MENU

Weihnachten: Gesunde Naschereien statt Dickmacher

Weihnachtszeit: Überall stehen Kekse, Nüsse und Weihnachtsmänner aus Schokolade. Es riecht nach gebrannten Mandeln und anderen Leckereien, die zum Naschen verleiten, loft aber viele Kalorien enthalten. Die Finger davon zu lassen, fällt schwer. Vor allem Kindern. Gerade Nüsse und Mandeln nehmen manchmal den falschen Weg und landen in der Luft- statt in der Speiseröhre. Das kann für Kleinkinder gefährlich werden.

In diesem Artikel:

Weihnachtsknabbereien ohne schlechtes Gewissen

Weil viele Naschereien viele Kalorien enthalten, empfiehlt es sich genau zu überlegen, was man seinen Weihnachtsengeln zum Knabbern gibt. Lebkuchen und Stollen haben beispielsweise 550 Kalorien pro 100g, gebrannte Mandeln 650 Kalorien pro 100g, Zuckerwatte 360 Kalorien und Gewürz-Spekulatius 460 Kalorien. Zum Vergleich: 700 Kalorien sind schon eine Hauptmahlzeit.

Alternativen zu Süßigkeiten

Als Alternative zu den süßen Köstlichkeiten sollten Eltern auf Nüsse oder Obst zurückgreifen, zumindest ab und an. Denn Mandarinen, Orangen, Äpfel oder auch Trockenfrüchte sind nicht nur gesünder sondern auch kalorienärmer. Und der Geruch einer geschälten Orange oder Mandarine erinnert durchaus auch an Weihnachten.

Erste Hilfe-Kurse

Du willst einen Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder   machen? Hier findest du die Kursangebote in deiner Nähe!

Vorsicht mit Nuss und Mandelkern: Erstickungsgefahr für unter Vierjährige

Das kann für Kinder unter vier Jahren sehr gefährlich sein. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) rät daher zur Vorsicht: Vor allem Erdnüsse haben genau die richtige Größe und Form, um verschluckt zu werden. Gelangen sie in die Luftröhre, so besteht erhöhte Erstickungsgefahr. Und das kommt laut Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei Kleinkindern immer wieder vor.

"Eltern sollten Kindern unter vier Jahren keine ganzen Nüsse, Mandeln oder Erdnüsse geben, weder einzeln noch in Gebäck oder Schokolade“, rät deshalb der BVKJ. Das sei die beste Vorsichtsmaßnehme gegen das versehentliche Verschlucken und Einatmen. Gegen gemahlene Nüsse ist in der Weihnachtsbäckerei nichts einzuwenden, sofern das Kind keine Nussallergie hat. Du musst also nicht komplett auf Nüsse und Mandeln in den Plätzchen verzichten.

Buchtipp

Schnelle Hilfe für Kinder – Notfallmedizin für Eltern

Das von Kinderärzten empfohlene Standardwerk ist in der 3. Auflage komplett aktualisiert. Durchgehend vierfarbig mit Fotos.
Janko von Ribbeck, Kösel Verlag, 2014, 17,99 Euro, ISBN 978-3-466-30971-9

Und wenn doch ein Nussstückchen in die Atemwege gelangt?

Wenn dein Kind kaum Luft bekommt oder hartnäckig hustet, musst du schnell handeln: Wer einen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder besucht hat, weiß, was tun ist und hilft seinem Kind mit der Rückenklopfmethode und der Heimlich-Methode. Auch wenn Kinder ohne sonstige Infektanzeichen nicht aufhören zu husten, könnte das an einem verschluckten Nussstückchen liegen. Ein Arzt sollte den Verdacht abklären.