MENU

Klassische Wickelkommode oder mobiler Wickeltisch?

Heute schon gewickelt? Bestimmt! Fünfmal am Tag wechseln Mamas oder Papas im Durchschnitt ihrem Baby die Windel – sie verbringen also eine ganze Menge Zeit am Wickeltisch. Mehr Spaß macht´s, wenn der Platz dafür einladend, praktisch, kuschelig warm und sicher ist.

In diesem Artikel:

Klassische Wickelkommode oder mobiler Wickeltisch?

Kitzeln, schmusen, massieren, herumalbern – das geht beim Wickeln Hand in Hand. Ein liebevoll und gut ausgestatteter Platz macht’s leichter und lädt zum Verweilen ein: Sind Windeln und Schmusetier griffbereit? Komme ich schnell an Wasser und Handtuch ran? Steht das Massageöl für das Bäuchlein bereit? Ist es hier warm genug, wenn ich eventuell die komplette Garnitur wechseln muss?

Viele Vorteile bietet die klassische Wickelkommode mit erhöhtem Rand, der kleine agile Rollmöpschen vor dem Absturz bewahrt. Alternativ kannst du auch eine Kommode mit einem Wickeltischaufsatz zur Wickelkommode umrüsten.

Windeln, Feuchttücher, Öl, eine Schüssel mit warmem Wasser und Waschlappen sollten in Reichweite stehen. Für Nestwärme sorgt eine Wärmelampe, für Abwechslung ein Mobile, Spielzeug oder ein Luftballon. Auf die abwaschbare Auflage kannst du ein kuscheliges Handtuch oder ein weiches Moltontuch legen.

Bodys, Läppchen und Handtücher passen bequem in die Schubladen. Das Tüpfelchen auf dem „i“ ist ein Windeleimer, der dicht schließt und keine Gerüche nach außen dringen lässt. Aber es geht auch anders. Wer zu Hause kein zusätzliches Möbelstück mehr unterbringt, kann den Wickeltisch hinter der Tür verschwinden lassen: Die Halterung dafür wird einfach an die Wand montiert, der Wickeltisch liegt flach an und wird bei Bedarf ausgeklappt.

Oder wie wär´s mit einem mobilen Wickeltisch?

Dann bist du besonders flexibel, denn dieser lässt sich überall hinschieben – so bist du immer da, wo sich das Familienleben gerade abspielt! Egal, für was du dich entscheidest: Lass dein Kind niemals alleine auf dem Wickeltisch! Auch wenn du gerade nach Windeln greifst oder den Waschlappen ins Wasser tauchst, solltest du für einen schnellen Zugriff eine Hand auf seinem Bäuchlein liegen lassen.

Der Wickelplatz wird keine Dauereinrichtung werden – irgendwann ist Schluss. Wenn dein Kleines den Windeln entwachsen ist, kannst du den Aufsatz der zum Wickelplatz umgerüsteten Kommode einfach wieder abschrauben. Die Kommode bleibt euch als Möbelstück im Kinderzimmer erhalten und bietet Platz für Kleidung, Bastelmaterial oder Spielzeug.