MENU

Die Hausgeburt: Gebären in den eigenen vier Wänden

Früher war es völlig normal. Heute kommen in Deutschland nur noch wenig Babys zu Hause zur Welt. Weniger als zwei Prozent aller Kinder werden außerhalb einer Klinik in einem Geburtshaus oder zu Hause geboren. Zum Vergleich: In den Niederlanden liegt die Hausgeburtsrate bei ungefähr 30 Prozent.

In diesem Artikel:

Die Hausgeburt - Gebären in den eigenen vier Wänden

Die werdende Mutter wird von einer Hebamme schon während ihrer Schwangerschaft betreut. So ist die Hebamme bei der Geburt schon längst keine Fremde mehr, sondern sie kennt alle Familienmitglieder und die häusliche Situation. Viele Frauen fühlen sich in der vertrauten Atmosphäre ihres Heims viel wohler, so dass sie sich auch besser entspannen können. Es gibt keine Wege zum Geburtsort und von dort zurück: Mutter, Vater und Neugeborenes können sich nach „getaner Arbeit” einfach erholen und entspannen.

Angebote zur Geburt

Geburtsvorbereiterinnen in deiner Nähe

Hebammen in deiner Nähe

Geburtshäuser und Geburtskliniken in deiner Nähe

Vorteile einer Hausgeburt

Die Hebamme begleitet die Frau individuell und durch alle Phasen der Geburt und es findet kein Schichtwechsel statt. Dabei kann die Frau die Geburt ihres Babys selbst gestalten, sie selbst bestimmt, was gut für sie und ihr Kind ist. Nach der Geburt übernimmt die Hebamme die Nachsorge und begleitet Mutter und Kind durch das Wochenbett.

Die Geburt in den eigenen vier Wänden ist für Frauen geeignet, die gesund sind und eine normale Schwangerschaft durchlaufen. Wichtig sind auch ein gutes Maß an Selbstbewusstsein und Vertrauen in die Kraft des eigenen Körpers und in die Hebamme. Viele Studien belegen, dass eine Geburt zu Hause genauso sicher ist wie die Entbindung in der Klinik.

Kontakte + Infos

Namen und Telefonnummern von Hebammen, die Hausgeburten begleiten, findest du in unserer
Hebammenliste

Wenn Sie in anderen Regionen eine Hebamme suchen, findest du auch unter: www.hebammensuche.de.

Die Hebammen haben immer alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände und modernen Geräte dabei. Sollte es doch einmal zu unvorhersehbaren Komplikationen kommen - was selten der Fall ist - wird die Frau in die Klinik gebracht.

Wenn eine Hausgeburt für dich in Frage kommt, solltest du dich frühzeitig d.h. schon im 4./5. Schwangerschaftsmonat um eine Hebamme bemühen.