MENU

Arnica-Globuli: Heile, heile Segen ... – schnelle Wundheilung dank Homöopathie

Kaum machen Kinder die ersten Schritte, gehen sie auch schon auf Erkundungstour. Da bleiben kleine und größere Unfälle nicht aus. Oft reicht es schon, wenn du dein Kind in den Arm nimmst und tröstest. Viele Mütter schwören bei Verletzungen auf Arnica-Globuli, die sie für Notfälle in ihrer Handtasche parat haben. Arnica unterstützt die Heilungskräfte des Körpers, Blutergüsse bleiben aus oder sehr klein.

In diesem Artikel:

Arnica: wichtigstes Notfallmittel

„Arnica ist das wichtigste Mittel bei Verletzungen“, sagt Dr. Martin Lang. In seiner Praxis setzt der Kinder- und Jugendarzt, der auch Bayerischer Vorsitzender der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ist, Homöopathie und Akupunktur ein.

„Ausschlaggebend für die Wahl des Mittels ist das verletzte Gewebe – und nicht wie sonst in der Homöopathie üblich das individuelle Beschwerdebild. Deshalb ist die Anwendung auch für Homöopathie-Anfänger zur Selbstmedikation gut geeignet“, sagt der Mediziner.

Unsere Homöopathie-Reihe

Alle Folgen unserer Reihe „Gesund durchs Jahr“ mit Homöopathie

für Kinder

auf Reisen

bei Erkältung

in der Schwangerschaft

Erste Hilfe beim Zahnen

bei Fieber

homöopathische Reiseapotheke

Zum Download und Sammeln steht hier zu allen Themen unsere Kleine homöopathische Hausapotheke bereit.

Homöopathische Hausapotheke (PDF)

Arnica kannst du einsetzen bei:

  • Prellungen
  • Verstauchung
  • Nasenbluten nach Prellung
  • einem blauen Auge
  • Quetschung
  • Verrenkung, Überdehnung
  • Hämatom, Schwellung
  • Verletzungsschock

Arnica montana – die heilende Gebirgspflanze

Arnica (Arnica montana), weniger bekannt unter dem deutschen Namen Bergwohlverleih, wächst im Gebirge auf Almwiesen und ist dort weit verbreitet. Das eher unscheinbare gelbe Blümchen steht unter Naturschutz. Aus dem getrockneten und pulverisierten Wurzelstock und den Wurzeln wird der Wirkstoff gewonnen. Neben der Ringelblume (Calendula) ist Arnica montana eine der wichtigsten Pflanzen für die Haut- und Wundbehandlung, insbesondere bei Notfällen.

Kleine Kugel–großeR EFFEKT

Die Homöopathie ist eine Alternativmedizin, die äußerst sanft und nebenwirkungsarm die Abwehrkräfte des Körpers aktiviert und so die Schulmedizin sinnvoll ergänzt.

Substanzen aus unserer Umwelt werden stark verdünnt in Form von weißen Zuckerkügelchen – den Globuli – eingenommen. Bei der Mittelwahl gilt der Grundsatz des Begründers Samuel Hahnemann: Eine Substanz, die beim Gesunden bestimmte Symptome hervorruft, heilt ähnliche Symptome beim Kranken. Die individuelle Situation und das Befinden des Patienten spielen dabei eine wichtige Rolle.

„Arnika als Tinktur wird in der Hausapotheke für Umschläge bei Prellungen und Zerrungen verwendet“, so Dr. Lang. „Äußerlich eignet es sich nicht für die Behandlung offener Wunden – im Gegensatz zur Ringelblume. Aber als homöopathisches Präparat zum Einnehmen hilft es auch bei offenen Wunden oder Operationsfolgen.“

Kindgerechte Dosierung der Arnica-Globuli

Bei allen stumpfen Verletzungen empfiehlt Dr. Lang Arnica D12 in der Dosierung 3-5 Globuli, alle 30 Minuten, dreimal. Am Abend noch einmal eine Wiederholungsgabe von 3-5 Globuli. Bei einem Verletzungsschock rät der Kinderarzt zu einer einmaligen Gabe von Arnica in der Potenz C30 und einer Wiederholungsgabe dann am darauffolgenden Tag.

Wann zum Arzt: wenn Homöopathie nicht ausreicht

Hat dein Kind sich eine harmlose Prellung oder Verstauchung zugezogen, kannst du es zu Hause behandeln. Wenn die Schmerzen oder Schwellungen innerhalb eines Tages nicht nachlassen, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen, ebenfalls bei einem Schlag aufs Auge, einer Gehirnerschütterung oder einer Platzwunde. Offene Wunden sind infektionsgefährdet, deshalb sofort zum Arzt, wenn die verletzte Stelle sich entzündet, pocht oder eitert.

Arnica-Globuli: drei Erfahrungsberichte

Der Kinder- und Jugendarzt Dr. Martin Lang greift bei Schock und Angst zu Arnica

„Hat sich das Kind bei einem Sturz von einem Spielgerät offensichtlich verletzt, will aber nicht angefasst werden und behauptet womöglich noch, alles sei in Ordnung, steht es unter Schock. Arnica wirkt solch einem Verletzungsschock entgegen. Auch wenn das verunfallte Kind Angst vor einem Arztbesuch hat und sich gegen eine ärztliche Untersuchung beim Kinderarzt sträubt, kann Arnica seine seelische Verfassung verbessern.“

Ganz wichtig!

Die homöopathische Selbstbehandlung hat ihre Grenzen. Liegen unklare Beschwerden oder Verletzungen vor, dann gehe auf jeden Fall zum Arzt. Denn Homöopathie ersetzt nicht den Arztbesuch! Im Zweifelsfalle muss die Ursache medizinisch abgeklärt werden.

„Arnica ist oft bei uns im Einsatz“, so kidsgo-Leserin Vera

„Unser kleiner Mats ist gerade ein Jahr alt geworden. Als wir vor Kurzem beim Spazierengehen mit dem Bollerwagen unterwegs waren, wollte der kleine Mann dann selbst mal den Wagen schieben – hat er doch gerade das Laufen für sich entdeckt. Doch nach zehn Metern rutschte er aus und knallte mit Schwung  auf die Kante. Das Ergebnis: ein riesiges Horn. Gott sei Dank habe ich immer Arnica-Globuli in der Tasche. Nach mehrfacher Gabe war die Beule abends kaum noch zu sehen. Arnica ist oft bei uns im Einsatz, nicht nur für Mats, auch für uns.“

Dass Geburtsverletzungen mir Arnica schneller und unkomplizierter heilen, weiß Hebamme Dagmar E. Emons aus jahrelanger Erfahrung

„Arnica setze ich bei werdenden Müttern ein, die der Homöopathie gegenüber aufgeschlossen sind. Zur ersten Gabe rate ich den Schwangeren schon auf dem Weg ins Krankenhaus, die zweite Gabe sollte dann recht bald nach der Geburt erfolgen. Dank Arnica hört die Gebärmutter schneller auf zu bluten und Verletzungen wie Dammriss oder -schnitt oder gar ein Kaiserschnitt verheilen besser. Auch das Neugeborene versorge ich, kurz nachdem es auf die Welt gekommen ist, mit Arnica.“


Diese Seite bewerten: