ersten Lebensjahr von Bedeutung sind: Stillen, Säuglingspflege, Tragetechniken, Impfen, Entwicklungsschritte der Kinder, der kindliche Schlaf, Ernährung, Abstillen, Fremdeln, kindersichere Umgebung, Erziehung, Kinderkrankheiten, die Hausapotheke, der Berufs-Wiedereinstieg, die Suche nach Tagesmutter und Babysitter, die Veränderung in der Partnerschaft und vieles mehr. Aber nicht nur Gesprächsthemen werden aufgegriffen, die Babys erfahren mit ihrer Mutter oder ihrem Vater ganz besondere Aufmerksamkeit: Lieder, Bewegungsspiele und Sinneserfahrungen werden im Kurs angeboten. Diese Interaktion zwischen Mutter/Vater und Kind fördert die Eltern-Kind-Beziehung. Was dieses Konzept so andersartig macht, ist das Eingehen auf die Individualität des Babys und der Eltern als Dreierkonstellation. Jedes Elternpaar und jedes Kind ist einzigartig und braucht einen individuellen Umgang.

ElBa® – Eltern und Babys im ersten Lebensjahr

Der Kurs „Eltern mit Babys im ersten Lebensjahr“ wurde vom Deutschen Roten Kreuz entwickelt und hat sich in der Gruppenpraxis erfolgreich bewährt. Er richtet sich an Eltern mit Babys ab der 6. Lebenswoche. Ziel ist die Unterstützung und Begleitung von Eltern in ihrer neuen Lebenssituation, sowie die Förderung einer positiven Eltern-Kind-Beziehung und der kindlichen Entwicklung. Der Erlebnisteil mit Spiel-, Bewegungs- und Sinnesanregungen - aber auch Elementen der Ruhe und Entspannung für Eltern und Kinder - nimmt mit zunehmender Mobilität der Kinder einen immer wichtigeren Raum ein, ermöglicht gemeinsame Erlebnisse, Spaß und Bewegung und eröffnet Eltern verschiedenen Möglichkeiten zur Unterstützung der kindlichen Entwicklung. Der Gesprächsteil rundet den Kurs durch Austausch einzelner Themen ab. Ein weiteres Angebot für Eltern mit Kindern im Alter von 1-3 Jahren sind die Spiel- und Kontaktgruppen des Deutschen Roten Kreuzes. Der ElBa Kurs wird von einer dafür ausgebildeten Kursleiterin durchgeführt.

DELFI® (Denken-Entwickeln-Lieben-Fühlen-Individuell)

Bei DELFI geht es darum, eine positive Beziehung zwischen Eltern und Babys durch gemeinsames Erleben von Bewegung, Spiel und Freude zu unterstützen. DELFIKurse vermitteln Sicherheit und Orientierung für eine umfassende und optimale Entwicklung des Kindes im ersten Lebensjahr. Die Eltern können die altersgemäße Bewegungs- und Sinnesentwicklung anhand der wachsenden Fähigkeiten ihres Babys ab der 6. Lebenswoche auf spielerische Weise begleiten und unterstützen. Die Babys genießen es, ihre Umgebung nackt in einem wohligwarmen Raum zu entdecken. Im Mittelpunkt stehen die Beschäftigung mit dem Baby, Gespräche über Entwicklung, Ernährung Pflege und die eigenen Erfahrungen. Für die Durchführung von DELFIKursen werden Fachkräfte aus z.B. medizinischen oder pädagogischen Berufen in einer einjährigen Fortbildung und nach Konzept der FBS Celle qualifiziert.


Diese Seite bewerten: