MENU

Geburt überfällig – Diese Maßnahmen wirken wehenfördernd

Hast du deinen Geburtstermin schon berechnet? Egal welchen Termin du errechnet hast: Pünktlichkeit ist für Babys ein Fremdwort. Warum auch. In deinem Bauch ist es warm und gemütlich und so sieht dein Nachwuchs sicher keinen Grund für unnötige Hektik. Das ist ganz normal, denn nur etwa 3 - 4 Prozent aller Babys erblicken tatsächlich termingerecht das Licht der Welt. Alle anderen kommen irgendwann davor oder bis zu 14 Tage danach. Im Durchschnitt macht sich das erste Baby rund eine Woche nach dem errechneten Datum auf den Weg.

In diesem Artikel:

Geburtstermin überfällig? Ungeduld überflüssig!

Das ständige Warten und die permanenten Fragen, wann es denn los geht, zehren an den Nerven der werdenden Mutter. Es gibt aber ein paar Tricks, wie du einerseits das Baby etwas rauslocken kannst und andererseits lernst geduldig zu bleiben.

Ruhe bewahren

Auch wenn die Warterei auf das große Ereignis dich unruhig macht: Bleib ruhig. Schon bald hältst du dein Baby in den Armen. Bis dahin wirst du von deinem Frauenarzt/deiner Frauenärztin oder deiner Hebamme umfassend und regelmäßig betreut. In kurzen Zeitabständen, meist alle 2 Tage, bekommst du ein CTG. So dass du die Gewissheit hast, dass alles okay ist.

Weiterführende Links

Ein Rizinuscocktail umstritten, aber vielleicht hilfreich.
www.babyclub.de

Infos bei Terminüberschreitung
www.adeba.de

Auch alle weiteren Untersuchungen sorgen dafür, dass es dir und deinem Nachwuchs gut geht. Sollte das Baby trotzdem etwas Nachhilfe benötigen, wird man auch hierfür die nötigen Maßnahmen ergreifen. Verlass dich einfach darauf, dass du in guten Händen bist.

Versuche, dein Baby rauszulocken

Dein Baby fühlt sich in deinem Bauch pudelwohl und denkt gar nicht daran, sein trautes Heim zu verlassen? Kann man irgendwie verstehen. Doch es gibt einige sanfte Methoden und wehenfördernde Tricks, mit denen du versuchen kannst, dein Baby langsam rauszulocken. Beispielsweise mit gezielter Akupunktur oder bewährter Homöopathie. Auch ein warmes, wehenförderndes Bad kann manchmal wahre Wunder bewirken. Am besten ist es sicherlich, wenn du deine Hebamme fragst, was zu tun ist – oder ob Abwarten das Gebot der Stunde ist.

Lieber starten statt warten

Sieh die Verlängerung doch einfach mal positiv: Dein Baby schenkt dir noch etwas Zeit! Hier ein paar Tipps, wie du die Zeit nach der 40. Woche sinnvoll nutzen kannst:

  • Geh spazieren, hör deine Lieblingsmusik oder lies ein gutes Buch.
  • Unternimm etwas Schönes mit deinem Partner. Zum Beispiel ein romantisches Essen zu zweit, ein Besuch in der Oper, Kino oder Theater.
  • Gönn dir viel Ruhe, sammele Kraftreserven und entspann dich so oft du kannst.