MENU

Ernährung und Folsäure in der Schwangerschaft

Viele Lebensmittel, wie die oben gezeigten, sollten Schwangere und Stillende besser nicht genießen. So sorgst du trotzdem ausreichend für die richtigen Nährstoffe in Schwangerschaft und Stillzeit.

In diesem Artikel:

Für einen gesunden Start ins Leben

Schwangere und stillende Frauen wünschen sich für ihr Baby vor allem eines: Gesundheit. Kein Wunder, dass sie großen Wert auf eine gesunde Ernährung in der Schwangerschaft legen. In der Schwangerschaft und Stillzeit musst du zwar für zwei essen – das bedeutet aber nicht, dass die Portionen doppelt so groß sein sollten. Tatsächlich erhöht sich  dein Kalorienbedarf nur um 10 beziehungsweise 20 Prozent. Von bestimmten Nährstoffen brauchst du dagegen in beiden Lebensphasen deutlich mehr. Qualität statt Quantität lautet also die Devise. Greif daher bevorzugt zu vitamin- und mineralstoffreichen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Obst und Gemüse, Milcherzeugnissen, magerem Fleisch, Seefisch und hochwertigen Pflanzenölen.

Besonders wichtig für Mutter und Kind: Folsäure und Omega-3-Fettsäuren

Von besonderer Bedeutung für das Wohlergehen von Mutter und Kind ist eine ausreichende Versorgung mit Folsäure. Das B-Vitamin ist wichtig für Zellteilung und -neubildung und damit für das gesunde Wachstum des Kindes. Folsäure in der Schwangerschaft ist essenziell wichtig und findet sich beispielsweise in grünem Gemüse. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass über 80 Prozent der deutschen Frauen im gebärfähigen Alter zu wenig Folsäure zuführen – so dass viele nur über geringe Vorräte verfügen, wenn sie ein Baby erwarten. Ist es dann soweit, müssten Schwangere zur Deckung des erhöhten Bedarfs täglich etwa eine Portion Leber oder rund ein Pfund Brokkoli essen. Die für die normale Entwicklung von Augen und Gehirn von Ungeborenen und Säuglingen wichtigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA wiederum stecken unter anderem in zwei Portionen Seefisch pro Woche. Das lässt sich zwar schon leichter machen. Gerade in der Schwangerschaft erschweren es jedoch Morgenübelkeit und veränderte Geschmacksvorlieben den Frauen nicht selten, sich bewusst zu ernähren.

Erhöhten Bedarf sicher decken

Sinnvoll ist daher, besonders Folsäure sowie Omega-3-Fettsäuren gezielt zu ergänzen. Wichtig ist ein Produkt, dessen Zusammensetzung den Ernährungsempfehlungen für Schwangere und Stillende entspricht. Inzwischen gibt es Vitalstoff-Kombinationen, die Folsäure und eine Reihe weiterer Vitamine und Mineralien in Verbindung mit Omega-3-Fettsäuren enthalten und für deren Herstellung ausschließlich hoch gereinigte, streng kontrollierte Seefischöle verwendet werden. Diese Kriterien erfüllt zum Beispiel das neue Doppelherz system SCHWANGERE + MÜTTER aus der Apotheke. Das PureMax-Logo darauf garantiert die Verwendung spezialgereinigter hochwertiger Seefischöle, die sehr gut für Schwangere geeignet sind. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen Experten, möglichst schon bei Kinderwunsch sowohl Folsäure als auch Omega-3- Fettsäuren zu ergänzen und die Einnahme während der gesamten Schwangerschaft und Stillzeit fortzusetzen.


Diese Seite bewerten: