MENU

Untersuchungen in der Schwangerschaft – Vorsorge und Pränataldiagnostik im Experten-Check:
» 1. Schwangerschaftsdrittel
» Schwangerschaftsvorsorge (SV)

Schwangerschaftstest (SV)

  • Kostenträger: Selbstzahlerleistung (IGeL), Kassenleistung
  • Untersuchung bei: Hebamme, Frauenärztin
  • Aufwand: gering
  • Experten-Empfehlung: ja
Schwangerschaftstest (SV)
Schwangerschaftstest (SV)
Wann: Ab dem ersten Tag nach dem Ausbleiben der Regel, bei der Ärztin auch früher.

Wie: Schnelltest für zu Hause oder Urinuntersuchung und Bluttest bei der Ärztin.

Wo: Zu Hause, bei der Hebamme oder bei der Frauenärztin.

Was: Besteht beim Ausbleiben der Regel der Verdacht auf eine Schwangerschaft, kann zunächst zu Hause ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Der Test zeigt den Gehalt von humanem Choriongonadotropin (hCG) im Urin an, einem Schwangerschaftshormon. Bei einem positiven Ergebnis liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Schwangerschaft vor. Ein negatives Ergebnis kann eine Schwangerschaft aber nicht sicher ausschließen. Gewissheit gibt der Besuch bei der Frauenärztin. Die Frauenärztin wird ebenfalls eine Urinprobe auf das Schwangerschaftshormon
untersuchen. Sie kann zudem eine Blutprobe entnehmen: Im Blut ist das Hormon hCG schon vor dem Ausbleiben der Regel und etwa neun Tage nach der Befruchtung nachweisbar.

Nutzen: Der Schwangerschaftstest zu Hause gibt Hinweis auf eine bestehende Schwangerschaft. Ein Besuch bei der Frauenärztin kann diese bestätigen.

Ergebnis: Schwangerschaftstests für zu Hause haben ab dem ersten Tag nach dem Ausbleiben der Regel eine gute Aussagekraft. Bei einem positiven Ergebnis liegt mit etwa 99-prozentiger Sicherheit eine Schwangerschaft vor. Urintests, die schon vor dem Ausbleiben der Regel durchgeführt werden, haben eine geringere Aussagekraft. Ein Bluttest in der Arztpraxis kann die Schwangerschaft mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit feststellen.

Risiken: Ein Schwangerschaftstest birgt keine gesundheitlichen Risiken für das ungeborene Kind.

Gesundheitliche Folgen für die Mutter: Der Schwangerschaftstest hat keine gesundheitlichen Folgen für die Mutter.

Kosten: Schwangerschaftstests für zu Hause sind für weniger als zehn Euro erhältlich. Der Schwangerschaftstest bei der Ärztin wird in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, sofern ein Grund dafür besteht.

Experteneinschätzung von Dr. Ulrike Bös, Frauenärztin:
„Die gängigen Schwangerschaftstests ermöglichen einer Frau heute schon sehr früh das selbstständige Feststellen
einer Schwangerschaft. Nur wenn das Testergebnis unklar ist, oder wenn es schon vor der 6. Schwangerschaftswoche für die Frau entscheidend ist, die Schwangerschaft festzustellen, wird ein Bluttest in der frauenärztlichen Praxis durchgeführt. Das Gleiche gilt, wenn ein dringender medizinischer Grund vorliegt, wie z.B. der Verdacht einer Eileiterschwangerschaft.“

zum PDF-Download


Untersuchungen in der Schwangerschaft – Vorsorge und Pränataldiagnostik im Experten-Check:

In der Rubrik Schwangerschaftsvorsorge (SV) gibt es außer Schwangerschaftstest (SV)

Schwangerschaftstest (SV): weitere Kommentare



Untersuchungen in der Schwangerschaft – Vorsorge und Pränataldiagnostik im Experten-Check: Erweiterte Suche