MENU

Stillberatung: Hebammen helfen dir bei Stillproblemen

Stillen bzw. Stillberatung ist ein wesentlicher Bestandteil der Hebammenarbeit in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Hebammen sind Fachfrauen sowohl für die Frau als auch für das Neugeborene. Ihre Unterstützung ist besonders wichtig.

In diesem Artikel:

Hebammen unterstützen Stillen ganzheitlich und kontinuierlich

Stillen bzw. Stillberatung ist ein wesentlicher Bestandteil der Hebammenarbeit in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Hebammen sind Fachfrauen sowohl für die Frau als auch für das Neugeborene und kennen die gesundheitsfördernden Effekte des Stillens: z.B. beste Verträglichkeit für das Kind, Vorbeugung von Infektionen und Allergien, Muttermilch ist immer in der gerade benötigten Zusammensetzung verfügbar, keimarm und richtig temperiert, und das Stillen fördert außerdem die Gebärmutterrückbildung nach der Geburt. Hebammen kennen auch die möglichen Schwierigkeiten vor allem zu Beginn des Stillens und können hier frühzeitig beraten und unterstützen.

Schon in der Schwangerschaft können sie durch Beratung auf die Stillzeit vorbereiten, indem sie beispielsweise darüber informieren, was beim Stillstart zu beachten ist und welche Schwierigkeiten auftreten können? Individuelle Beratung ist möglich, z.B. bei erwarteten Mehrlingen, vergangenen Stillschwierigkeiten, Brust-OP, Flach-/ Hohlwarzen. Auch führen Hebammen Geburtsvorbereitungskurse durch, in denen sie viele Informationen rund ums Stillen geben.

Hebammen fördern einen gelungenen Stillbeginn

Direkt nach der Geburt helfen Hebammen im Kreißsaal beim ersten Anlegen und fördern einen gelungenen Stillbeginn. Bei ihren häuslichen Wochenbettbesuchen (zunächst täglich) unterstützen sie die Wöchnerinnen bei allen Fragen und Problemen rund ums Stillen, wie z.B. beim Milcheinschuss, bei Trinkschwierigkeiten des Kindes, bei wunden Brustwarzen, bei nicht ausreichender Milchmenge, beim Wachstumsschub des Kindes etc.

Sie therapieren Brustentzündungen, helfen beim Abpumpen (für Zeiten, in denen die Mutter abwesend) ist und beraten beim ersten Zufüttern und beim Abstillen. Bis zum Ende der Stillzeit steht jeder Frau Hebammenhilfe bei Stillfragen zu. Diese wird von den Krankenkassen gezahlt.

Hebammen sind Ansprechpartnerinnen für viele Fragen

Durch den möglichst frühen Kontakt bereits in der Schwangerschaft und den Blick auf die familiäre und persönliche Situation der Frau gelingt es der Hebamme oft, Schwierigkeiten und Zusammenhänge, Vorlieben, Abneigungen und Ängste der Frau zu erkennen, zu verstehen und in ihre Beratung aufzunehmen. Den Frauen wiederum fällt es dadurch oft leichter, von ihren Schwierigkeiten, Sorgen und ambivalenten, vielleicht auch negativen Gefühlen zu sprechen, die Einfluss auf eine Stillbeziehung haben können. Im Wochenbett sind neben dem Stillen auch noch andere Dinge wichtig, die ebenfalls bedeutenden Einfluss auf die Stillbeziehung haben können. Die Verarbeitung und die Erholung von der Geburt, das Einfinden in die neue familiäre Situation, das Kennen lernen des Neugeborenen und seiner Bedürfnisse, Wundheilungs- und Rückbildungsprozesse, die Paarbeziehung, Geschwisterkonstellation etc. Diese Gesamtsituation kann die Hebamme ganzheitlich in den Blick nehmen und berücksichtigen.


Diese Seite bewerten: